Qrafter Pro kostenlos: Umfangreiches Tool rund um QR-Codes

Apps zum Erkennen von QR-Codes gibt es im App Store zu genüge. Qrafter Pro hat jedoch einiges mehr auf dem Kasten.

Qrafter Pro (App Store-Link) ist eine rund 5 MB große Universal-App, die derzeit zum ersten Mal kostenlos angeboten wird. Vielleicht habt ihr die App ja schon gestern Abend in unserem Ticker entdeckt. Ich finde die Funktionen jedenfalls so gelungen, dass sich ein separater Artikel lohnt – normalerweise kostet Qrafter Pro sogar 2,39 Euro.

Dass man mit der App QR-Codes scannen und erkennen kann, muss ich vermutlich niemandem verraten, das ist auch nichts besonderes. Im Gegensatz zu vielen anderen Apps kann man mit diesem Programm allerdings auch bereits geknipste Bilder laden und dort zu sehende QR-Codes nachträglich scannen.

Zusätzlich kann man mit Qrafter Pro eigene QR-Codes erstellen. In der deutschsprachigen App ist das wirklich einfach gemacht: Zunächst wählt man einen QR-Typ aus, zum Beispiel einen Link oder eine Visitenkarten. Danach gibt man alle benötigen Informationen ein und erstellt den Code.

Den fertigen QR-Code kann man mit der App weiter bearbeiten, zum Beispiel kann man die Farben verändern oder die Fehlerkorrektur und Randgröße einstellen. Ebenfalls klasse: Zum Export kann man Auflösungen von bis zu 1.000 x 1.000 Pixeln auswählen.

Aber was kann man mit diesen Codes überhaupt anfangen? Eine Idee wäre zum Beispiel, seine Visitenkarte als QR-Code auf dem Lockscreen oder in der Fotogalerie abzulegen. Will man einer anderen Person die Daten geben, müssen Adressen und Telefonnummern nicht mehr abgetippt werden, stattdessen wird einfach der QR-Code vom Display gescannt.

Kommentare 15 Antworten

  1. Hört sich praktisch an, woabi und barcoo habe ich schon aber das hört sich nach einer echt guten Alternative an. Wie lange wird es noch kostenlos sein?

    1. Vermutlich nur noch bis heute Abend, eventuell länger. Ich glaube mit Barcoo ist es eher weniger zur vergleichen, dort kann man ja gleich noch Preise vergleichen, etc. Qrafter Pro ist eher etwas für Nutzer, die auch mal eine QR-Code erstellen wollen.

  2. Hm, blöd gelaufen, hatte mir erst vor 3 Tagen die Proversion freigeschaltet, aber was soll’s shit happens. Davon ab hab ich gerade festgestellt, dass die App ihre selbsterstellten Visitenkarten nicht lesn kann. Hm!

  3. Also in diesem Bereich nutze ich schon eine ganze Weile die App „QR FlipFlop“ die ist auch genial und ist kostenlos. Außer die farbänderung kann sie auch so ziemlich alles und ist sehr leicht zu bedienen. Schon geknipste Fotos lassen sich auch Auslesen.

    P.s. Sie erkennt auch ihre eigenen Codes 😉

  4. Gesucht, gefunden um dann jetzt, dank Solero, QR-FlipFlop zu nutzen. Qrafter kann, wie bereits durch Hillepille festgestellt, ihre eigenen erstellten Visitenkarten-Codes nicht erkennen.
    QR- FlipFlop hingegen erstellt eigene Codes und ist in der Lage fehlerhaft erstellte Qrafter-Codes zumindest z.T. auszulesen. Trotzdem danke für den Artikel…

  5. Was mich ein wenig stört ist die Tatsache, dass man seine erstellten QR-Codes nicht nächträglich verändern kann – oder aber die Funktion ist irgendwo versteckt.

  6. Habe ich hier etwas verpasst? Das Angebot ist noch keine 24 Stunden alt. Statt kostenlos, wird es im App-Store zum Normalpreis von 2,39 Euro angeboten …

      1. Da steht „die derzeit zum ersten Mal kostenlos angeboten wird. Vielleicht habt ihr die App ja schon gestern Abend in unserem Ticker entdeckt“.
        Gut, der Artikel war schon ein paar Stunden Online. Wenn damit vorgestern gemeint ist, von mir aus. Trotzdem schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de