Firefox: Neue Funktionen für iOS und macOS

Version 20 und Version 70 sind da

2 Kommentare zu Firefox: Neue Funktionen für iOS und macOS

Früher habe ich Firefox auf dem Desktop allen anderen Browsern vorgezogen. Doch diese Zeiten sind vorbei, ich nutze durchgängig nur noch Safari. Wer weiterhin an Firefox festhält, kann jetzt die neusten Updates mit neuen Funktionen installieren.

Firefox für iOS: Version 20 ist da

Die Version für iPhone und iPad (App Store-Link) ist für iOS 13 beziehungsweise iPadOS 13 optimiert und erlaubt fortan das Löschen aller Inhalte in der Chronik. Neben „Die letzte Stunde“, „Heute“ sowie „Heute und gestern“ gibt es ab sofort auch die Option „Alles löschen“. Alle Änderungen werden außerdem in der App unter „Was ist neu“ gelistet.


‎Internet-Browser Firefox
‎Internet-Browser Firefox
Entwickler: Mozilla
Preis: Kostenlos

Firefox für Mac: Version 70 ist da

Die Mac-Version wurde ebenfalls aktualisiert und bietet jetzt noch mehr Datenschutz-Einstellungen. Das neue Dashboard für Privatsphäre zeigt an, wer „hinter den Kulissen“ Tracking einsetzt. Um zu sehen, was eine Webseite versucht zu tracken, genügt ein Klick auf das Schild-Symbol direkt neben der Adressleiste:

  • Ein lilafarbener Schild bedeutet, dass Tracker und schädliche Skripte auf einer Seite von Firefox geblockt wurden.
  • Wenn der Schild grau ist, wurden keine Tracker oder schädliche Skripte auf der Seite gefunden.
  • Wenn der Schild grau und durchgestrichen ist, wurde der verbesserte Tracking-Schutz für die Seite deaktiviert.

Des Weiteren kann man mit Firefox 70 nun auch den Passwort-Manager Firefox Lockwise nutzen. Dieses Tool, das auch als eigene App für iOS verfügbar ist, erlaubt das Erstellen und Verwalten von Passwort-Daten. Die Daten werden über den Firefox-Sync auf allen Geräten abgeglichen. Dabei nutzt Lockwise eine 256-Bit-Verschlüsselung, zusätzlich kann man die App via FaceID oder TouchID schützen.

‎Firefox Lockwise
‎Firefox Lockwise
Entwickler: Mozilla
Preis: Kostenlos

Für weiterführende Informationen klickt euch in diesen Blogpost

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Safari ist für mich gestorben, seit dort uBlockorigin nicht mehr läuft.

    Firefox ist der einzig verbleibende Browser, der aus Anwendersicht entwickelt wird.
    Man kann schön an iOS und Android beobachten, dass es dort schon länger keine echten adBlocker mehr überhaupt gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de