Mailbox: Kostenlose Mail-App mit Push für Gmail-Nutzer

Alle Gmail-Nutzer aufgepasst: Es gibt eine neue Mail-Applikation, die es wirklich in sich hat. Daher wollen wir zunächst mit einem kleinen Video starten, das euch die Features der App zeigt.

Mailbox (App Store-Link) hat es sich zum Ziel gemacht, das eigene Postfach sauber zu halten. Mails werden daher so wie Aufgaben kategorisiert. Man kann sie als erledigt abhaken, löschen oder sich an einem späteren Zeitpunkt an die Bearbeitung erinnern lassen. Und einfach nur Mails schreiben kann man natürlich auch.


Wenn ihr ein Gmail-Konto nutzt, haben wir eine weitere gute Nachricht für euch: Mailbox kann kostenlos auf das iPhone geladen werden. Die schlechte Nachricht: Die Entwickler wollen allen Nutzern einen reibungslosen Betrieb garantieren und ihre Server langsam auslasten – daher kann man nicht direkt loslegen, sondern muss erst ein „Ticket“ ziehen. Momentan stehe ich an Position 291.000 – es kann also noch etwas dauern, bis die App bei mir läuft. Wie schnell neue Plätze freigegeben werden, wollen die Entwickler nicht verraten.

Ein wichtiges Feature können wir aber schon jetzt mitteilen: Mailbox unterstützt Push-Benachrichtigungen. Alles weitere wird sich – auch bei uns – erst noch zeigen. Leider funktioniert die App nicht mit anderen Mailanbietern und eigenen IMAP-Konten.

Anzeige

Kommentare 31 Antworten

    1. Ich denke mal, dass nach ein paar Tagen größeren Nutzerzahlen freigeschaltet werden, wenn die Entwickler die Serverlast für Push-Nachrichten etc. besser abschätzen können. Ich werde es auf jeden Fall im Auge behalten, auch wenn ich kein Gmail nutze.

    1. Ich habe über 600.000 vor mir gehabt. Bei dem Tempo kann ich die App in 2 Wochen testen. Wie schafft es sowas in den Appstore? Ist nix für mich.

  1. ?! Hab lediglich mein gmail Konto in der „Mail“ app und bin mit der hauseigenen Lösung voll zufrieden. Mich nerven diese „zusatzapps“ (tweetbot etc.) eher, als das sie nützen. Kein Mensch braucht z.B. einem „Facebook-Messanger“! Alle Nachrichten bekommt man auch so!

    1. Das Apple wie bei so vielen anderen Dingen es nicht erlaubt eine eigene Standard-App für bestimmte Sachen zu definieren ist DAS Problem der App-Entwickler. Wäre das möglich, wäre das alles sehr viel nützlicher und „aus einem Guss“.

    1. Die Apple-MailApp ist ja vom Funktionsumfang her doch ein wenig eingeschränkt, zumindest dann, wenn man außer seinem iDevice keinen weiteren Computer mehr verwenden möchte.
      Mir fehlen z.B. Folgende Möglichkeiten in einer MailApp (um nur mal ein paar zu nennen)
      – Wiedervorlage von Mails
      – Spamhandling
      – Regeln/Aktionen (und wenn es nur rudimentär wäre)

      Gut dagegen finde ich den „Favoriten“-Mechanismus, die Multi-Account-Fähigkeit,…

  2. Sehr interessant…

    Wenn sie ne Multi Mail Unterstützung von verschiedenen Anbietern anbieten werden, werde ich es mir wohl antun.

    Jedoch, wie es schon einige Vorredner getan haben, muss Apple wirklich die Funktion einführen, um Standard Apps auszuwählen.

    Aber an sich nett

  3. Ich erkenne auch keinen echten Mehrwert darin, eine App zu Laden und dann weiß ich wie lange auf die Nutzung zu warten.
    Gmail und natürlich andere Accounts bekommt man ohne Probleme über die Apple Email App.
    Die Ideen wie im Video dargestellt, sind ja nicht schlecht, eher vermutlich was für professionelle, sprich berufliche Nutzung.
    Aber das Volumen hätte Google vorher ziemlich genau schätzen können. Alles andere ist aus meinen Augen Ausrede und der Versuch, einen Hype zu produzieren.

      1. Und? Hat sich das kurzzeitige Warten für das Gebotene gelohnt oder ist es wie beim Warten in ner Schlange vorm Apple Store? Hauptsache, man war mal dabei? 😉

      2. Die hab ich heute Nacht auch bekommen.
        Setze mich gerade mit der App auseinander.
        Der Push funktioniert schonmal gut.
        Rest ist erstmal gewöhnungsbedürftig.
        Aber nicht schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de