Plex: Großes Update der Media-Server-Software kommt nicht gut an

Gestern Abend wurde Plex für iPhone und iPad umfassend aktualisiert – doch nicht alle Neuerungen kommen gut an.

Plex

Auf meinem Mac Mini, den ich im Wohnzimmer an den Fernseher angeschlossen habe, ist Plex nicht mehr wegzudenken. Aufnahmen aus dem Fernsehen, Downloads aus Mediatheken und Käufe aus iTunes landen automatisch im Medien-Verzeichnis und werden von der Software korrekt in ein umfassendes Medien-Regal einsortiert, das sich einfach mit der Apple Remote auf dem Fernseher bedienen lässt. Füße hochlegen und entspannen, mehr ist nicht zu tun. Und dank der passenden App können die Inhalte vom Mac Mini ohne Konvertierung direkt auf dem iPhone oder iPad wiedergegeben und so in der ganzen Wohnung genutzt werden.


Gestern Abend erreicht mich der Plex-Newsletter mit der Ankündigung einer neuen Version der Universal-App, die bereits als Update im App Store bereitsteht. Die erste Überraschung: Plex 4.0 (App Store-Link) ist jetzt kostenlos und lässt sich nach dem Download als Fernbedienung nutzen. Wer die Streaming-Möglichkeiten nutzen möchte, muss wie bisher 4,99 Euro bezahlen, nun allerdings als In-App-Kauf. Bisherige Käufer bekommen das Premium-Paket kostenlos freigeschaltet.

Plex nur noch mit Anmeldung nutzbar

Die nächste Überraschung folgte direkt danach: Zur Nutzung der App ist ab sofort ein Account bei Plex notwendig. Bisher konnte man auf Server im gleichen Netzwerk auch direkt und ohne Anmeldung zugreifen. Auch wenn das etwas Aufwand und einen weiteres Nutzerkonto im Web bedeutet, profitiert man von einer verbesserten Synchronisation der Daten zwischen den einzelnen Geräten, auch von außerhalb des eigenen Netzwerkes. Das scheint allerdings, genau wie einige Stabilitätsprobleme, nicht gut bei den Nutzern anzukommen – aktuell gibt es im App Store nur eineinhalb Sterne.

Ansonsten ist das Plex-Update aber durchaus gelungen. Die Optik und Bedienung der App wurde verbessert, Daten werden schneller geladen und der Video-Player unterstützt nun Kapitel-Auswahl sowie verschiedene Untertitel und Wiedergabequalitäten. Außerdem unterstützt Plex auf dem iPhone und iPad nun Plex Home für verschiedene Nutzerkonten im selben Haushalt.

Es ist schade, dass es bei einer so beliebten Software zu anscheinend doch erheblichen Startschwierigkeiten kommt. Spätestens mit dem nächsten Update dürfte sich die Bewertung aber wieder etwas erholen. Eines ist aber klar: Wer sich ein wenig mit Plex beschäftigt, wird die Vorteile der Software schnell erkennen. Mehr Infos zu Plex gibt es auf der offiziellen Webseite.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Ich liebe PLEX und bin gespannt wie es sich entwickelt.bin seit etlichen verdienen dabei. Ich konnte mich bei der neuen App anfangs nicht anmelden, inzwischen geht es aber.
    Jetzt hoffe ich das rasplex ebenfalls ein umfassendes Update erhält, die bugs nerven mich da inzwischen tierisch, meine workarounds funktionieren zwar, sind aber nicht Sinn der Sache 🙂
    Zusätzlich 5.1 Teufel Anlage mit ambilight Klon hyperion – gibt nichts besseres.
    Allerdings hängt hyperion manchmal ein paar Sekunden nach.. Naja stay tuned.

  2. Ich habe nie viel für das Programm übrig gehabt & das wird sich wohl auch nicht ändern. Ein Freund hatte es mir vor 2 Jahren empfohlen, jedoch habe ich eine große Filmmediathek und etliche der Filme wurden einfach falsch erkannt und so gaukelte mir das Programm vor, Filme zu haben, die gar nicht da waren. Den Fehler habe ich nie finden können und schließlich habe ich das Programm von meinen Geräten verbannt!

  3. ich vermute das liegt an dem datenbank update was die gestern gemacht haben.
    dadurch waren einige server nicht zu erriechen und man konnte sich nicht einloggen…deshalb die vielen schlechten sterne…

    die app/server an sich ist echt super, war früher auch immer abgeneigt, aber wenn man die datei korrekt beschriftet erkennt er 90% immer richtig.
    auch das streamen übers internet etc ist echt grossartig….

  4. @Fabian: Das mit der Anmeldepflicht ist nicht richtig. Klickt nach dem ersten Öffnen der App auf das Fragezeichen unten auf dem Bildschirm, erscheint eine Erklärung, warum ein Account nützlich sein kann. Unter dieser Erklärung befindet sich dann ein Button „Ohne Anmeldung fortfahren“. Danach kann die App, wie vor dem Update, ohne Anmeldung im Netzwerk genutzt werden.

    Viele Grüße
    Lukas

  5. Naja, einmalig mit Accountdaten über deren Server am einzelnen Endgerät anmelden, danach lediglich selbst erstellten vierstelligen Pin-Code des hinterlegten Benutzers eingeben… ist ja wohl kein Stressfaktor. Dafür sind aber die Ladezeiten außerhalb des heimischen Netzwerkes echt rasant, hab gestern mehrere Tests unterwegs gemacht, auch Full-HD sehr zügig:-)) und läuft auch enorm stabil und rund auf WinDoof10 64Bit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de