iPhone als Mac-Webcam: Camo erhält Update auf Version 1.6

Unterstützung für Safari, QuickTime und FaceTime

Die App Camo ist eine Software-Lösung, um das iPhone als Webcam für macOS verwenden zu können. Für viele Macs ist das eine echte Aufwertung, da die Linsen des Smartphones vor allem bei neueren Modellen deutlich besser sind als die Frontkamera des Mac-Rechners. Camo kann auf der Website des Entwicklerteams heruntergeladen und optional mit einem Pro-Abo genutzt werden. Letzteres schaltet alle Features der App frei, entfernt Wasserzeichen und lässt sich auf bis zu zwei Rechnern verwenden. Camo Pro kostet rund 5 Euro/Monat, 40 Euro/Jahr oder kann als Einmalzahlung für etwa 80 Euro als lebenslange Lizenz erworben werden.

Das Team von Reincubate, das hinter der Entwicklung von Camo steckt, hat nun Version 1.6 von Camo herausgegeben. Besonders spannend ist ein neues Feature, das es so in keiner anderen Software-Lösung für Webcams gibt. Denn Camo ist nun die erste virtuelle Kamera-App, die sich auch mit Apples eigenen Anwendungen Safari, QuickTime und FaceTime verwenden lässt. Somit ist Camo nicht nur auf Videokonferenz-Fälle ausgelegt, sondern kann auch systemweit für andere Zwecke eingesetzt werden.


Mit der nun veröffentlichten Version 1.6 von Camo ermöglicht es auch allen Apps von Drittanbietern, die sich zuvor auf die Integration von Camo verlassen haben, nativ zu funktionieren. Discord, Slack, WhatsApp und andere laufen jetzt ohne Modifikationen mit Camo. Generell versteht sich Camo auch mit Video-Anwendungen wie Skype, Zoom, Meet, Teams und mehr, und kann zudem in allen aktuellen Browsern wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Microsoft Edge und jetzt auch in Apples Safari verwendet werden. Weitere Infos zur Anwendung gibt es auf der Website von Reincubate.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Wenn jemand hauptsächlich mit OBS arbeitet (Zoom geht über OBS auch), kann ich Shuttercast empfehlen. Kostet einmalig 0,99 € und funktioniert super.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de