Momentum True Wireless 2: Sennheiser stellt neuen In-Ear-Kopfhörer vor

Ab April für 299 Euro erhältlich

Langsam habe ich das Gefühl, dass es sich in der Kopfhörer-Sparte nur noch um True-Wireless-Modelle dreht. Ein Marktsegment, dass seit dem Start der AirPods so richtig populär geworden ist. Und auch bei einem deutschen Unternehmen gibt es mit dem Momentum True Wireless 2 schon die zweite Generation eines Modells.

Die Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger sind durchaus bemerkenswert. So hat Sennheiser in den Momentum True Wireless 2 eine aktive Geräuschunterdrückung eingebaut. Außerdem wurden sowohl Ergonomie als auch Akkulaufzeit verbessert. Der Kopfhörer schafft es jetzt auf 7 Stunden am Stück, mit dem Ladecase kann die maximale Laufzeit ohne Steckdose sogar auf 28 Stunden erhöht werden.


Dank neuer Active Noise Cancellation-Funktion und der exzellenten passiven Geräuschunterdrückung der Kopfhörer lässt sich herausragender Sound mit unglaublich hoher Klangqualität auch in lauten Umgebungen genießen. Möchte der Nutzer seine Umwelt besser wahrnehmen, kann er mit der Transparent Hearing-Funktion Umgebungsgeräusche mit nur einem Fingertipp einblenden. Dadurch ist es möglich, sich zu unterhalten, ohne die Ohrhörer abnehmen zu müssen.

Die Steuerung der Wiedergabe und wichtiger Funktionen, wie etwa der Aktivierung eines Sprachassistenten, erfolgt über Touch am Ohrhörer. Über die Smart Control App von Sennheiser lässt sich dabei individuell anpassen, wie die Steuerung der Momentum True Wireless 2 konfiguriert werden soll.

Zusätzlich zu der klassischen schwarzen Edition wird der Momentum True Wireless 2 in einer stilvollen weißen Farbvariante erhältlich sein, mit passenden Stoffoberflächen auf dem Ladecase. Der Sennheiser Momentum True Wireless 2 wird ab April in schwarz zu einem Preis von 299 Euro verfügbar sein, während die weiße Farbvariante zu einem späteren Zeitpunkt erhältlich sein wird.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de