HiDrive Pro: 150 GB Speicher für ein Jahr gratis

Dropbox kennen wir wohl alle – jeder kann es kostenlos nutzen, doch der Speicherplatz ist auf zwei Gigabyte begrenzt.

Wer seine Daten gerne online sichern möchte, um von jedem Ort der Welt darauf Zugriff zu haben, sollte man sich das aktuelle Angebot von Telekom und Strato angucken.

In Zusammenarbeit bieten diese den Cloud-Speicher HiDrive Pro (Link zum Angebot) für die ersten 12 Monate kostenlos an. Der Vorteil hier ist, dass das Angebot automatisch endet, aber manuell für 6,90 Euro monatlich verlängert werden kann.

Mit der dazu passenden iOS-Applikation HiDrive (App Store-Link) kann man auf die Daten auch unterwegs zugreifen. Ebenfalls möglich ist die Einrichtung eines Netzlaufwerks unter Mac und Windows, so das der Zugriff ermöglicht wird. Der klare Vorteil von HiDrive ist der große Speicherplatz.

Wer seine Daten gerne in der Cloud speichert, macht mit den Angebot erstmals nichts falsch, jedoch sollte man kurz vor Ablauf seine Daten sichern oder frühzeitig verlängern. Aus technischer Sicht kann der Service sicher noch etwas verbessert werden. Was man aber auch nicht außer Acht lassen sollte: Da es sich um einen deutschen Anbieter handelt, gelten die hiesigen Datenschutzbestimmungen – in den USA sieht man die Geschichte im Zweifel ja etwas lockerer.

Kommentare 24 Antworten

  1. Das HiDrive ist wirklich eine geniale Sache und die Gratis-App für iPad und iPhone runden diese Cloudspeicher-Lösung super ab. Ich selber nutze ein Angebot, wo es mal für Privatnutzer dauerhaft 500 GB für 9,90 Euro im Monat gab. Derzeit liegt der Preis bei 16,90 Euro. Eigentlich komisch – wo doch der Speicherplatz eigentlich immer günstiger wird?!

    Sehr genial ist die Tatsache, dass man das HiDrive-Lauferk direkt in sein eigenes Netzwerk einbinden kann. Ich mache darüber z. B. mein regelmäßiges Daten-Backup (Bilder und Mucke). Und die Performance ist sehr gut. So lassen sich auch sehr große Datenmengen wunderbar mit anderen teilen.

    Mit den 150 GB kann also eigentlich keiner was falsch machen. Und wenn dann noch nicht mal eine anschließende vertragliche Bindung besteht, ist es doch klasse!

  2. Naja… Dass man nichts falsch machen kann, mag sein, daraufhin habe ich mich auch angemeldet. Ja und nun?!? Bestätigungsmail bekommen und das wars. Google hat mich geholfen den OSX Client zu finden, aber was ist denn mein Login?!?

    Keine gute Anfang, jedoch passt gut mit bisherigen Erfahrung mit Telekom oder Strato. Also, mal schauen, aber ich bleibe skeptisch.

    Denn es ist nicht dass es an guten Alternativen mangelt. Z.b. Livedrive ist fast identisch, kostet €100 im Jahr für 2000 Gb und ist auch nicht USA.

    Oder SugarSync, aus USA und ein wenig teuerer als HiDrive, dafür aber macht das was kein andere (mir bekannten) Dienst macht – synchronisiert beliebig Dateien und Ordner, da brauchst du nicht du deine bestehende Datei-Organisation um zubauen für irgendeinen blöden virtuelle Platte.

    Und das ohne dass ich hier referal links poste 🙂

    1. LiveDrive hab ich auch am WE entdeckt, frage mich da nur, wie sicher die Files sind. Sidn die verschlüsselt? DropBox eignet sich nur für unwichtiges Zeug, da schön „offen“.
      Auch wäre es interessant zu wissen, wie sicher die SAchen bei Strato sind. Aber kostenlos kann man das ja prüfen…

      1. Ich gehe mal stark davon aus, das die Dateien auf deren Servern sicher sind.
        Ich hatte exakt das Angebot von CHIP, ebenfalls kostenlos, da kommt mir dieses gerade recht. „entdeckt“ 😀

          1. Also, Strato steht ja auch in der Werbung und auch in den Tests in der CHIP, immer für hohe Sicherheit.

        1. das möchte ich verhindern 😉

          verstehe ich also richtig, dass ich das strato hidrive nicht verschlüsseln muss, da es sicher ist?

          kann sich dort jemand zugriff verschaffen oder nicht?

          die cloud soll als backup dienen für persönliche dokumente und bilder. ich brauch da 100% sicherheit 🙂

          livedrive wäre auch interessant, aber keien ahnung, ob das so gut ist. der preis ist zu gut um wahr zu sein 🙂

          welche tools verschlüsseln den daten, die auf einen beliebigen webdav abgelegt werden?

  3. Also ich hab letztens die Beta von dropbox geladen und 5gb dazu bekommen. 8 hab ich so kostenlos insgesamt. Das reicht mir. Da kommt eh nur das nötigste rein.

    1. Für ne kostenlose Plan ist es latte, würde ich sagen. Da ist man mit Dropbox gut bedient. Wobei Dropbox docht recht geizig mit ihrem Platz sind (Zusatzplatz kommt nicht leicht) und wie andere bist du an eine konkreten Root-Verzeichnis gebunden. Das hasse ich. Ich habe z.b. einige Apps wovon ich gerne die ApplicationSupport Dateien zw. Desktop und Laptop synchronisiere. Das setzt bei Dropbox Geek-Wissen voraus (denn es geht ja nur mit symlinks im Dropbox Folder).

  4. Das wirklich interessante am cloud Speicher ist doch, mit mobilem Endgerät auf seine Daten zugreifen zu können.
    Und genau da scheint es bei den Apps von Strato zu hapern. Denn was nutzt ein grosser Speicher ohne Struktur, also Ordner, d.h. lt. Rezessionen im App. store kann man keine Ordner sehen, geschweige denn anlegen..
    Viel Spaß, wer dann eine Word Datei zwischen 100erten von Fotos sucht oder ein bestimmtes Foto darunter, oder, oder

    Da Lob ich mir Dropbox, klein übersichtlich und mit Struktur. Und wer mehr Platz braucht, kann ja dazu Buchen oder mit Freunden teilen. So kann man locker ein paar Giga mehr bekommen.

  5. Hddrive finde ich persönlich klasse, hab vor, ich glaub 2 Jahren mal eine Aktion von Computer Bild mit gemacht, 30 GB ein leben lang, für 3,99€ einmalig. Es waren mal 15 GB, aber durch die ein oder andere Freundschaftswerbung sind es inzwischen 30 GB geworden. Ich nutze es regelmäßig für Daten die ich für die Arbeit brauche und die dropbox nur für privat.

  6. Guten Morgen, Ihr Lieben.

    Mein größtes Problem bei dieser Sache ist und bleibt die Sicherheit.
    Wenn, wie allen sicher bekannt, sogar die Pin meines Handy’s von der Regierung zur Überprüfung vom Betreiber eingefordert werden kann,(Wie kommt der eigentlich zu dieser Pin)? was können eben diese dann mit Daten, die auf einem Server liegen und nicht auf Eurem Rechner?
    Den könnt Ihr notfalls einfach bei Fremdzugriff vom Netz trennen.

  7. Das Angebot liest sich wirklich interessant. Aber wenn man tatsächlich keine Ordner -Struktur anlegen kann, ist vermutlich echt zu fummelig.

    Ich finde es durchaus von Interesse, meine Daten möglichst einem Big global Player anzuvertrauen, bei dem man davon ausgehen kann, dass er auch in etlichen Jahren den Service noch anbietet. Es gibt so viele verschiedene Anbieter, die ich aber meist nicht kenne, was mich immer etwas verunsichert.

    Wuala ist von der Datensicherheit her offenbar am weitesten vorne und SugarSync beim Bedienkomfort. Ich weiß echt nicht, wo ich mein Ei hinlegen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de