Ausprobiert: Der neue Kindle Paperwhite im Video

52 Kommentare zu Ausprobiert: Der neue Kindle Paperwhite im Video

Amazon liefert den neuen Kindle Paperwhite mittlerweile aus. Wir haben uns die Neuerscheinung angesehen.

Es fällt uns schwer, den Kindle Paperwhite mit Apple-Geräte zu vergleichen, auch wenn es ja mittlerweile ein iPad mini in einer ähnlichen Größenordnung gibt. Mit dem sparsamen Ink-Display bedienen die günstigen eBook-Reader eine ganz andere Sparte – und erfreuen sich großer Beliebtheit. Wer schon einmal in Metropolen wie London unterwegs war, wird wissen, wovon ich spreche: Die Kindle-Dichte in der Tube ist dort unglaublich hoch.


Die Vorteile: Eine äußerst lange Akku-Laufzeit, ein geringes Gewicht und ein sehr angenehmes Lesegefühl. Der Nachteil: Man beschränkt sich bis auf wenige Ausnahmen wirklich nur auf das Lesen von Büchern. Eine weitere Hürde hat Amazon mit dem Kindle Paperwhite genommen – das neue Modell verfügt über eine Vordergrundbeleuchtung und kann damit auch in dunklen Umgebungen genutzt werden.

Für den Paperwhite zahlt man 129 Euro (Amazon-Link). Außerdem gibt es eine 3G-Version für 189 Euro (Amazon-Link), mit der man zwar nicht im Web surfen kann, dafür aber weltweit kostenlosen Zugriff auf den Amazon-Shop erhält und sich neue Bücher laden kann. Alternativ kann man PDF-Dateien vom Computer synchronisieren. Das beliebte ePub-Format unterstützten die Kindles leider nicht, mit kostenlosen Tools wie Calibre kann man aber in das entsprechende Dateiformat umwandeln.

In unserem Video werden die Unterschiede zwischen dem Kindle Touch und Kindle Paperwhite sehr deutlich. Beim iPad-Display merkt man sofort, dass es dort im Gegensatz zum eBook-Reader eine Hintergrundbeleuchtung gibt, die den Nutzer beim Lesen direkt ins Gesicht strahlt. Das Fazit fällt daher eindeutig aus: Wer ein Gerät zum reinen Lesen von Büchern sucht, ist mit dem Kindle besser bedient wie mit einem iPad. Für alles andere ist der Paperwhite aber nicht zu gebrauchen.

Anzeige

Kommentare 52 Antworten

  1. WTF?!? KINDLE? Hallo, sind wir hier nicht bei Apple? Was kommt als nächstes, HTC, Samsung?
    Über den Tellerrand schauen, ja, aber bitte keine Testberichte über non-Apple-related-Produkte…

      1. Zumal der Kindle was ganz anderes ist und eher als Zusatzprodukt zu einem Apple Produkt genutzt wird. Ich nutze auch einen Kindle,da damit das lesen einfach wesentlich angenehmer ist als mit einem iPad(Mini)

    1. Freilich, bringt auch Artikel über Sport und Politik… Und über Fernsehsender und Mode… Kann man ja alles wegklicken, oder nicht öffnen! Was ein Schwachsinn!

        1. Ich hab mir letzte Woche den Bookeen Frontlight von Thalia geholt. Der hat die gleichen Features wie der Paperwhite, aber er kann das ePub-Format und ist damit nicht auf die ebooks eines Anbieters festgelegt. Außerdem ist er vor Januar verfügbar. Ich finde es super ebooks uberall lesen u können, egal ob Strand oder Dunkelkammer 😉

  2. Ich bin eigentlich auch ein Applenutzer, hatte aber die Gelegenheit ein Kindle im Urlaub ausgiebig zu testen.
    Habe mir auch eins bestellt, denn zum einfach mal ein Buch lesen gibt es nichts besseres.
    Für alles andere dann Ipad bzw. Iphone

    1. Zum einfach mal ein Buch lesen gibts Bücher 🙂
      Solang das Original soviel kostet wie die e-Version bin ich altmodisch und nutze lieber den Klassiker als echtes Buch.

      Übrigens heißt das Ding kɪndl̩ mit einem i

      1. Ach echt? Und du kannst problemlos 60 Bücher mitnehmen und z.B. in wissenschaftlichen Bereichen gezielt und sofort das notwendige Buch ohne jegliche Anstrengung auswählen?

  3. Ich habe jetzt ein Kindle, weil meine Augen unter der Beleuchtung eines iPads leiden. Es ist gut für 2 Stunden spielen, lesen höchstens 45 Minuten und dann brennen die schon wie Feuer.
    Ich lese nicht selten 4 Stunden am Stück.

    1. Ach so, mein Kindle ist der Touch – ausgereift, zuverlässig und langlebig.
      Man sollte schon eine Hülle kaufen und dabei die leichteste nehmen, weil eben das Gewicht bei einem eReader sehr wichtig ist. Ich habe eine aus Kunstleder gekauft, da Leder doch schwerer ist. Diese Schutzhülle wiegt nur 80g.

      1. Die ersten beiden Kommentare hier sind peinlich. Wie kann man nur so verbohrt sein, hier nur Beiträge zu Apple zu erwarten. Thema in diesem Beitrag ist das Lesen auf E-Book Reader. Auf einem iPad kann man auch eBooks lesen. Auf einem Kindle auch. Darum ging es. Nicht mehr und auch nicht weniger.

          1. Kein guter Vergleich! Mit dir zu diskutieren macht eh keinen Sinn. Wer verbohrt ist, der sollte verbohrt bleiben. Liest du denn überhaupt Bücher?

  4. Lest mal die Kommentare auf Amazon. Das Ding ist zum Lesen ok. Im Dunkeln ,Dämmerung taugt es nix. Wollte mir auch erst einen holen, behalte nun aber meinen normalen Kindle.

    1. Da kann ich nur sagen: Blödsinn wenn das dort geschrieben wird! Zu jeder Tages- & Nachtzeit lässt sich der Paperwhite genial nutzen! Möchte ihn nicht mehr missen!
      Und grad bei Dämmerung und im Dunkeln ist das Teil ne Wucht! Daumen hoch! Alle beide!

      1. …..dem kann ich nur zustimmen! Hab auch einen und zum „nur“ lesen ist er einfach toll…auch im Dunkeln! Stört den „Bettnachbarn“ weniger als das Licht vom Nachttisch!

  5. Ich finde es gut, sich auch mal Alternativen anzuschauen. Habe mich bisher noch null darüber informiert. Wird bei mir zwar niemals in Verwendung kommen, war aber ein guter Bericht. Vor und Nachteile wurden gut beschrieben.

    1. Danke! 🙂

      Das Appgefahren-Team sollte mal eine Übersetzungs-App testen und gleich für sich verinnerlichen!

      😉

      Nichts für ungut, Jungs, aber am Englisch müsst ihr echt noch arbeiten!

  6. Vielen Dank, mich hat der Bericht sehr interessiert. Man darf sich leider nicht wünschen, es allen recht zu machen…
    Habe noch eine Frage: wie verhält es sich beim Lesen draußen bei Sonnenlicht? Da scheidet das ipad aus, weil nichts zu sehen ist. Wie verhält es sich mit den beiden Kindles? Danke im Voraus!

  7. Wer mit den Zwängen von iTunes gelernt hat zu leben, für den ist ein Kindle mit dem Zwang zu Amazon wahrscheinlich das richtige. Funktioniert epub auf dem Kindle ohne root und/oder jailbreak?

  8. @ Samy 97

    Das Kindle touch ist bei Sonnenlicht voll nutzbar, selbst wenn die Sonne direkt auf das Display scheint. Für das Lesen am Strand kenne ich nichts besseres. Beim Paperwhite wird es genau so sein, aber das habe ich noch nicht getestet.

  9. Habe den Kindle Touch 3G mit der Hülle wo das Licht eingebaut ist. Bin sehr zufrieden , Wollte der Freundin den neuen schenken, habe mich aber für den normalen entschieden und auch die Hülle mit Licht. Preislich zwar teurer, aber so hat Sie ordentliches Licht und gleich einen Schutz.
    Ruhig solche Vorstellungen weiter machen, auch wenn ich mit Apple zufrieden bin kann man ja immer was interessantes Erfahren.

    1. Rudimentäres Surfen ist möglich! Aber es ist ein eBook-Reader und keine eierlegende Wollmilchsau! Nein, GPS gibbets nicht! Kaffee kochen geht auch nicht!

      1. Ja, es gibt einen Beta-Browser. Aber wie du schon sagst, Spaß macht das nicht wirklich. Höchstens was für den absoluten Notfall. Und das auch nur übers WLAN und nicht über 3G.

    1. Nee, das geht ja mal garnicht! Ein Buch könnte man einfach auf dem Strandtuch liegen lassen wenn man Baden geht … ohne das es geklaut würde. Wo bleibt da der Nervenkitzel! 😉

  10. Leute, ich finde es ziemlich peinlich, dass Ihr das Gerät immer noch als „Kaindel“ aussprecht. Das ist nicht Euer erster Beitrag über den Kindle, beim letzten Mal gab’s auch dementsprechende Hinweise – lest Ihr die eigentlich? Oder sprechen Eure Freunde das auch alle falsch aus, dass Euch noch keiner darauf hingewiesen hat…?

  11. Hab den Paperwhite auch seit ner Woche im Einsatz und bin sehr zufrieden. Das Lesen zu jeder Lichtsituation ist einfach toll. Die Beleuchtung ist bei mir (entgegen einiger amazon rezensionen) auch komplett gleichmäßig und fleckenfrei.
    Und was am besten ist: Es ploppen nicht ständig Emails oder sonstiges push-zeug rein, kein „ma-eben-bei-facebook-gucken“, etc., sondern einfach nur Lesen 🙂

  12. Mein Beitrag ist verschwunden. Seltsam.

    Wie wäre es anstatt so grauenhaft von non-apple-related Produkte (oh yeah!) zu schreiben einfach den Ausdruck kein Bezug zu Apple oder keine Verbindung zu Apple zu verwenden. Dann fällt das Lesen leichter.

    Natürlich hat ein Kindle hier durchaus etwas zu suchen. Viele Apple-Kunden interessieren sich für so ein Produkt.

  13. Finde den Beitrag recht interessant, ich spiele nämlich auch schon mit dem Gedanken. Ich liebe zwar die klassischen Bücher aber es ist auch immer nervig diese beim pendeln zwischen Orten ständig ein und auszupacken. So hat man das Ding einfach immer dabei. Trotz Kindle-App auf dem iphone und iPad lese ich damit nicht häufig sondern greife immer wieder auf Buch zurück, da mir die Augen einfach zu schnell weh tun..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de