Flight Unlimited 2K16: Was taugt der neue Flugsimulator aus dem App Store?

Flight Unlimited ist kein unbekannter Name im App Store. Kurz vor Weihnachten ist eine neue Version des Spiels erschienen.

Flight Unlimited 2K16 1

Der Traum vom Fliegen ist ja etwas ganz besonderes. Die meisten von uns werden ihn nie selbst erleben dürfen, aber träumen darf man ja ruhig. Zumindest ein bisschen selbst fliegen kann man in Flugsimulatoren auf dem Computer oder eben auf iPhone und iPad. Dort wird das zum Beispiel durch Flight Unlimited 2K16 (App Store-Link) möglich gemacht.

Die Universal-App ist am 21. Dezember im App Store erschienen und kann für 4,99 Euro auf iPhone und iPad installiert werden. In dem rund 2 GB großen Download sind zwei große Bereiche enthalten, die Region um San Francisco und ein Teil der Schweizer Alpen. Flight Unlimited 2K16 punktet zudem mit der Tatsache, dass es keine In-App-Käufe gibt, sondern alle Inhalte nach dem Kauf der App verfügbar sind.

Einen Flugsimulator zu beschreiben, ist immer etwas schwierig. Letztlich sitzt man im virtuellen Cockpit und fliegt ein wenig durch die Gegend. Zunächst einmal muss man sich mit der Steuerung vertraut machen, die ich in Flight Unlimited 2K16 allerdings etwas gewöhnungsbedürftig finde. Schuld daran ist die Tatsache, dass man das Flugzeug über Bewegung steuert. Das klingt zwar modern, ist in der Praxis aber zum Teil sehr unhandlich, weil man sich nicht entspannt zurücklehnen kann, sondern das iPhone oder iPad ständig in Bewegung ist.

Flight Unlimited 2K16 2

Auch wenn es in Flight Unlimited 2K16 einen Tag-Nacht-Zyklus, verschiedene Wetterbedingungen und Defekte an den Flugzeugen gibt, fehlt mir in der App aktuell etwas Inhalt. Unter anderem wäre ein Tutorial oder ein paar Missionen eine feine Sache, letztere sind von den Entwicklern aber bereits für das erste Update angekündigt worden.

Aerofly 2 gefällt besser als Flight Unlimited 2K16

Richtig punkten kann Flight Unlimited 2K16 bei mir aber nicht. Ich lege euch stattdessen lieber das aus deutschsprachiger Entwicklung stammende Aerofly 2 (App Store-Link) ans Herz, das meiner Meinung nach die bessere Grafik und mehr Unterhaltung bietet. Zudem gibt es dort für Einsteiger eine umfangreiche Flugschule, in der die gelungenere Steuerung erklärt wird. Aerofly 2 kostet 1,99 Euro, allerdings gibt es einige Flugzeuge nur als optionalen In-App-Kauf.

Kommentare 2 Antworten

    1. Das sehe ich anders. Beim Kauf der App weiß man, welche Inhalte einem zur Verfügung stehen und welche nicht. Es gibt Entwickler (das ist bei Flight Unlimited beispielsweise der Fall), die alle paar Monate oder Jahre eine neue App rausbringen und damit Geld verdienen. Besser finde ich es allerdings, wenn eine App lange Zeit weiterentwickelt wird. Dabei muss der Entwickler aber selbstverständlich etwas verdienen, und das geht nur über In-App Käufe. Apps mit ständiger Werbung werden bei mir sofort wieder gelöscht, sowas geht ja gar nicht. Meine Meinung: Wenn ich eine App wirklich gut finde, gerne zusätzliche Inhalte hätte und den Entwickler unterstützen möchte, dann bin ich auch gerne dazu bereit zusätzliches Geld auszugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de