PicsArt: Einer der besten und einfachsten Foto- und Video-Editoren

Sehr viele Optionen

Wer seine Fotos bearbeiten möchte, hat im App Store die Qual der Wahl. Neben professionellen Apps wie Affinity Photo oder Adobe Lightroom, gibt es auch einfache Apps, die die eigenen Fotos im Handumdrehen verschönern können. Und das alles funktioniert ohne viel Vorwissen.

Die wohl beliebteste App ist da PicsArt (App Store-Link). Über PicsArt bin ich so häufig gestolpert, vorwiegend bei Instagram oder TikTok. Wir hatten das Programm mal im August 2016 vorgestellt, doch in rund fünf Jahren hat sich viel getan.


PicsArt kann kostenfrei geladen und auf iPhone und iPad installiert werden. Zahlreiche Funktionen, Vorlagen, Pinsel und Co können ebenfalls kostenlos verwendet werden. Einige Funktionen sind aber nur mit einer Gold-Mitgliedschaft zugänglich, die pro Monat 8,49 Euro oder pro Jahr 36,99 Euro kostet.

Der Foto-Editor in PicsArt ist sehr mächtig. Es gibt natürlich grundlegende Funktionen: Ihr könnt Fotos beschneiden, drehen, die Größe ändern und mehr. Gleichzeitig könnt ihr aber ein einfaches Kurvenwerkzeug zur Farbkorrektur nutzen, die Perspektive anpassen oder das Bild umdrehen.

Im Effekt-Browser stehen euch ziemlich viele Filter zum Ausprobieren zur Verfügung, ebenso könnt ihr mit nur wenigen Klicks euer Gesicht glätten, Falten minimieren, Augenringe übermalen, den Hautton anpassen, die Zähne aufhellen, rote Augen entfernen oder auch die Augenfarbe bearbeiten.

Natürlich könnt ihr Texte auf eure Fotos legen. Hier stehen diverse Fonts und Optionen zur Verfügung, damit die Schrift auch zum Foto passt. Besonders praktisch sind auch die Aufkleber. In einer schier unendlich großen Datenbank findet ihr eigentlich alles was ihr benötigt. Sucht einfach nach einem Stichwort und schon könnt ihr die Grafiken und Sticker auf euer Bild anwenden. Diese lassen sich dann auch bearbeiten, die Deckkraft ändern oder die Ränder weicher zeichnen, damit der Aufkleber nativ ins Bild eingearbeitet werden kann.

Des Weiteren können mehrere Fotos kombiniert, mit Pinsel-Vorlagen diverse Effekte genutzt oder Rahmen ums Foto gelegt werden. Es lassen sich Freihandzeichnungen anfertigen, Reflexionen einfügen oder Textblasen nutzen. Wer möchte, kann mit den genannten Funktionen auch eine tolle Collage erstellen.

Video-Editor nur mit Gold-Abo

Wer auch Videos in PicsArt bearbeiten will, muss Gold-Mitglied sein. Dann lässt sich das Video zuschneiden und in andere Formate umwandeln. Die Farbe kann justiert werden, ebenso könnt ihr Farbfilter auf das Video legen. Auch hier stehen zahlreiche Aufkleber zur Verfügung, ihr könnt Effekte anwenden, Text hinzufügen oder Musik aus einer Bibliothek hinter das Video legen.

Ich muss sagen: PicsArt gefällt mir richtig gut. Es gibt so viele Funktionen, die aber nicht zu sehr ins Detail gehen und sich einfach anwenden lassen. Natürlich benötigt man etwas Einarbeitungszeit, danach geht die Bearbeitung aber echt einfach von der Hand. Cool: Ihr könnt all eure Schritte als Video aufzeichnen und mit anderen teilen.

Die Vorteile der Gold-Mitgliedschaft

  • Trenidge Filter nutzen
  • Umfangreicher Video-Editor
  • Große Auswahl an Schriftarten
  • Zugriff auf alle Aufkleber, Sticker & Vorlagen
  • Hintergründe neu einfügen
  • Objekte aus Fotos entfernen
  • Keine Werbung
  • Premium-Support

Falls ihr eine gute und einfache Bild- und Videobearbeitung vornehmen wollt, schaut euch mal PicsArt an. Eventuell kommt ihr ja sogar mit den kostenlosen Funktionen gut zurecht. Wer darüber hinaus mehr Features, Vorlagen, Sticker und Co. möchte, muss zum Abo greifen.

‎PicsArt Bilder bearbeiten
‎PicsArt Bilder bearbeiten
Entwickler: PicsArt, Inc.
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

    1. Ich finde es nicht verwerflich Geld zu kassieren für einen Beitrag. Schließlich ist das deren Hauptjob.
      Eventuell macht man einen Hinweis, wenn ein Beitrag gesponsert ist, wie man dies z.B. bei Videos macht.

      1. Na ja, diese „App-Vorstellung“ ist auch mit gutem Willen nicht mehr als objektiv zu bezeichnen. Auch mir drängt sich der Gedanke auf, dass reichlich schöngeredet wird. Insbesondere auch die Abo-Funktion. Klar, auch Abo-Apps können gut sein. Nur eben in den Augen vieler ist das Abo-Modell Müll, gute App hin oder her. Und ja, die Beispielbilder sind wirklich alberner Schrott, da hat Kollege Nr69 schon recht.

  1. Gerade bei PicsArt finde ich eine Empfehlung, die – hm – quasi-redaktionell ist, gut. Bei Bildbearbeitung gibt es sooo viele Apps, die kostenlos, aber mit Abo sind, da sticht PicsArt seit Jahren positiv heraus, weil die (IMO) Kernfunktionen eben tatsächlich gut UND kostenlos sind. Das ist doch gerade die Orientierung, die man hier sucht, oder?

  2. Ich lese immer kostenlos – kann aber meine bearbeiteten Bilder seit einiger Zeit nicht mehr speichern, sondern es erscheint die Werbung für das Abo! Selbst Screenshot funktioniert nicht mehr -stattdessen erscheint ein alberner 👻 …
    Kennt das Problem jemand?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de