iOS 15.4: Zweite Beta mit nur kleinen Veränderungen veröffentlicht

Das hat sich getan

Mit dem kommenden Update auf iOS 15.4 und iPadOS 15.4 wird Apple ja einige spannende Neuerungen einführen, unter anderem Face ID mit Maske oder Universal Control. Seit gestern Abend steht die zweite Beta für registrierte Entwicklerinnen und Entwickler zum Download bereit. Die öffentliche Beta sollte vielleicht schon heute Abend, auf jeden Fall aber in den kommenden Tagen folgen.

Unter anderem wurde das Tap to Pay SDK integriert, mit dem auf Apples neue Bezahlmethode zugegriffen werden kann. Mit dieser neuen Schnittstelle ist es möglich, Anwendungen zu entwickeln, die auf das neue System zugreifen. Am Ende werden kleine und große Händler damit Zahlungen direkt auf dem iPhone entgegennehmen können – und das nicht nur per Apple Pay, sondern auch mit allen anderen NFC-fähigen Geräten oder Karten.


Zudem wurde mit der zweiten Beta von iOS 15.4 ein Bug rund um Siri behoben. Obwohl auf den Geräten einiger weniger Nutzerinnen und Nutzer die entsprechende Option deaktiviert war, wurden dennoch Audio-Dateien analysiert. Apple kommentiert diesen Fehler gegenüber ZDNet wie folgt:

Mit iOS 15.2 haben wir die Einstellung „Siri & Diktat verbessern“ für viele Siri-Benutzer deaktiviert, während wir einen mit iOS 15 eingeführten Fehler behoben haben. Dieser Fehler aktivierte die Einstellung versehentlich für einen kleinen Teil der Geräte. Seit der Identifizierung des Fehlers haben wir die Überprüfung gestoppt und löschen die von allen betroffenen Geräten empfangenen Audiodaten.

Weitere größere Änderungen in iOS 15.4 sind bisher nicht bekannt. Man kann davon ausgehen, dass das Update im März veröffentlicht wird – möglicherweise ja sogar im Zusammenhang mit einer Keynote.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Kleine Änderungen, ist ziemlich Understatement… Universal Control, Tap to Pay und Face-ID Erkennung mit Maske auf, das sind schon imho größere Änderungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de