16.000 mAh: Riesen-Akku von iconBIT

Bisher haben wir ja über kleinere Akku-Packs für iPhone und iPad berichtet. Nun gibt es noch mehr Saft.

Gerade bei längeren Trips ohne Steckdosen weit und breit hat eine kleine Zusatzladung Energie noch keinem iPhone oder iPad geschadet. Die meisten von uns vorgestellten Akku-Packs bewegten sich im Beriech von 1.000 bis 4.000 mAh, also bis etwa zweieinhalb Ladungen des iPhones.

Wer deutlich mehr Energie benötigt, wir sprechen hier von 16.000 mAh, der sollte sich den neuen FTB16000S von iconBIT genauer ansehen. Das sollte ausreichen, um gleich zwei iPads mit einer vollen Akku-Ladung zu versorgen, selbst diverse Notebooks können an den portablen Akku angeschlossen werden.

Portabel ist in diesem Fall allerdings etwas anders. Mit Maßen von 140 x 90 x 25 Millimeter ist der Akku schon eine kleine Hausnummer, zum Gesamtgewicht von 450 Gramm sorgt auch ein 120 x 80 mm großes Solarpanel.

Ich habe das Akku-Pack zwar noch nicht selbst testen können, habe bei iPhone-Cases aber die Erfahrung gesammelt, das kleinere Solarzellen eine halbe Ewigkeit benötigen, um halbwegs viel Energie liefern zu können. Aufgrund der Größe müsste die Sonnen-Ladung beim FTB16000S deutlicher besser funktionieren.

Für die mobile Stromversorgung sorgen zwei Universal-Anschlusskabel, eine Transporttasche, ein PKW Adapter und 16 Steckeraufsätze für mobile Geräte. Die Ausgangsleistung des Netzteils sollte mit 100-240 Volt keine Wünsche übrig lassen. Der Hersteller selbst gibt eine UVP von 149 Euro an, auf Amazon beträgt der niedrigste Preis derzeit 166,81 Euro inklusive Versand. Im Internet sind wir noch auf den uns bisher unbekannten Shop Preis1 gestoßen, dort gibt es den FTB16000S für 156,58 Euro inklusive Versand. Eine Übersicht kleinerer und günstigerer Akkus gibt es in diesem Artikel.

Weiterlesen


SwitchEasy & iCU: Rundumschutz für das iPad 2

Heute möchten wir euch ein Case und eine Tasche für das iPad 2 vorstellen.

Heute möchten wir euch zwei Zubehör-Produkte vorstellen, die zwar von zwei verschiedenen Herstellern stammen, aber trotzdem sehr gut miteinander harmonieren. iCU schickt mit dem JET Smart+ einen Rückseitenschutz ins Rennen, Switcheasy startet mit Thins – einer kompletten Tasche.

Der JET Smart+ ist aus Plastik gefertigt und kann ganz einfach an der Rückseite des iPad 2 angebracht werden, so dass die empfindliche Oberfläche vor Kratzern und Fremdeinwirkungen geschützt ist. Der Vorteil dieser Lösung ist, dass das Smart Cover trotzdem noch angebracht werden kann. Sinnvoll ist der Einsatz daher vor allem für Nutzer, die bereits auf die Apple-Lösung für den Schutz der Vorderseite vertrauen.

Von Switcheasy stammt mit Thins eine Tasche, die sowohl für das iPad der ersten als auch der zweiten Generation geeignet ist. Das Sleeve kann in verschiedenen Farben bestellt werden – wir haben es in schwarz vorliegen. An der Verarbeitung ist nichts auszusetzen, das verarbeitet Material ist hochwertig und das iPad wird komplett geschützt. Am oberen Bereich befindet sich eine Lasche, die mit Klettverschluss geschlossen wird.

Aufgrund der Tatsache, dass auch das iPad der ersten Generation Platz findet, bleibt beim iPad 2 natürlich etwas mehr Luft. So passt das neueste Apple-Tablet problemlos mit dem Smart Cover und einem Rückseiten-Schutz in die Thins-Tasche.

Das JET Smart+ (Link zum Shop) wird von iCU direkt aus Hamburg verschickt und ist nur als transparente Version erhältlich – der Preis liegt bei 24,99 Euro. Leider gibt es das Sleeve ebenfalls noch nicht auf Amazon zu kaufen, doch im hauseigenen SwitchEasy Shop (Link zum Shop) gibt es die Thins für 39,99 Euro. Wir finden: Die Verarbeitung stimmt bei beiden Produkten, leider ist der Preis im Vergleich zur Konkurrenz auch etwas höher.

Wer eine günstige, aber gute Alternative sucht, sollte sich die iPad-Hülle von Belkin (Amazon-Link, ca. 13 Euro) ansehen, die bei uns auch im Einsatz ist. Als Rückseitenschutz und Zusatz für das Smart Cover können wir auch das SmartShell von Cool Bananas empfehlen (verschiedene Farben, um 15 Euro)

Weiterlesen

Sinch: Zubehör gegen den Kabelsalat

Auf Spiegel Online bin ich heute auf ein witziges, aber auch nützliches Zubehör gestoßen, das ich euch kurz vorstellen möchte.

Ich glaube dieses Problem haben wir alle schon einmal gehabt: Man kramt iPhone oder iPod und seine Kopfhörer aus der Tasche, muss aber erst einmal das Kabel auseinander klamüsern, bevor man Musik hören kann. Mit dem Sinch soll das der Vergangenheit angehören – mit ihm kann man sein Kabel einfach aufwickeln und zusammenhalten.

Eigentlich ist der Sinch nicht viel mehr als ein kleiner Clip, der über magnetische Enden verfügt. Zusätzlich ist eine kleine Aussparung für den Klinkenstecker freigehalten – so hat man verschiedene Möglichkeiten, den Sinch mit seinem Kopfhörerkabel und dem iPhone zu nutzen.

Einige nützliche Tipps und Aufrollmöglichkeiten zeigen die Hersteller auf dieser Webseite. Sehr praktisch scheint der „basic wrap“ zu sein – hier wird der Sinch am Gerät gehalten und das Kabel auf der Rückseite zusammengehalten. Das ganze Prinzip funktioniert natürlich auch ohne Gerät, man kann den Kopfhörer mit dem Sinch einfach abziehen und in der Tasche verstauen.

Weitere und sehr ausführliche Informationen zum Produkt findet ihr auf der Hersteller-Webseite – dort ist auch ein nettes Promo-Video eingebunden, das ich leider nicht direkt am iPhone ansehen konnte.

Ein Problem hat die ganze Sache dann aber doch: Momentan kann man den Sinch zwar in zwei Farben für 16 US-Dollar bestellen, aber nur in die USA liefern lassen. Eine Bezugsquelle in Deutschland konnten wir noch nicht finden, was uns aber zu einer abschließenden Frage bringt: Wie haltet ihr euren Kabelsalat in Ordnung?

Weiterlesen


clipSYNC: Das USB-Kabel für den Schlüsselbund

Der Zubehör-Hersteller Scosche bietet mal wieder ein interessantes Produkt an: Das clipSync Kabel.

Ehrlich gesagt komme ich eher selten in die Situation, unterwegs ein Kabel für mein iPhone zu benötigen. Einige von euch wollen vielleicht auch mobil auf der sicheren Seite sein – mit dem clipSYNC von Scosche ist das kein Problem.

In einem Karabiner-Haken für den Schlüsselbund versteckt sich tatsächlich ein vollwertiges Kabel, das an zwei Seiten herausgezogen wird: Auf der einen Seite versteckt sich der USB-Anschluss, auf der anderen Seite ein Dock-Connector.

Mit nur wenigen Zentimetern ist das Kabel zwar richtig kurz, für den Notfall oder den Einsatz an einem Notebook reicht es aber vollkommen aus. Natürlich kann das iPhone oder iPad mit dem clipSYNC nicht nur geladen, sondern auch synchronisiert werden.

Das praktische Kabel ist derzeit nur direkt beim Hersteller Scosche verfügbar und kostet 21,99 Euro (Produkt-Link). Hinzu kommen noch 4,20 Euro Versandkosten.

Das clipSYNC haben wir zwar noch nicht getestet, dafür aber das Vorgängermodell flipSYNC. Bis auf den Karabiner-Haken hat sich nicht viel verändert, damals hatten wir Probleme mit dem etwas zu breiten USB-Stecker, den man mit etwas Geschick aber ohne große Schwierigkeiten zurechtstutzen konnte. Bei Amazon gibt es dieses Modell für rund 10 Euro (Amazon-Link).

Weiterlesen

Mein iPhone & Ich: Neues Buch für Einsteiger

Mit dem Start des neuen Betriebssystem tauchen bei euch sicher viele Fragen auf. Wir haben den passenden Lesestoff für euch parat.

Ein neues Mitteilungszentrum, iMessage, iCloud und viele weitere Funktionen sind gerade für Gelegenheitsnutzer ein großer Brocken. Um die vielen Neuerungen zu verdauen und zu verstehen, reicht die Apple-Dokumentation (sollte demnächst als iBook bereitstehen) vielen Nutzern vielleicht nicht aus.

Die Autoren Krimmer & Ochsenkühn waren bereits fleißig und haben ein Taschenbuch fertiggestellt, das am Freitag pünktlich mit dem Release des iPhone 4S in den Handel kommt. Es ist schon das vierte Buch in der Reihe „Mein iPhone & Ich“.

In „Mein iPhone & Ich – für iPhone 4S, iOS 5 und inkl. iCloud“ (19,95 Euro, Amazon-Link) werden alle wichtigen Neuerungen einfach und verständlich erklärt. Es werden alle wichtigen Einstellungen detailliert beschrieben und auf neue Apps wie etwa „Erinnerungen“ eingegangen. Die meisten Inhalte können zudem 1-zu-1 auf das iPad übertragen werden.

Einzelheiten können wir euch leider noch nicht verraten, da wir das Buch noch nicht selbst gelesen haben. Natürlich richtet sich das Werk eher an Einsteiger als an Power-User, die ohnehin im Internet unterwegs sind und diverse Foren durchforsten. Die Vorgänger-Bücher sind jedenfalls durchweg mit viereinhalb Sternen bewertet, was für ein Sachbuch ja ein richtig guter Wert ist.

Weiterlesen

Wi-Drive: Speichererweiterung durch externe SSD

Wir möchten euch heute das Wi-Drive von Kingston vorstellen, was eine externe Flash-Festplatte mit eingebauten WLAN-Modul ist.

Obwohl Apple verschiedene Speichergrößen zur Verfügung stellt, kann der Speicher des iPhone oder iPad recht schnell voll sein. Wer Filme, Videos und Musik lieber extern aufbewahren möchte, sollte ein Blick auf das Wi-Drive von Kingston werfen.

Die Festplatte an sich orientiert sich am Design des iPhone und muss vor dem ersten Start komplett geladen werden. Dazu schließt man das mitgelieferte Mini-USB-Kabel an den heimischen Rechner an und lädt das Gerät so lange, bis die Kontrollleuchte aufhört zu blinken. In der Zwischenzeit kann man sich die kostenlose Wi-Drive-App (App Store-Link) aus dem App Store laden, um später Zugriff auf die Daten zu bekommen.

Natürlich kann während des Ladevorgangs die Festplatte mit Daten gefüllt werden. Entweder man nutzt iTunes oder kopiert die Daten direkt auf die Platte – ähnlich wie bei einem USB-Stick. Hier sollte man direkt darauf achten, dass man eine gute Struktur anlegt, denn mit der Wi-Drive-App können Inhalte weder gelöscht, editiert noch verschoben werden. Unterstützte Audioformate sind AAC, MP3 und WAV. Videodateien mit der Endung mp4, m4v, mov und avi werden ebenfalls unterstütz. Zusätzlich können gängige Bildformate angezeigt werden, sowie fast alle Office-Dateien.

Möchte man nun auf die externe SSD zugreifen, muss diese gestartet werden. Der Startvorgang dauert ein paar Minuten, da die Festplatte das WLAN-Netz aufbauen muss. Danach kann die SSD in der App ausgewählt werden und bis zu drei Nutzer können gleichzeitig auf die gleiche Datei zugreifen. Wer fremden Zugriff vermeiden möchte, kann das Netzwerk der Festplatte auch verschlüsseln. Hier steht sowohl WEP als auch WPA zur Verfügung.

Das Akku der externen SSD hält in etwa vier Stunden bei aktiver Nutzung. Danach muss die Festplatte wieder an den Rechner angeschlossen werden, damit sie wieder komplett geladen werden kann. Außerdem ist es möglich das Wi-Drive in ein bestehendes Netzwerk einzuwählen. Dazu sollte man seine Zugangsdaten beziehungsweise den Verschlüsselungscode bereithalten.

Wer also zu wenig Speicherplatz auf dem iPhone, iPod Touch oder iPad hat, könnte sich eine Wi-Drive anschaffen. Die Festplatte hat eine  Speicherkapazität von 16 GB und wird auf Amazon für 119 Euro (Amazon-Link) angeboten. Die Lieferzeit ist dort mit drei bis vier Tagen angegeben. Wer die gleiche Festplatte mit einer Kapazität von 32 GB erwerben möchte, muss auf Amazon knapp 182 Euro (Amazon-Link) auf den Tisch legen.

Ein ähnliches Modell gibt es übrigens von Seagate – in der GoFlex Satellite werkelt allerdings eine handelsübliche 3,5-Zoll-Festplatte mit 500 GB Speicherplatz. Das Gehäuse ist etwas größer, die Festplatte kann sich noch nicht in ein bestehendes WLAN einklinken – dafür ist der Preis mit 185 Euro (Amazon-Link) im Bezug auf den Speicherplatz aber besser.

Weiterlesen


iPhone Paintings: App an die Wand

Gestern hat es mit einem Bild auf unserer Facebook-Seite begonnen, das Feedback war eindeutig: Ihr wollt mehr über die iPhone-Paintings erfahren.

In meinem neuen Arbeitszimmer musste ich knapp vier Wochen mit weißen Wänden leben, bis ich nach der Bestellung und einer Lieferzeit von rund zwei Wochen endlich das Paket mit den iPhone-Paintings erhielt. 16 Icons sind darin normalerweise inbegriffen, von den Herstellern gab es als kleinen appgefahren-Bonus sechs der neuen Social-Network-Icons als Zugabe.

Auf der Bestell-Webseite hat man zunächst die Auswahl zwischen zwei verschiedenen Varianten. Bei der „Digital Print Collection“ handelt es sich um einen digitalen Druck, für den auch ich mich entschieden habe. Inklusive Versandkosten zahlt man hier 170 Euro. Für die „Hand Painted Collection“, also 16 handgemalte Icons für die Wand, zahlt man mit 333 Euro fast doppelt so viel. Als Zahlungsmittel werden Kreditkarten und PayPal akzeptiert.

Erstellt wurden die Bilder von einem italienischen Künstler, hergestellt werden sie in Ungarn (zumindest stammt unser Paket von dort). Mit einer Größe von 20 x 20 Zentimetern und auf einem Holzrahmen aufgespannt sind die technischen Fakten eigentlich ziemlich uninteressant, aufgehängt habe ich die Bilder einfach an zwei kleinen Nägeln.

Die 16 Bilder orientieren sich natürlich am Design der App-Icons von iPhone und iPad. Da hätte wir zum Beispiel die Foto-App, den iPod, die Karten-Applikation, Safari, Einstellungen, das Telefon und vieles mehr. Die vielen Icons sind wirklich sehr farbenfroh und wurden toll umgesetzt, da kann man nicht groß meckern.

Wie man die Bilder an der Wand aufhängt, bleibt einem jeden Nutzer natürlich selbst überlassen. Ich selbst habe von den 16 + 6 Icons zwei zurückgepackt und die restlichen 20 Bilder in zwei horizontalen Reihen aufgehängt. Bei 16 Icons würde sich natürlich auch ein Quadrat aus 4 x 4 Bildern anbieten.

Bei der Qualität kann man bis auf ein Manko auch nicht meckern: Der Rahmen ist sauber verarbeitet und die Drucke auf der Rückseite festgetackert. Bei einigen Bildern fehlte an einigen Ecken aber schon etwas Farbe, vermutlich weil sie ohne zusätzlichen Schutz wie eine Plastikhülle verpackt worden sind. Hier können die Hersteller durchaus noch etwas nachbessern, 170 oder 333 Euro sind für die meisten von uns ja schon eine Stange Geld.

Weiterlesen

Etymotic mc3: In-Ears aus der Mittelklasse

Wir hatten euch vor einigen Monaten schon ein weites Modell aus dem hause Etymotic vorgestellt, nun möchten wir euch die günstigerer Ausführung mc3 vorstellen.

Im Lieferumfang sind natürlich die Kopfhörer an sich enthalten, zudem drei verschiedene Paare an Ohraufsätzen, eine Transporttasche und passendes Werkzeug. Standardmäßig sind die kleinsten Aufsätze vormontiert, diese sind aber nur für sehr kleine Ohren gedacht.

Ich muss sagen, als ich die Kopfhörer das erste Mal getestet habe, war ich enttäuscht, doch nachdem ich die Aufsätze gewechselt hatte, hat sich meine Meinung geändert. Durch die kleinen Ohraufsätze wurde der Klang nicht vernünftig ins Ohr geleitet.

Also habe ich die alten Aufsätze abgezogen und die „Glider“ wieder aufgesteckt. Diese passen sich dem Ohr gut an und schirmen Geräusche von Außen gut ab. Die Klangqualität der mc3 würde ich in die Mittelklasse einordnen. Höhen und Tiefen sind recht gut abgestimmt, doch den Bass sucht man vergeblich.

Am Kabel der Etymotic mc3 befindet sich zusätzlich eine Steuerungseinheit, wie man es von den Standard-Kopfhörern von Apple kennt. Es kann somit mit wenigen Klicks die Lautstärke verändert, ein Lied übersprungen oder eine Pause eingelegt werden, ohne das iPhone aus der Hosentasche holen zu müssen. Doch eins hat uns dennoch überrascht: Von dem Geschäftsführers eines anderen Kopfhörer-Hersteller wurde uns gesagt, dass sich das Mikrofon/Steuereinheit immer am linken Kopfhörer befindet. Komischerweise befindet sich beim mc3 das Mikrofon am Kabel des rechten Ohrhörers – halb so wild, weiter mit den Fakten.

Der Vorteil der mc3 ist, dass es insgesamt vier Paar unterschiedliche Aufsätze gibt. So sollte eigentlich für fast jedes Ohr der richtige Aufsatz für den besten Halt und Klang sorgen.

Insgesamt sind die Eytmotic mc3 ansprechend und liegen preislich bei 78,18 Euro (Amazon-Link). Wer allerdings Kopfhörer mit viel Bass sucht, sollte eher zu einer Alternative greifen. Hier empfehlen wir die etwas teureren B&W C5 (Amazon-Link). Ebenfalls nicht unerwähnt lassen wollen wir an dieser Stelle unseren Erfahrungsbericht mit speziell angepassten Kopfhörern. Die kosten zwar noch etwas mehr, bietet aber tollen Komfort – zum Artikel geht es hier entlang.

Weiterlesen

BookBook: Extravagante iPhone-Hülle im Test

Nach der gestrigen Keynote kann ich den Test nun endlich bringen. Ich möchte ich von meinen Erfahrungen mit dem BookBook für das iPhone 4 und iPhone 4S berichten.

Das BookBook von TwelveSouth kennt man schon länger für MacBooks und das iPad. Seit einigen Monaten gibt es auch ein Modell für das iPhone 4, leider hat es Wochen gedauert, bis mir ein Testexemplar geliefert werden konnte. Letzte Woche ist es angekommen und gestern Abend folgte die Bestätigung: Das neue iPhone wird ebenfalls problemlos in die schicke Hülle passen.

Aber was hat es mit dem BookBook eigentlich auf sich? Es handelt sich um eine Hülle im Stil eines alten Buches, hergestellt aus echtem Leder und in Handarbeit. Wenn man durch die Lücken nicht das iPhone sehen würde, könnte man hier tatsächlich von einem echten Buch ausgehen.

An der hochwertigen und edlen Verarbeitung konnten wir nach rund einer Woche mit dem BookBook absolut keine Mängel feststellen. Alle Nähte sind sehr sauber verarbeitet und es macht nicht den Anschein, als würde dort auch nach einigen Monaten irgendetwas aufplatzen.

Klappt man das Buch auf, findet man auf der linken Seite drei Fächer für Kreditkarten, das vorderste ist mit einer durchsichtigen Plastikfront versehen. Zusätzlich gibt es ein großes Fach, in das ein „alter“ deutscher Personalausweis leider nicht ganz hinein passt. Geldscheine kann man dort aber gut verstauen.

Das iPhone selbst wird auf der rechten Seite von oben in ein spezielles Fach geschoben, das alle nötigen Anschlüsse frei lässt. Lediglich die Kamera auf der Rückseite ist verdeckt, aber wer will schon ein Loch im Buch? Will man doch ein Foto knipsen, kann man das iPhone nach dem Öffnen einer kleinen Lasche problemlos ein paar Zentimeter nach oben schieben und der Kamera freie Sicht verschaffen.

Die Handhabung des iPhones in einem Buch ist etwas gewöhnungsbedürftig, ab besten hält man es aufgeklappt mit einer oder zwei Händen. Problematisch wird es lediglich beim Telefonieren – hier sollte man das iPhone in die linke Hand nehmen und den „Buchdeckel“ nach hinten klappen. Mit der rechten Hand ist das auch möglich, dafür muss man allerdings ein Mal umgreifen.

Wer gerne auf seinen Geldbeutel verzichtet und nur ein paar EC-Karten und Scheine mitnimmt, ist mit dem BookBook für das iPhone auf jeden fall gut bedient. Nur das Kleingeld müsste in die Hosentasche wandern… Auch sonst sorgt diese Hülle für ein extravagantes Design, macht das iPhone aber etwas dicker – selbst in normalen Jeans sollte das aber kein Problem sein.

Die Bestellung ist in Deutschland leider immer noch nicht so einfach wie erhofft. Interessierten Lesern bleiben zwei Möglichkeiten: Amazon, hier gibt es das BookBook ab 51,25 Euro. Der Online-Shop Arktis soll ab dem 15. Oktober wieder liefern und verlangt für das BookBook 59,90 Euro plus Versandkosten. Interessant ist sicher auch ein Blick auf die anderen BookBook-Modelle.

Weiterlesen


Keynote-Fieber: Nette Gadgets für Apple-Fans

Heute Abend ist wieder Keynote-Time. iPhone-Fans drehen da ja schon seit Jahren durch, aber so ist das halt mit den Fanboys.

Nun gut, wir von appgefahren sind vermutlich die größten Fanboys, aber sonst würden wir einen Blog wie diesen wohl kaum über Jahre hinweg mit Inhalten versorgen. Mittlerweile hat sich bei uns aber die Mentalität eingestellt: Lieber etwas zurückhaltender denken und später nicht enttäuscht werden, wenn Apple doch ein nur kleineres Update einschiebt.

Als Apple-Fan will man natürlich zu jeder Zeit entsprechend ausgerüstet seit. Wer jetzt schon im Keynote-Fieber ist, kann sich die Wartezeit bis zum Verkaufsstart von iPhone 4S, iPhone 5 oder was auch immer mit folgenden netten Gadgets verkürzen…

Die App-Magneten: Vermutlich der Klassiker und auch bei uns an Kühlschrank und Magnetwand im Einsatz. Mittlerweile werden sie von verschiedenen Herstellern angeboten, an der Qualität tut sich nicht viel. Ein wenig stärker könnten sie sein, aber für eine Postkarte reicht es locker. (Amazon-Link, ab 5 Euro).

Die App-Bierdeckel: Bei den Bierdeckeln wird es schon etwas exklusiver, aber ich finde auf meinem Schreibtisch machen sie sich außerordentlich gut. Zu sehen waren sie unter anderem im Thermodock-Video. Auch hier besteht das Set aus vielen verschiedenen App-Motiven wie Kalender, Karten, Mail oder Wetter. (Amazon-Link, leider nicht verfügbar)

Die Fußmatte: Einen echten Apple-Fan erkennt man schon an der Haustür. Dafür sorgt die Slide-to-Unlock-Fußmatte im iOS-Stil. Nun, einen Schlüssel braucht man doch noch, aber nett sieht es trotzdem aus. Preis und Verarbeitungen passen auch, da kann man nicht meckern. (Amazon-Link, 19,90 Euro).

Die iPhone-Bilder: Wer es etwas exklusiver mag und nichts mit den kleinen Magneten anfangen kann, sollte einen Blick auf die iPhone-Paintings werfen. Auch hier dienen die bekannten Icons als Vorlage, bestellt werden kann unter anderem als Digitaldruck oder Ölgemälde. Und demnächst auch im appgefahren-Büro Bochum – ohja… (Hersteller-Webseite, ab 170 Euro)

Sind euch in den vergangenen Wochen sonst noch witzige Gadgets über den Weg gelaufen? Schreibt uns in den Kommentaren und wir werfen einen genaueren Blick darauf.

Weiterlesen

Neue Wolfsrudel-Hüllen: Für iPhone 4 mit Bumper oder iPhone 5

Morgen wird Apple das neue iPhone vorstellen. Die ersten Hüllen gibt es schon jetzt.

So ganz genau weiß man ja nie, was Apple auf einer Keynote alles vorstellen wird. Morgen Abend dreht sich jedenfalls alles um das iPhone, ich persönlich erwarte ja ein iPhone 4S mit besserer Hardware, aber mit einem nahezu unveränderten Design (abgesehen von den Positionen der Antennen). Wobei ich natürlich auch gegen ein iPhone 5 nichts einzuwenden hätte.

Im Arktis-Shop können schon jetzt zwei Hüllen für das iPhone 5 ab Lager bestellt werden. Die Gerüchteküche ist sich ja ziemlich sicher, dass das nächste Modell etwas breiter und flacher wird, ob das wirklich so stimmt, werden wir sehen. Mit der Wolfsrudel-Hülle aus grauem Filz (Amazon-Link) für 14,90 Euro oder dem hellen Leder-Modell (Amazon-Link) für 29,90 Euro wäre man damit jedenfalls bestens ausgestattet.

Eigentlich sind wir ja keine Freunde von Gerüchten und dürften damit auch diese Hüllen gar nicht präsentieren – da gibt es jedoch einen Clou. Bei anderen Hüllen werden wir ja immer wieder gefragt, ob das iPhone auch mit dem Bumper herein passt, was bei vielen Modellen leider nicht der Fall ist.

Auch wenn ich in der freien Wildbahn noch kein iPhone mit Bumper gesehen habe, scheint es ja eine Zielgruppe zu geben. Die beiden Wolfsrudel-Hüllen für das iPhone 5 lassen sich jedenfalls auch prima mit dem iPhone 4 und einem Bumper verwendet. Nur über das Design lässt sich noch streiten – meinen persönlichen Geschmack treffen beide Hüllen nämlich nicht unbedingt.

Weiterlesen

Memorex Party Cube: Musik aus der Box

In der zweiten Ausgabe des appMagazins haben wir euch den memorex Party Cube ausführlich vorgestellt.

Nun möchten wir das Produkt auf der Webseite nochmals kurz erwähnen, da es eine wirkliche gute Soundqualität hat und zudem optisch gut aussieht.

Die kleine Box ist gerade einmal 20cm hoch und 14cm breit. Der Cube ist aus Plastik gefertigt und verfügt am oberen Bereich über einen Henkel, damit die Box überall hin mitgenommen werden kann. Eckige Kanten sucht man vergeblich, in Sachen Design hat man auf runde Ecken gesetzt. Auf der Vorderseite befindet sich zusätzlich ein beleuchtetes LCD-Display, welches Informationen wie Eingangsquelle oder Lautstärke anzeigen kann.

Die kleine Box wirbt mit einem 360 Grad Sound, obwohl in der hinteren Seite keine Lautsprecher verbaut ist. An den restlichen drei Seitenflächen befinden sich ein bis zwei Lautsprecher, die einen guten Klang erzeugen. Die maximale Lautstärke sollte dabei auch in einer lauteren Umgebung ausreichen.

Das Verhältnis von Höhen, Tiefen und Bass ist ansprechend, auch wenn in einigen Liedern etwas mehr Bass vorhanden sein könnte. Das Klangerlebnis der kleinen Box ist echt spitze und der versprochene 360 Grad Sound ist definitiv hörbar.

Aufgrund des eingebauten Akkus kann der PartyCube überall seine Dienste verrichten. Mit einer vollen Ladung kann man bis zu sechs Stunden Musik genießen, dabei ist die Laufzeit natürlich abhängig von der Lautstärke. Der kleine, optisch schöne PartyCube ist preislich noch in einer preisgünstigen Kategorie einzuordnen und bietet trotzdem ein schönes Klangerlebnis. Durch die kleinen Abmessungen und das leichte Gewicht ist die Musik-Box wie geschaffen für eine ständige Begleitung auf Reisen.

Der memorex Party Cube hat eine unverbindliche Preisempfehlung von 99 Euro, wird derzeit über Amazon (Amazon-Link) für 83,49 Euro inklusive kostenlosem Versand angeboten.

Weiterlesen


MiniDock: Das iPhone direkt an der Steckdose laden

Jeder der ein iPhone gekauft hat, bekommt natürlich auch ein Netzstecker zum Aufladen des Akkus dabei. Aber es geht auch ohne Kabel…

Dieser Netzstecker sah früher etwas anders aus, doch auch mit den älteren Geräten sollte das MiniDock kompatibel sein. Wer nicht immer das USB-Kabel mitschleppen möchte, sollte einen Blick auf das neue MiniDock von bluelounge werfen.

Das kleine Gerät wird einfach mit dem Netzstecker verbunden und in die Steckdose gesteckt. Das iPhone kann nun auf den Dock-Connector gesteckt werden und das Akku wird geladen. Der Vorteil hier ist, dass das iPhone auch mit einem Case geladen werden kann, da zur Rückseite hin noch einige Millimeter frei sind. Dazu sei aber gesagt, dass das Case nicht zu dick sein darf, denn all zu viel Spielraum hat man nicht mehr, gerade nach unten wird es schnell eng – besonders mit dem Apple-Bumper.

Wer das iPhone ohne Case nutzt kann die mitgelieferten Klebestreifen anbringen, die dem iPhone auch ohne Hülle einen guten Halt bieten. Optisch ist am MiniDock nichts auszusetzen, technisch ebenfalls nicht.

Wer das iPhone direkt an der Steckdose laden möchte, kann das MiniDock (Amazon-Link) bei Amazon in der EU-Version für derzeitige 15,72 Euro inklusive Versand erwerben. Auf der Produkt-Webseite findet sich zusätzlich ein Produktvideo (Link), welches allerdings nicht auf YouTube liegt und nur vom heimischen Rechner angesehen werden kann.

Weiterlesen

miPow Röhren-Akku jetzt stark reduziert

Mobile Akkus soweit das Auge reicht. Jetzt ist eine Röhre von miPow im Angebot.

Als wir vor knapp zwei Wochen über die miPow-Akkus berichtet haben, zahlte man auf Amazon noch knapp über 40 Euro für die verschiedenen Farben. Momentan ist der schwarze iPhone-Akku mit einer Kapazität von 2.200 mAh allerdings für 29,99 Euro im Angebot. Kein schlechter Preis, wenn man Formfaktor und Adapter betrachtet.

Mit einer Länge von 82mm und einem Durchmesser von 23mm passt er ganz sicher in jede Hosentasche, trotzdem ist die Kapazität mit 2.200 mAh ausreichend, um das iPhone mindestens ein Mal zu laden, am Ende sollte sogar noch eine kleine Ladung Saft übrig bleiben.

Neben den vielen verschiedenen Farben ist vor allem die Ausstattung beeindruckt. Gleich zehn Adapter werden mitgelieferte, womit sich nicht nur iPhones oder iPods anschließen lassen, sondern auch viele verschiedene Handys und andere USB-Geräte.

Leider wissen wir nicht, wie lange der Sonderpreis von rund 30 Euro noch gilt. Damit ist der röhrenförmige miPow aber etwas günstiger als die hier von uns vorgestellten Akku-Packs, die zudem etwas größer ausfallen und natürlich auch etwas mehr Kapazität aufweisen.

Weiterlesen

Video: Medisana Thermodock im Praxistest

Ein Fieberthermometer für iPhone oder iPad? Geht nicht, gibt’s nicht. Wir stellen euch das Medisana Thermodock in einem Praxistest (YouTube-Link) vor.

Unser Fazit: Einen ausführlichen Test gibt es bereits im dritten appMagazin (App Store-Link), doch auch das Video zeigt, dass das Fiebermessen mit dem Thermodock richtig einfach ist. Besonders praktisch ist das sicher bei Kindern. Mit knapp 80 Euro ist das Thermodock nicht ganz günstig, zu bestellen ist es über den Telekom-Shop, dem offiziellen Vertriebspartner der Medisana AG.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de