Roadtrip: Nomad stellt Kfz-Ladestecker mit Akku und USB-C vor

Der neue Nomad Roadtrip vereint zwei Produkte in einem: Ladegerät fürs Auto und mobiler Akku.

Nomad RoadtripZubehör-Herstellern fällt immer wieder etwas neues ein. Nomad zeigt mit dem Roadtrip ein neues Produkt, das einen Kfz-Ladestecker mit einem integrierten Akku vereint. So könnt ihr nicht nur eure Geräte im Auto aufladen, sondern auch unterwegs Smartphone und Tablet mit Strom versorgen.

Im Roadtrip ist ein 3000 mAh starker Akku verbaut. Über kleine LEDs wird der Akkuzustand angezeigt. Außerdem gibt es zwei USB-Anschlüsse: Zum Einsatz kommen ein herkömmlicher USB-A (nicht im Bild zu sehen) sowie der neuartige USB-C-Anschluss. Die Abmessungen des Roadtrips belaufen sich auf 118 Millimeter in der Länge und 31 Millimeter im Durchmesser. Der Ladestecker samt Akku wiegt 220 Gramm.

Kombination macht durchaus Sinn

Die Idee einen Kfz-Ladestecker mit einem Akku zu verbinden ist durchaus klug, auch wenn der Akku dadurch natürlich künstlich vergrößert wird, wenn man ihn transportieren möchte. Praktisch ist der Roadtrip von Nomad aber auch, wenn man das Auto nur kurz verlässt und sein Gerät in der Zeit weiter aufladen möchte. Der Auto-Adapter kann aktuell nur über die Hersteller-Webseite vorbestellt werden und kostet zum Start 40 Euro, später steigt der Preis auf 50 Euro. Der Versand nach Deutschland schlägt mit zusätzlichen 20 US-Dollar zu Buche.

Der Nomad Roadtrip wird am 30. Oktober in den Handel kommen. Sobald sich das Produkt bei Amazon bestellen lässt, lassen wir es euch wissen. Bis dahin könnt ihr gerne eure Meinungen zum neuen Produkt kundtun. Wer übrigens nur einen einfachen Akku sucht, sollte sich die Anker-Produkte genauer ansehen.

Kommentare 6 Antworten

  1. Nervt wirklich in einem Auto, wo kein Dauerstrom auf dem Stecker ist. Man geht kurz in die Tankstelle, brrrrrt, Handy geht danach wieder auf Laden…. Und das immer hin und her, wenn die Zündung aus ist. Mir würde da auch 500 mA reichen zur Überbrückung 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de