Facebook kauft GIPHY für 400 Millionen US-Dollar

Und die Datenbank wächst weiter

Die kleinen Wackelbildchen sind sehr beliebt und können Emotionen besser ausdrücken. Und die Datenbank von GIPHY (App Store-Link) zählt zu den größten und bietet eine riesige Auswahl. Fortan agiert GIPHY aber nicht mehr selbstständig, sondern gehört zu Facebook. Zuckerberg hat GIPHY für rund 400 Millionen US-Dollar gekauft.

Während GIPHY schon in Instagram, Facebook und WhatsApp integriert ist, soll vor allem die Vernetzung mit Instagram verbessert werden. Für Instagram würde das bedeuten, dass es noch mehr Wackelbilder für Stories und Direktnachrichten gibt. Die Nutzung über die Facebook-Apps macht schon jetzt mehr als rund 50 Prozent des Traffics aus.


GIFs und Sticker geben den Menschen sinnvolle und kreative Möglichkeiten, sich auszudrücken. Wir sehen die Positivität in der Art und Weise, wie die Menschen heute GIPHY in unseren Produkten verwenden, und wir wissen, dass das Zusammenbringen der Kreativität und des Talents des GIPHY-Teams mit unserem nur beschleunigen wird, wie die Menschen die visuelle Kommunikation nutzen, um in Kontakt zu bleiben.

Die Bibliothek wird GIPHY weiterhin selbst betreiben, Facebook kümmert sich im Hintergrund um neue Partner und technische Verbesserungen. Ebenso können Nutzer weiterhin eigene Wackelbilder hochladen und allen zur Verfügung stellen. Des Weiteren bleibt die API bestehen, mit der sich GIPHY auch in andere Apps einbinden lässt. Unter anderem greift auch Twitter auf die Datenbank zu.

‎GIPHY: The GIF Search Engine
‎GIPHY: The GIF Search Engine
Entwickler: Giphy, Inc.
Preis: Kostenlos

Kommentare 3 Antworten

  1. Hätte damals MySpace Facebook aufgekauft hätten sie auch so überlebt 😄

    Sehr schlau von Facebook Inc.

    Ich bin gespannt ob danach eine copyright Krieg geben wird. (Die Gifs sind fast nur von Nutzer hergestellt ohne Rücksicht auf Marken, Logos Animation etc.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de