Ab 5. Oktober: Apple wird Preise im App Store drastisch erhöhen

Alles wird rund 20 Prozent teurer

Als würde es in diesen Tagen nicht schon genug wunderbare Nachrichten geben, hat uns Apple in der Nacht mit einer ganz besonderen Ankündigung beglückt: Es wird eine Preiserhöhung im App Store geben. Grund dafür ist unter anderem der im Vergleich zum US-Dollar schwache Euro. Dazu schreibt Apple in einer E-Mail an registrierte Entwicklerinnen und Entwickler:

„Ab dem 5. Oktober 2022 werden die Preise für Apps und In-App-Käufe (mit Ausnahme von automatisch verlängerbaren Abonnements) im App Store in Chile, Ägypten, Japan, Malaysia, Pakistan, Polen, Südkorea, Schweden, Vietnam und allen Gebieten, die den Euro verwenden, erhöht.“

Apple hat auch gleich eine neue Übersicht mit den einzelnen Preisstufen erstellt, die ihr hier herunterladen könnt. Hier eine Übersicht über die ersten zehn regulären Preisstufen:


  • Preisstufe 1: 0,99 – 1,19 Euro
  • Preisstufe 2: 1,99 – 2,49 Euro
  • Preisstufe 3: 2,99 – 3,49 Euro
  • Preisstufe 4: 3,99 – 4,99 Euro
  • Preisstufe 5: 4,99 – 5,99 Euro
  • Preisstufe 6: 5,99 – 6,99 Euro
  • Preisstufe 7: 6,99 – 7,99 Euro
  • Preisstufe 8: 7,99 – 9,99 Euro
  • Preisstufe 9: 8,99 – 10,99 Euro
  • Preisstufe 10: 9,99 – 11,99 Euro

Wenn man sich überlegt, dass die günstigsten Apps zu Beginn des App Stores noch 69 Cent gekostet haben, dann ist die Preissteigerung in den letzten Jahren schon extrem.

Für Entwicklerteams wird es im Euro-Raum trotzdem noch Möglichkeiten geben, Apps günstiger als 1 Euro anzubieten. Es gibt alternative Preisstufen unter anderem bei 49 Cent und 99 Cent. Am Ende bedeutet das aber auch, dass von Apple weniger Geld ausbezahlt wird.

Anzeige

Kommentare 24 Antworten

  1. Der Dollar ist doch genau so schwach 😂 Wir machen alle fleißig mit und hauen sinnlos aus Gier einfach immer was oben drauf. So bringt man die Wirtschaft zum chrashen. Wir haben dann am Ende zwar weniger aber im ersten Moment mehr. Aus der Geschichte lernt man nicht, die Gier ist größer

  2. Jetzt sind wir also auch ein Schwachwährungsland mit hoher Inflation. Schuld sind die EZB mit ihren viel zu späten Zinserhöhungen und unsere Regierung, die mit den Russland Sanktionen uns mehr schadet, als den Russen. Es ist ein Krieg zweier Brudervölker. Warum müssen wir extrem darunter Leiden? Liefert von mir aus weiter Waffen an die Ukraine. Aber beendet die gegenseitigen Sanktionen, damit das Gas wieder fließt und bezahlbar wird. Glaubt hier irgendjemand, die Ukraine hätte uns unterstützt, wenn wir angegriffen worden wären? Die Ukraine sind kein Nato Land, es besteht keine gegenseitige Beistandsverpflichtung. Sie wurden bisher weder in die EU, noch in die Nato aufgenommen, weil es ein zu tiefst korruptes Land ist, das nicht unsere westlichen Werte teilt.

    1. Der dümmste Kommentar seit Wochen hier ! Kein Plan von Politik und Wirtschaft ! Glaubst du im Ernst wenn Sanktionen weg sind das putin wieder Gas liefert ? Das er aufhört Krieg zu führen ? Geile Einstellung – mir doch egal wenn die Nachbarn angegriffen werden – guck mal lieber ein wenig Nachrichten und verstehe die Zusammenhänge und politische Lage

      1. Dumm ist nur, wer andere Meinungen nicht akzeptieren kann.
        Man könnte durchaus mit Putin über die gegenseitige Aufhebung der Wirtschaftssanktionen verhandeln. Natürlich würde er deswegen den Krieg nicht beenden. Aber er beendet ihn auch nicht mit Sanktionen. Mir ist nicht egal, ob die Ukranie angegriffen wird. Deshalb sollte man ja weiter Waffen liefern. Nur sollte man sich hier eingestehen, dass uns die Sanktionen extrem Schaden. Wir dürfen nicht wegen eines regionalen Krieges unseren gesamten Wohlstand ruinieren. Eine Rezession steht bevor, die Inflation verteuert Alles, frisst unsere Altersvorsorge, Erspartes und unseren Arbeitslohn. Wenn Sie gerne aus Solidarität auf Alles verzichten möchten, ist das Ihre Sache. Akzeptieren Sie bitte, dass nicht jeder so denkt.

          1. Selbst im kalten Krieg ist die Energie immer geflossen. Den jetzige Wirtschaftskrieg haben wir ausgelöst. Da eine Einigung in beiderseitigem Interesse liegt, gehe ich davon aus es funktionieren würde.

          2. Genau Nordstream 1 wurde ja schließlich 1915 während des ersten Weltkriegs gebaut!! Rudi der DAU des Tages!!! 🤣

      2. Zum eine hast du vollkommen Recht. Zum anderen müssen wir solche Meinungen aushalten, auch wenn es schwer fällt. Und es fällt schwer. Weil anzunehmen ist, daß „Herr Rudi“ noch nie in der Ukraine war, daß er nicht mehr als 3 oder 4 Ukrainer kennt und sich kein Bild über den Durchschnitt an Ausbildung und Fleiß machen kann und vor allem ist seine 1-Satz Argumentation zum Thema EU und Nato bzw. Korruption in Bezug auf die Ukraine falsch bzw. überholt. Richtig ist, daß es in der Ukraine ein schweres Korruptionsproblem gab. Deswegen gab es sogar Schlägereien im dortigen Parlament. Aber diese Problematik wurde nach der Sowjet- Abspaltung überwunden und es zogen Herrn Rudis westliche Werte großflächig in die Ukraine ein. So schnell und so engagiert, daß Putin Angst und Bange wurde und wird. Nicht mißverstehen, ich bin kein Freund der EU. Schon deswegen nicht, weil dieser Sauladen seit Gründung nichts anderes im Sinn hat, als die Wirtschaft und deren Bosse zu fördern, die im Gegenzug die Parteispenden regnen lassen. Wenigstens die Namen waren damals ehrlicher. EW, EWKS bzw. EWG = Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Wie auch immer: Der Punkt ist, daß man nun auch als Bürger reichlich zu tun hat, um der Ukraine zu helfen, denn in einem hat die EU recht. Der Irre macht weiter wenn er nicht gestoppt wird.

  3. Dazu kommt noch, dass es keine Rabattaktionen für Gutscheinkarten mehr gibt. In AT kaufte ich immer wieder nur um 15% reduziert ein. So habe ich insgesamt dann eine Teuerung von 41%!

  4. Also mir isset n o c h Wurscht, wir machen seit 4 Wochen Konsumverzicht irgendwie top mal alles runterzufahren.
    Brauche gefühlt 3-4 Jahre keine neuen Klamotten mehr es wird jetzt alles aufgetragen.
    Achjau es ging ja um Apps die brauche ich auch nicht mehr,mir reicht was ich hab. In Wirklichkeit sind es vielzuviele.
    Also haut eure Kohle raus, für jeden scheiss ohne drüber nachzudenken .

  5. Yep genau. Übt Euch ruhig auch mal im Verzicht. Man muss nicht immer alles haben. Der Appstore ist mittlerweile auch der letzte Mist. Hab da schon ewig nichts mehr gefunden oder reingeschaut. Die Unternehmen werden sehr schnell merken, dass man nicht einfach die Preisschraube andrehen kann ohne Konsequenzen, aber jeder probiert es grade und so geht eben die Preisspirale automatisch nach oben. Ich hoffe jetzt endlich mal, dass Apple so langsam an der eigenen Gier erstickt. Egal ob den Aktionären verpflichtet oder nicht. Für mich ist jetzt definitiv der Punkt erreicht an dem sie komplett übertreiben. Ein iPhone 14 Pro ab 1299,- lächerlicher geht’s nicht mehr -wirklich. Oder doch halt – Kunden die solche Mondpreise bezahlen und diesen Wahnsinn noch unterstützen;-)

  6. Solche Preisanpassungen wären ja kein Problem, wenn sie tatsächlich dann auch bei guter Konjunktur entsprechend stark die Preise senken würden. Das tun sie aber eben nicht, sondern nutzen Krisen absichtlich für unbegründete und dauerhafte Preissprünge.

    1. Mich selbst berührt es aber nicht, da der AppStore ja sowieso schon längst tot ist.

      Aber wäre es noch ein lebendiges Angebot, würde es mich auch aufregen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de