Metabolic Balance: Kommerzielle Diät- und Rezepte-App

Man glaubt es kaum, aber momentan scheint eine Invasion der Diät- und Rezepte-Apps im App Store stattzufinden. Auch „Metabolic Balance – Rezepte“ (App Store-Link) reiht sich dort ein.

Seit kurzem kann man das 33MB große Programm für iPhone und iPod Touch für 1,59 Euro herunterladen. Wem der Begriff Metabolic Balance noch nichts sagt: das Prinzip basiert auf der Annahme, dass jeder Stoffwechsel unterschiedlich ist und damit verschiedenartige Bedürfnisse hat. Durch spezielle Lebensmittel und Ernährungsregeln soll der Stoffwechsel wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Dies soll zur Folge haben, dass man sich besser und ausgeglichener fühlt – und ganz nebenbei auch noch Gewicht verliert.

Einen Langzeittest dieser App können wir leider nicht vorweisen, da die App erst seit dem 9.4.2011 im App Store verfügbar ist. Auch das Prinzip der Metabolic Balance sollte wie jedes andere Diät- und Wellnessprogramm von jedem Nutzer auf Vor- und Nachteile geprüft werden. Denn: nicht jedes Prinzip ist für jeden Körper geeignet.

Doch was bietet die Metabolic Balance-App? Der Hauptbestandteil ist sicher die große Sammlung aus etwa 70 Rezepten aus 7 verschiedenen Kategorien: Frühstück, Eier, Fleisch & Geflügel, Fisch & Meeresfrüchte, Käse & Quark, Hülsenfrüchte sowie Tofu, Pilze & Sprossen. Die Gerichte können als Favoriten markiert werden, auch eine Einkaufsliste (auch für mehrere Portionen) kann man erstellen.

Neben den Rezepten bietet die App auch noch eine Menge Informationen an: Lebensmittellisten, Platz für eigene Notizen und FAQs genauso wie einen Einstieg und die Grundregeln des Metabolic Balance-Prinzips durch den Erschaffer Dr. Wolf Funfack.

Was dem Käufer der App nicht mitgeteilt wird: das Metabolic Balance-System erfordert zunächst eine eingehende Untersuchung, bei der man auch einem Bluttest unterzogen wird, um die nötigen Werte für die Bedürfnisse und die Ausprägung dieses Prinzips herauszufinden. Ohne diese vorangegangene Beurteilung durch einen „Betreuer“ (so die Formulierung in der App) bringt auch die App mit ihren Rezepten letztendlich nur bedingt einen Nutzen. Das ganze Prinzip erinnert sehr an die allseits bekannte kommerzielle Weightwatchers-Diät, auch die offizielle Website spricht eine deutlich Sprache: www.metabolic-balance.com.

Ebenfalls stutzig macht den Nutzer, dass auch massiv Werbung für entsprechende weiterführende Literatur zum Thema gemacht wird. Sicherlich ist mit dem Herausgeber Random House GmbH als Verlagsgruppe ähnliches zu erwarten, aber ob diese „Literaturtipps“ in eigener Sache unbedingt in eine App gehören, mag fraglich erscheinen.

„Metabolic Balance – Rezepte“ kann noch bis zum 24.4. für 1,59 Euro geladen werden, danach werden 3,99 Euro fällig. Wir finden: wer sich sowieso schon für dieses Diät-Programm entschieden hat, kann in der App sicher Anregungen finden, allerdings stößt das kommerzielle Diätprinzip doch ein wenig sauer auf und kann für Gelegenheits-Köche auf der Suche nach Rezepten nicht empfohlen werden – hier sollte man eher zu den von uns für gut befundenen Apps „J. Lafer – Meine besten Rezepte“ (Testbericht) oder „Rosins Rezepte“ (Testbericht) greifen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de