Looking4Cache Pro: Empfehlenswerte Geocaching-App derzeit zum halben Preis

Bewertet mit viereinhalb Sternen

Auch wenn ich selbst kein Geocaching-Fan bin, weiß ich durch meine werte Kollegin Mel, dass aktuell wieder eine spannende Phase beginnt, was Geocaching angeht. Es ist nicht mehr so heiß – und so macht man sich doch viel lieber auf die Suche nach spannenden Objekten.

Wer dafür nicht auf die ebenfalls kostenpflichtige offizielle Geocaching-App setzen möchte, findet mit Looking4Cache Pro (App Store-Link) eine spannende Alternative für iPhone und iPad. Normalerweise kostet die Anwendung 6,99 Euro, heute könnt ihr sie allerdings zum halben Preis von nur 3,49 Euro herunterladen.


Das letzte Update der Anwendung wurde gestern veröffentlicht, mit dabei sind zahlreiche neuen Funktionen rund um die Anbindung an die offizielle Geocaching-Webseite. So schreibt der Entwickler: „Diese Version enthält die Funktion, die in letzter Zeit am häufigsten angefragt wurde: Das Laden und Verändern von in geocaching.com angelegten Listen. Hierdurch können z.B. Caches für eine Tour online zusammen gestellt werden und diese dann sehr einfach auf das Handy übertragen werden. Oder einfach auf dem iPad die Caches in eine ToDo-Liste legen und diese auf dem iPhone aktualisieren.“

Das erwartet euch in Looking4Cache Pro

Looking4Cache Pro kann als Universal-App auch auf dem iPad genutzt werden – ein großer Vorteil gegenüber anderen Geocaching-Apps, die meist nur für das iPhone entwickelt werden. Das Hauptaugenmerk der Anwendung liegt dabei nicht nur auf dem Cachen selbst, sondern vor allem auch auf der Vor- und Nachbereitung, sprich der Suche nach Geocaches und deren Loggen vom iDevice aus. Die App unterstützt unter anderem Geocaching Live sowie die Integration von Pocket Queries und gpx-Dateien, die intern gespeichert werden und danach offline verwendet werden können. Auch eine Listenverwaltung von Caches ist mit Looking4Cache Pro möglich.

Ein absolutes Highlight von Looking4Cache Pro ist aber die Offline-Funktionalität: Es lassen sich weltweite Länder, Provinzen, oder in Deutschland ein Bundesland der OpenStreetMaps offline in der App speichern, so dass es sich auch ohne Datenverbindung in der tiefsten Einöde nach Schätzen suchen lässt. Über einen Dialog können auch Vektorkarten samt Höhenlinien integriert werden. Hat man genug Platz auf seinem iDevice, gibt es auch eine ganze Deutschlandkarte, die aber gleich einmal knapp 3,8 GB in Anspruch nimmt. Wer sich mit den Offline-Karten nicht anfreunden kann, greift wahlweise auch auf OpenCycleMaps, Bing Maps, Map Quest oder die Apple-Karten zurück.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Im die App gescheit nutzen zu können, benötigt man Zugang zu geocaching.com. Der kostet was monatlich. Wäre vielleicht eine Erwähnung wert im Artikel. Oder?

  2. In der Grundfunktion ist Geocaching.com ohne monatliche Kosten nutzbar. Das Premiummitgliedschaft kostet im Jahr 29,99€ Da kommen noch ein paar Funktionen hinzu. Weiterhin können auch Premiumchaches genutzt werden. Zum Start und ausprobieren reicht der kostenlose Account. Geochaching bietet auch eine eigene App. Diese ist kostenlos. Ich verwende die App Cachly. Diese kostet etwas mehr als diese hier. Ist eben Geschmackssache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de