Das kann die Apple Watch ohne iPhone

37 Kommentare zu Das kann die Apple Watch ohne iPhone

In etwas mehr als einem Monat dürfen wir die Apple Watch am Handgelenk tragen. Aber was kann die Apple Watch eigentlich ohne iPhone?

Apple Watch mit iPhoneIhre wahren Stärken wird die Apple Watch (Apple-Webseite) nur in Verbindung mit dem iPhone ausspielen. Eine Verbindung zum Internet, genaue Geo-Daten via GPS, Siri und natürlich der Empfang von Nachrichten und Anrufen werden nur dann möglich sein, wenn die Apple Watch per Bluetooth oder WLAN mit dem iPhone verbunden ist. Aber was kann man mit der smarten Uhr eigentlich anfangen, wenn man das iPhone nicht mitgenommen oder vergessen hat?


Wenig überraschend können wir euch gleich die wohl wichtigste Funktion nennen: Die Apple Watch kann die aktuelle Uhrzeit auch ohne Verbindung zum iPhone anzeigen. Wenn man Uhr und Smartphone nicht monatelang voneinander trennt, wird sich daran auch nichts ändern. Die Apple Watch benötigt das iPhone lediglich, um kleine Abweichungen von der aktuellen Uhrzeit zu korrigieren oder die Uhrzeit bei einem Wechsel der Zeitzone automatisch zu stellen. Auch der Zugriff auf den Wecker, Timer oder bereits synchronisierte Kalender-Einträge wird ohne Verbindung zum iPhone möglich sein.

Apple Watch ohne iPhone: Musik per Bluetooth

Ohne ein iPhone in der Hosentasche wird man auch Musik mit der Apple Watch abspielen können, die man zuvor synchronisiert hat. Das funktioniert ganz einfach über die Apple Watch App auf dem iPhone, in der man ganz einfach Wiedergabelisten auswählen kann. Bis zu 2 GB Speicherplatz sind auf der Apple Watch für Musik reserviert. Die Wiedergabe erfolgt dabei über einen angeschlossenen Bluetooth-Lautsprecher oder Kopfhörer. Neben der Musik können auch 75 MB Fotos aus der iCloud Fotobibliothek auf der Apple Watch gespeichert und ohne iPhone angesehen werden.

Zwei Dinge, die man seltener benutzen wird, sind Apple Pay und das Passbook. Apples Bezahl-Dienst ist in Deutschland bekanntlich noch gar nicht gestartet und der Einsatz von Passbook beschränkt sich zumeist auf Tickets oder Bordkarten. Sollte letztere einmal synchronisiert sein, lassen sie sich auf der Apple Watch auch ohne Verbindung zum Smartphone öffnen.

Fitness-Funktionen quasi nicht auf Verbindung angewiesen

Auch einige Fitness-Funktionen der Apple Watch können ohne iPhone genutzt werden. Wer mit der Apple Watch Sport treibt, darf sich über die lückenlose Aufzeichnung von Schritten, erklommenen Stockwerken, Herzschlag und dem Verhältnis Stehen-Sitzen freuen. Sämtliche Daten werden auf der Apple Watch gespeichert und können später mit dem iPhone synchronisiert werden.

Ein Sonderfall sind Apps von Drittanbietern. Hier muss man erst einmal abwarten, wie sie sich entwickeln werden. Aktuell sieht es stark danach aus, als sein zwingend eine dauerhafte Verbindung zwischen Apple Watch und iPhone notwendig, wenn man in Apps interagieren möchte. Einmal angezeigt Daten dürften aber auch dann noch vorhanden und abrufbar sein, wenn die Verbindung zum iPhone getrennt wird.

Anzeige

Kommentare 37 Antworten

      1. OMG! Was bist Du ! denn für einer xD wirst du gezwungen die Uhr zu kaufen ?! Und immerhin kann sie mehr als deine jetzige für 4,95 von KIK

  1. Leider viel zu schwach für meine Anforderungen.
    Was ich mir von einem Smartwatch-artigen Gerät mindestens an Funktionalität erhoffe wird vom „Neptun Suite“ vorbildlich demonstriert – dort sind die etwa 900€ mehr als begründet. (Negativpunkte sind auch dort jedoch mangelnder Wasserschutzstandard und Android).
    Allerdings hinkt Apple Watch selbst unter den Prototypen erheblich hinterher.

  2. Passbook wird auch in D bereits umfangreich unterstützt und ich nutze es mehrmals die Woche, z.B. Subways, Vapiano, Kinokarten, CeBit-Ticket, McD-Gutscheine etc.

    1. Passbook liegt bei mir seit Jahren im Ordner „überflüssig“, zu dem sich immer mehr Apps gesellt haben, zuletzt die Watch-App.

  3. Ihr könnt mich gerne Haten jetzt aber ich bin der Meinung das die Uhr ne absolute verarsche ist… Bei dem Preis und vor allem gehts hier noch um ne Uhr kann man mehr Akku Laufzeit als nichtmal 24std erwarten. Oder viel mehr verlangen.

      1. Was ist denn die Zielgruppe? Nur Geeks und „early Adopters“ (ohne es wirklich negativ zu meinen), die nicht wirklich einen echten Nutzen erwarten und Kinderkrankheiten in Anwendbarkeit in Kauf nehmen?
        Irgendwie finde ich kein Argument außer Neugier, sie zu kaufen – und das reicht mir nicht. Vermutlich hätte ich einfach gerne einen vernünftigen Grund…?

          1. Da hast du aber eine falsche Vorstellung von der Oberschicht. Ausgenommen der Erben sind es Menschen die vernünftige finanzielle Entscheidungen getroffen haben, um dahin zu kommen, wo sie sind. Dieses Gerät hat außer der Meinung von Apple keine Rechtfertigung für den Preis eines Kleinwagens.

    1. Tag Heuer kommt mit einer sehr interessanten Uhr auf den Markt. Withings hat mit Activité schon einen vielversprechenden Ansatz auf dem Markt. Ich denke, in dieser Richtung wird sich die Uhr weiterentwickeln. Alternativ vielleicht der pebble Ansatz (stromsparenden digital ink Display). Apple Watch riecht in der Tat etwas nach uninspiriertem Flop.
      Mal sehen, was die Praxis zeigt.
      Hier gehe ich ausnahmsweise mal in den Abwärte und Beobachtungsmodus.

      1. Bei Tag heuer werden aber auch die Computer geeks rumheulen, dass die Uhr nicht günstig wird. Grade Tag heuer traue ich zu, dass Standard Modell für 2000€ anzubieten.

        1. Stimmt wohl. 2000 Euro wäre ganz normal für eine Uhr dort…sogar eher günstig. Mir gefällt der Stil noch nicht einmal wirklich. Klare, einfach gehaltene Eleganz am Handgelenk ist eher mein Ding. Die Activité (ohne Pop) passt da schon eher – auch noch nicht ganz, leider. Ist in der Funktionalität auch nicht vollständig vergleichbar.
          Wohl Geschmackssache.
          Schön ist, dass die Apple Watch eine Vielzahl an Zifferblättern darstellen kann. Da würde sich sicher was finden lassen. Einer der guten Seiten der Uhr ?. Aber der Markt entwickelt sich ja erst….

      1. Glaube ich nicht. Meine Prognose:
        Wird vielleicht als absolutes Nischenprodukt ein paar Generationen dümpelnd mitgezogen….nach kurzem, ersten aufflackern. Ein bisschen wie Apple TV eventuell.
        Wenn die Technik dann gut im Alltag verwendbar ist (Stichpunkt Batterie), wird es dann wohl einen neuen Aufschlag geben.

  4. Also die Apple watch als Flop zu bezeichnen, würde ich nicht unbedingt riskieren! Denkt noch einmal an das iPad… 😉
    Ich bin wirklich sehr sehr gespannt, wie sich die Apple watch „schlagen“ wird, und in wie fern tatsächlich der „uhrenmarkt revolutioniert wird“.

    Eine kurze Frage:
    Die Apple watch kann Schritte zählen ohne das iPhone: heißt also, zum laufen braucht man nicht den klotz am arm? Und beim Radfahrern schon?
    Also weiß die Apple watch trotzdem, wie weit man gelaufen ist? Oder geht das dann auch wieder nicht… Weil zum laufen wäre ja NUR die Uhr zu tragen schon der Burner!

    1. Sie kann die Entfernung schätzen (durchschnittliche Schrittweite), was ohne GPS nur eine Spielerei ist. um eine genaue Messung zu tätigen braucht es 9 Beschleunigungsachsen wie in moov – das ist allerdings nicht verbaut. Sie kann deine Strecke natürlich auch nicht protokollieren (wie bei mapmyrun).
      Ohne iPhone sind außerdem absolut keinerlei „Coachings“ möglich (wie mit moov Geräten). Es ist praktisch nur ein Schrittzähler und Herzfrequenz Protokoll.

      Fürs Laufen gibt es schon lange andere autonome Sportuhren mit GPS und allem drum und dran.

  5. Habe ein Spaßvideo auf Facebook gesehen was das Thema apple watch sehr toll beschreibt.
    Besonders die daseinsberechigung der goldene wo sich glaube ich jeder von uns an den Kopf fasst
    Aber überlegt mal, mit was kann Mann oder Frau schneller zeigen das Geld auf m Konto ist?
    Mit fällt spontan nichts ein
    Ein Auto? Jeder kann sich nen porsche leasen
    Ne 30000 Euro Uhr ? Erkennen die die Ahnung davon haben, könnte aber auch ne 100eur Fälschung sein
    Kleidungsmarken? Erkennt auch nicht jeder

    Goldene apple watch am Arm? N kleiner 15 jährigem weis somit schon das genug Geld vorhanden ist um sich das Teil zu kaufen.

    Für mich ist das eine sehr sinnvolle Erklärung. Warum sonst sollte man so viel Kohle für ein Gerät mit so vielen technischen Nachteilen ausgeben bzw so weniger Mehrwert?
    Genau so die Edelstahlversion mit passendem Armband? Schneller kann sich der kleine Arbeiter nicht von der Masse abheben als mal eine für jeden sichtbare 1200 EUR Uhr am Arm zu tragen.
    Ich selber finde die watch totalen Quatsch und hat in meinen Augen keinen Sinn
    Wer eine Uhr brauch für Soll sich ne richtige kaufen
    Mobil ist man mit Handy und Fitness tracken machen andere Hersteller besser.

    Ich selber wünsche mir das Apple damit auf die Schnauze fällt weil ich hoffe das sie dann wieder anfangen richtig geile Sachen zu bringen weil sie sonst vom Markt verschluckt werden.

    Aber ich glaube leider das sich die Uhr auf mit der Begründung s.o. Viel viel besser verkauft als wir alle denken.
    Die wenigsten werden wirklich drauf schauen was sie kann…

    1. Es gibt bereits hochwertige 1zu1 Fälschungen der Apple Watch seit Ende letzten Jahres – auch im Goldenen Stil. Würde man den Bildschirm nicht bedienen, könnte man den Unterschied nicht sehen.

      Deswegen ist die ganze Argumentation hinfällig – eine Rolex seit über 100 Jahren, maßgeschneiderte Kleidung seit tausenden von Jahren, gepflegtes Aussehen mit gesunder aufrechter Haltung, seit zehntausenden von Jahren waren die Eckpfeiler von Wohlstand und Erfolg – zumindest für den aller ersten Anblick, der hier angesprochen wird.

      Außerdem wird man überall auf der Welt eher am Wert, Eleganz und Sauberkeit seiner Schuhe bewertet (die meisten tun es ohne es zu merken).

        1. Sie bleiben es aber nicht lange. Die Schuhe sind eine Kunst für sich – sie können dein ganzes Erscheinungsbild ausgleichen oder eben zerstören.

          Ein wahrhaft bequemer Schuh dagegen verbessert auch jede deiner täglichen Bewegungen – das kommt eher selten im günstigen Bereich vor.

          Da sollte man eher ein paar hundert Euro beim Smartphone sparen als mit unbequemen oder verwahrlostem Schuhwerk herumzulaufen.

          1. Viele Vermutungen und anerzogene Weltbilder / Scheinwahrheiten.

            „Maßgeschneiderte Kleidung seit tausend Jahren“ als Zeichen des Wohlstands? Bis vor knapp 200 Jahren gab es keine Konfektionskleidung!
            Die besondere Bewertung des Schuhwerks ist auch eher ein überliefertes Standesmerkmal. Mit ein wenig Aufmerksamkeit kann sich etwas entsprechendes fast jeder – auch ungelernte Arbeiter – leisten. Im Ausverkauf für 80- 100 € (UVP 200€)… Regelmäßig putzen….geht doch. Maßgefertigte Schuhe sehe ich auch äußerst selten an Füßen von Leuten mit Jahreseinkommen zw. 100 und 200 Tsd €… Und ich kenne ein paar und erkenne solches Schuhwerk.
            Aufrechter Gang und Bequeme Schuhe? Die Empfehlung geht also zu Gesundheitsschuhen als Statussymbol?
            Albern.
            iPad, iPhone und Apple wach wird sich trotz des Preises auch der unterdurchschnittlich erfolgreiche und vermögende Mitbürger leisten, einfach um dabei zu sein.
            Sollten Kleidung und Schuhe im gesellschaftlichen Bewusstsein wieder wichtiger werden als technisches Spielzeug um „dabei zu sein“ wird das Geld eben dafür ausgegeben. Für Leute, die sich aktuell damit ein eignes „Standesnestchen“ schaffen wird es dann schwierig – dann muss was Neues her.
            Übrigens: wohl die meisten „Rolex“ Uhren an europäischen Handgelenken dürften Fälschungen sein. Alleinstehend wirkt das eher wie „Möchtegern“

          2. Maßgeschneidert ist nicht das Gegenteil von Konfektionsgrößen – wer Lumpen trug, die praktisch nur ein Sack waren, konnte sich einfach nichts besseres leisten, klingt logisch, stimmst?

            Ich habe nie behauptet, dass es nur wenige Menschen gibt, die sich gute Schuhe leisten können (im Gegenteil habe ich auf die Präferenzen hingewiesen). Es gibt allerdings nur wenige Menschen, die wirklich gemütliche Schuhe auswählen können und noch weniger Menschen wissen wie man richtig pflegt – das braucht man nicht zu suchen, einfach nur den Blick senken. Es müssen auch nicht die Schuhe sein, die nach Maß produziert werden müssen – für Komfort reichen individuelle Einlegesohlen. Wohin die Empfehlung Ihrer Meinung nach scheinbar ging, überlasse ich Ihren Phantasien.

            Stil kann man nicht kaufen – aber man kann ihn üben und lernen.

            Ich würde lieber mit einer gefälschten Rolex dastehen als mit einem deflationärem Prototypen – da gaukelt man wenigstens ein wohltätiges Herz vor.

  6. Ich benutze lieber meinen iPod nano 6g als eine Smartwatch. Habe immerhin 8 gb Music…. Und einen Schrittzähler. Und Radio. ))))

  7. Ich warte lieber auf die Garmin Vivoactive. Alles was man zum sporteln braucht + die nötigsten „smarten“ Funktionen. top

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de