iPIN erhält AutoFill-Extension und neue Such-Funktion

Passwort- und PIN-Manager wird noch flexibler

Einen Schönheitspreis wird iPIN (App Store-Link) sicherlich nicht mehr gewinnen, das hat die App aber auch gar nicht nötig. Mit der Anwendung für iPhone und iPad bekommt man eine einfache und sichere Möglichkeit, seine Passwörter und PINs in einem digitalen Tresor zu sichern. Dank optionalen Synchronisation per iCloud oder WLAN kann man seine Passwörter zwischen den verschiedenen iPIN-Apps abgleichen, so stehen Versionen im Mac App Store, Google Play Store und Microsoft Store zum Download bereit.

Wichtig ist iPIN vor allem eines: KISS. Das steht für „keep it simple and secure“. Der Entwickler lässt uns dazu wissen: „Frei übersetzt bedeutet dieses Prinzip ‚Halte es einfach und sicher‘. Diesem Prinzip versucht iPIN gerecht zu werden. Es sollte eine Anwendung entstehen, die PINs und Passwörter speichert und anzeigt – nicht mehr und nicht weniger. Der Fokus liegt auf Einfachheit, Übersichtlichkeit und möglichst großer Sicherheit.“

Das sind die neuen Funktionen in iPIN

Ab sofort bietet iPIN einige neue Funktionen. Neu hinzugekommen ist beispielsweise die AutoFill-Extension, die Apple seit iOS 12 anbietet. Damit können Passwort-Felder systemweit direkt mit den Daten aus iPIN gefüttert werden. Eine praktische Erweiterung, die im Alltag wirklich eine Erleichterung ist – ohne den Schutz per Touch ID oder Face ID verlieren zu müssen.

Die zweite Neuerung in Version 3.50 für iPhone und iPad: iPIN bietet ab sofort eine automatisch beim Start initiierte Suche. Falls gewünscht, kann iPIN automatisch mit aktivierter Tastatur und Suche gestartet werden, so dass man ohne Umwege einen bestimmten Eintrag suchen kann.

Trotz seiner einfachen Gestaltung bekommt iPIN im App Store bei über 200 Bewertungen derzeit sehr gute viereinhalb Sterne im Schnitt. Für die Universal-App muss man derzeit 4,99 Euro bezahlen, weitere Kosten wie Abos oder In-App-Käufe für besondere Funktionen gibt es dafür nicht.

iPIN - Passwort Safe
iPIN - Passwort Safe
Entwickler: IBILITIES, INC.
Preis: 4,49 €

Kommentare 19 Antworten

  1. „Einen Schönheitspreis wird iPIN (App Store-Link) sicherlich nicht mehr gewinnen“. Könnt ihr in die Zukunft schauen oder hat Euch das der Entwickler gesagt? Vielleicht bastelt er ja gerade an der Optik 🙂 Wobei ich insgesamt zufrieden bin und iPin sehr gerne nutze.

    1. Um diese Funktion nutzen zu können musst du es zuerst in IPin aktivieren und dann im IOS unter Einstellungen > Passwörter und Accounts > automatisch ausfüllen > automatisch ausfüllen aktivieren und Ausfüllen erlauben von > iPin auswählen.
      Wenn du nun zum Beispiel auf einer Webseite bist wo du dich anmelden musst, dann hast du den Punkt Passwörter klickst du da drauf und authentifizierst dich (Touch ID, Face ID etc.) werden die Felder automatisch mit deinen Daten aus iPIN befüllt. Das ganze funktioniert auch in Apps, vorausgesetzt diese unterstützen es.

  2. Ich bin begeistert! Für mich die absolute Passwortapp die alle meine Wünsche erfüllt.

    Das mit dem Autofill funktioniert perfekt und rundet die App ab.

    1. „Dank optionalen Synchronisation per iCloud oder WLAN kann man seine Passwörter zwischen den verschiedenen iPIN-Apps abgleichen, so stehen Versionen im Mac App Store, Google Play Store und Microsoft Store zum Download bereit.“ 🤔

  3. Optional. Bedeutet muss manuell angestoßen werden. Und geht nur in eine Richtung. Mir wäre wichtig, dass wenn ich auf dem iPad etwas ändere oder neu anlege, dies auch gleichzeitig auf dem iPhone geändert ist.

  4. App crashed auf meinem iPad Pro 11“ (iOS 12.1.4) wenn in der App manuell das Kopier Icon benutze. Autofill kann ich nicht gleichzeitig neben 1Password 6 App benutzen; entweder oder.
    Auf iPhone 7+ (iOS 12.1.4) läuft es problemlos, Autofill das selbe Problem wie auf dem iPad.

  5. Geniale App seit Jahren. Stimme @tractor zu: unersetzlich im heutigen Passwortdschungel.
    Perfekt ist auch für alle, die ihre Passwörter nicht Apples iCloud anvertrauen wollen, die Synchronisierung über WLAN zum Mac beispielsweise.
    Da stört mich das spartanische Design dann auch nicht mehr.
    Danke an die Entwickler und danke an Appgefahren für den Hinweis zu den neuen Funktionen.

  6. Ich verwende die App auch schon seit Jahren. Seit dem Umstieg auf das XS Max finde ich die Option nicht mehr, den Sensor Code zu deaktivieren? Das heißt, ich möchte mich nur über FaceID oder Passwort anmelden.

    Das ging doch früher, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de