mSecure: Günstige 1Password-Alternative bekommt iCloud-Sync

Ein Passwort hier, ein Passwort da: Zur Verwaltung können wir euch mSecure ans Herz legen.

mSecure ist für alle Apple-Geräte verfügbarEigentlich sollte man ja für jeden Web-Dienst ein eigenes Passwort wählen, aber sind wir mal ehrlich: Fast jeder von uns wird doch einige Standard-Passwörter im Kopf haben, die für mehrere Accounts genutzt werden. Wer dem den Kampf ansagen möchte, findet mit mSecure (Universal-App/Mac) eine mit viereinhalb Sternen bewertete App, die das Leben erleichtert.

Eigentlich gibt es doch genau dafür auch 1Password? Das ist korrekt, aber dort zahlt man alleine für die Mac-Applikation schon sehr teure 44,99 Euro. Wer es günstiger mag und mit einer nicht ganz so hübschen Oberfläche vorlieb nehmen kann, sollte sich eben mSecure ansehen. Die Version für iPhone und iPad kostet lediglich 4,49 Euro, auf dem Mac werden 8,99 Euro fällig – das ist deutlich weniger als bei der Konkurrenz.

In Sachen Funktionsumfang braucht sich mSecure nicht zu verstecken. Seit der kürzlich erschienenen Version 3.0/3.5 werden die gespeicherten Passwörter verschlüsselt über die iCloud mit allen Geräten synchronisiert. Außerdem gibt es in der iOS-Version jetzt einen integrierten Browser, der Login-Daten automatisch ausfüllt – so spart man sich das lästige kopieren.

Zu Beginn sollte man die App mit einem Masterkennwort schützen, direkt danach kann man schon Passwörter und Login-Daten eingeben. Greift man später auf einen Eintrag zu, kann man alle hinterlegten Daten nicht nur ansehen, sondern auch in die Zwischenablage legen oder per Mail weiterleiten.

Man kann seine Logins in verschiedene Gruppen sortieren (Privat, Geschäftlich, etc.) und behält so, auch aufgrund der integrierten Suche, immer den Überblick. Bei einem Eintrag kann man ganz praktisch aus Vorlagen für Webanmeldungen, Bankkonten etc. wählen und bekommt daraufhin passende Felder angezeigt, wie etwa URL oder Kontonummer. Praktisch: Sollte in der Auswahl ein Konto-Typ nicht vorhanden sein, kann man ihn innerhalb der App mit den dazugehörigen Feldern selber erzeugen.

Da das Gesamtpaket für weniger als 14 Euro zu haben ist, können wir das in deutscher Sprache erhältliche mSecure als günstige Alternative zu 1Password empfehlen – es erfüllt seinen Zweck.

Kommentare 18 Antworten

  1. Noch günstiger, nämlich kostenlos, wird es mit der Open-Source-Software Keepass auf PC und Mac und beispielsweise „Kypass“ auf iOS. Synchronisation klappt prima über Dropbox.
    Bei Verschlüsselung geht ohnehin nichts über offenen Programmcode.

  2. Gibt es auch eine Windows app? Oder andere Alternativen? Bin gerade am Suchen nach einem solchen Programm für ipad iphone und Windows PC. Hat jemand Vorschläge?

  3. @Appgefahren Team: Was mir in der Vorstellung fehlt: Wie ist das mit der Datensicherheit? Nach welchem Verschlüsselungssystem werden die Daten übertragen? Sind da die Freeware Apps auch noch gut?

  4. Was haltet ihr von pwSafe? 2,69€
    Gibt’s auch für Mac und Windows. Die Windows-Version ist als OpenSource kostenlos erhältlich.
    iCloud-Support, deutsch, iPad- und iPhone5-kompatibel
    Inkl. Passwort-Generator und noch n Haufen anderer Funktionen.
    Meinungen dazu?
    @AppGefahren: wünsche mir auch mal einen Test dazu, nutze die App ja auch schon lange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de