HidrateSpark Steel: Apple verkauft smarte Trinkflasche mit Apple Health-Anbindung

Für 84,95 Euro

Ihr wollt wissen, wie viel Wasser beziehungsweise Flüssigkeit ihr täglich zu euch nehmt? Mit der HidrateSpark Steel Trinkflasche, die ab sofort über www.apple.de verkauft wird, könnt ihr nicht nur euer Getränk kühlen, sondern auch erfassen, wie viel Flüssigkeit ihr getrunken habt.

HidrateSpark Steel ist eine vakuumisolierte Edelstahlflasche mit einem intelligenten LED Sensorpuck, der aufleuchtet, um ans Trinken zu erinnern. Per Bluetooth wird die Wasseraufnahme mit der HidrateSpark App abgeglichen. Anhand von getätigten Daten zum eigenen Körper und Aktivitäten wird das persönliche Flüssigkeitsziel berechnet und ständig angepasst. Der Sensor verfolgt die Wasseraufnahme und zeigt Statistiken in der App an.


Die getrackten Daten können problemlos an Apple Health übergegeben werden. Die App sendet jeden Schluck, der gemessen wird, zurück an Apple Health, damit die Daten an einem zentralen Ort eingesehen werden können. Die Wasseraufnahme kann man auch auf der Apple Watch nachverfolgen und ganz einfach die Wassermengen hinzufügen, die man aus anderen Gefäßen trinkt.

Die HidrateSpark Steel Trinkflasche kann 620 Millimeter Flüssigkeit aufnehmen und wird mit einem normalen und Trinkhalm-Deckel geliefert. Die Flasche kostet 84,95 Euro und ist in den Farben Silber und Schwarz erhältlich. Im US-Store verkauft man zusätzlich eine günstigere Version aus Kunststoff, die hierzulande bisher nicht verfügbar ist.

HidrateSpark Steel

84,95 EUR

Auch bei Amazon verfügbar

Hidrate | HidrateSpark | Smart-Wasserflasche aus Stahl. Verfolgt Wasseraufnahme und leuchtet, um Sie...
763 Bewertungen
Hidrate | HidrateSpark | Smart-Wasserflasche aus Stahl. Verfolgt Wasseraufnahme und leuchtet, um Sie...
  • BPA-freie, vakuumisolierte Edelstahlflasche, hält Getränke bis zu 24 Stunden kalt und verhindert Schwitzen
  • Der intelligente LED-Sensor-Puck leuchtet und erinnert Sie daran, wann es Zeit ist, zu trinken und verfolgt Ihre Wasserzufuhr durch Synchronisierung...

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

  1. Ernsthaft ??? Was kommt als Nächstes ? Ein Pipi Assistent der sagt wann ich aufs Klo gehen muss ? Wann ich eine rauchen muss ? Wer braucht so etwas 💁🏼

    1. Tampon? Da würde es richtig Sinn machen, wie auch bei Babywindeln.

      Bei aller Meckerei: Ältere Generationen sträuben sich gerne regelmäßig etwas zu trinken oder meinen sie haben genug getrunken. Auch Sportler überwachen den Flüssigkeitshaushalt ziemlich genau. Ihr solltet auch mal etwas weiter denken. Bin immer wieder erstaunt wie knapp die Fantasie unter den Menschen verteilt wurde.

    2. Eigentlich wäre so etwas für Senioren sehr sinnvoll. Da kommt es schon mal öfter vor, dass sie das Trinken einfach „vergessen“. 🤓
      Fragt sich nur, wie man sie noch vom zusätzlich notwendigen iPhone überzeugt. 😅

  2. So ein Schmarrn…
    Wenn ich das wirklich exakt nachverfolgen wollte, würde ich einfach alles notieren, was ich trinke, wozu benötige ich da die Flasche, aus der ich maximal Kaffee trinken würde, den ich ja auch einfach manuell notieren könnte? Dieser eine Posten macht den Bock auch nicht fetter 😁😁

  3. Natürlich ist dies nur spielerei.🤷‍♂️
    Spielereien sind auch sicherlich viele, wirklich viele andere dinge des täglichen lebens wie zum bleistift eine bluetoothverbindung zur zanhnbürste oder oder oder.

    Wenn ich aufschreiben muss, weil ich es nicht nachhalte und nicht merke (!) wieviel ich getrunken habe, dann weiß ich auch nicht, wo mein handy ist, um nachzusehen oder der wasserhahn um nachzufüllen (o.ä.). 🤪

      1. Keine Probleme damit, die Messungen und das Erinnern funktionieren spitze. Die Verarbeitung der Flasche und der Deckel sind super.
        Die App ist nur Englisch, aber das stört nicht. Toll ist das der Wasserbedarf angepasst wird, heißt: Wenn Du Sport machst ist das „Soll“ höher als wenn ich nur im Office hocke, wird also kein festes Ziel angegeben sondern hängt wirklich von dem ab, was Du treibst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de