Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Könnt ihr euch mit der Mail-App von Apple nicht anfreunden? Unibox verfolgt einen besonderen Ansatz und bringt nun neue Funktionen mit.

Unibox

Im Dezember letzten Jahres hat Mel die kleine iOS-App Unibox (App Store-Link) vorgestellt. Die Mail-App sortiert alle Nachrichten nach Personen und bietet so eine andere Herangehensweise als die Mail-App von Apple. Der initiale Download ist kostenfrei, für iPhone und iPad verfügbar und 70,2 MB groß. Die Vollversion, die für 4,99 Euro freigeschaltet werden kann, bietet Zugriff auf mehrere Konten, auf eigene Signaturen und auf ein einstellbares Synchronisationsintervall. Weiterlesen

Vor rund zwei Monaten wurde Airmail für den Mac komplett überarbeitet. Nach der Neuauflage folgt heute ein erstes Update.

Airmail

Ihr habt keine Lust mehr auf Apples Standard-Anwendung in Sachen E-Mails? Zu den interessantesten Alternativen aus dem Mac App Store zählt Airmail 3 (App Store-Link) das erst im Mai komplett überarbeitet wurde und heute sein erstes Update erhalten hat. Und im Gegensatz zu iOS kann man unter Mac OS X ja problemlos eine alternative App zur Standard-Anwendung machen. Ein Detail, das sich viele Nutzer sicherlich auch für iPhone und iPad wünschen würden. Weiterlesen

Fabian Portrait
Fabian 19. Jul 2016 13

In Safari und Mail lassen sich keine Links mehr öffnen. Mit diesem Problem schlagen sich aktuell anscheinend zahlreiche iPhone- und iPad-Besitzer herum.

iOS 9 Features

Zumindest wenn es um Software geht, bekleckert sich Apple in dieser Woche nicht unbedingt mit Ruhm. Nachdem das Update auf iOS 9.3 auf zahlreicheren älteren Geräten, insbesondere dem iPad der zweiten Generation, für Probleme gesorgt hat und einige Nutzer momentan immer noch auf das eigentlich seit Montag erhältliche Update warten, gibt es nun weitere Probleme. Weiterlesen

Wer keine Lust mehr auf Apples Mail-App hat, findet mit Spark eine spannende Alternative im App Store.

Spark

Etwas frischer Wind für eure Mails gewünscht? Dann ist Spark (App Store-Link) die Alternative zur Mail-App von Apple. Die kostenlose iPhone-Anwendung mit Apple Watch Anbindung bietet ein neuartiges Konzept im Umgang mit E-Mails: Neben der gewohnten chronologischen Auflistung aller Mails bietet Spark eine smarte Inbox. Hier werden neue, von euch markierte und nicht so wichtige Mails automatisch in Stapeln abgelegt und sollen so einfacher überschaubar sein. Unter anderem erkennt Spark Konversationen, Newsletter und handgeschriebene Mails und sortiert sie entsprechend.

Ab sofort unterstützt Spark auch kompletten Exchange-Support. Ihr habt davon noch nie gehört? Da ich seit rund acht Jahren in der Apple-Welt unterwegs bin, geht es mir ähnlich. Exchange stammt von Microsoft und wird vor allem in Unternehmen verwendet, da es der zentralen Ablage und Verwaltung von E-Mails, Terminen, Kontakten, Aufgaben und weiteren Elementen für mehrere Benutzer dient. Das Zusammenarbeiten in einer Arbeitsgruppe oder einem Unternehmen soll so zum Kinderspiel werden, verrät Wikipedia. Weiterlesen

Die alternative Mail-Anwendung Spark aus der Schmiede von Readdle ist mit einem Update noch ein wenig besser geworden.

Spark

Wer frischen Wind auf seinem iPhone wünscht und damit am liebsten direkt bei der Mail-App anfangen möchte, sollte einen Blick auf Spark (App Store-Link) werfen. Die kostenlose iPhone-Anwendung mit Apple Watch Anbindung bietet ein neuartiges Konzept im Umgang mit E-Mails. Heute hat das Entwickler-Team von Readdle ein erstes großes Update veröffentlicht und Spark mit zahlreichen neuen Funktionen ausgestattet, die wir euch natürlich vorstellen wollen.

So lassen sich nun direkt in der App Signaturen mit HTML-Code erstellen, in denen man so auch Bilder und Links einfügen kann. Apple selbst erlaubt in seiner Mail-Anwendung ja nur einfachen Text. Auch der Umgang mit den Gesten, die Spark so besonders machen, bietet nun mehr Optionen: In den Einstellungen von Spark kann festgelegt werden, was bei einem Wisch über eine E-Mail passieren soll. Wichtige Post wird so beispielsweise direkt in die Dropbox oder zu Evernote verschoben. Weiterlesen

Als Alternative zu Apples Mail-Programm ist Microsofts Outlook durchaus zu gebrauchen. Per Update gibt es mal wieder neue Funktionen.

Outlook Watch 2 Outlook Watch 3 Outlook Watch 4 Outlook Watch 1

Eigentlich ist es sehr schade, dass Apple es nicht erlaubt, auf dem iPhone oder iPad bestimmte Apps als Standard-Anwendungen festzulegen, insbesondere Browser oder Mail-Apps. Hier hätte der Nutzer nicht nur mehr Auswahl, sondern in den meisten Fällen auch mehr Funktionen und mehr Aktualisierungen. Bei Apples hauseigenen Apps tut sich in den meisten Fällen ja nur jedes Jahr mit dem großen iOS-Update etwas.

Eine App, die sich als Alternative zu Bordmitteln empfiehlt, ist Outlook für iOS (App Store-Link). Ab sofort unterstützt die Universal-App für iPhone und iPad auch die Apple Watch. Am Handgelenk werden neben den Mails auch Kalendereinträge und Erinnerungen angezeigt. E-Mails lassen sich komplett lesen und auf Wunsch auch beantworten, entweder mit voreingestellten kurzen Sätzen oder über die Diktierfunktion der Apple Watch. Weiterlesen

Eigentlich sollte Spark schon gestern im App Store debütieren. Mit einem Tag Verspätung ist die iPhone-App nun veröffentlicht worden.

Spark

Readdle ist bekannt für seine hochwertige Software. Unter anderem fallen uns Documents, Scanner Pro oder PDF Expert ein, wenn wir an das Entwickler-Team denken. Ab sofort kümmert sich Readdle auch um digitale Post: Mit Spark (App Store-Link) sollt ihr eure E-Mails noch einfacher überblicken und beantworten können. Die Neuerscheinung ist nur für das iPhone verfügbar und kann kostenlos aus dem App Store geladen werden.

Ich habe Spark in den letzten Tagen bereits ein wenig ausprobieren können, fand trotz der tollen Gestaltung für mich aber ein K.O.-Kriterium: Bisher ist Spark noch nicht in deutscher Sprache lokalisiert. Was mich bei Spielen nicht sonderlich stört, finde ich bei Dienstprogrammen wirklich schrecklich. Weiterlesen

Die besondere Mail-App Inbox ist auf den Einsatz mit einem Gmail-Konto beschränkt.

inbox by gmailMit Inbox by Gmail (App Store-Link) hatte Google im Oktober letzten Jahres eine kostenlose iPhone-App vorgestellt, die den Zugriff auf das eigene Postfach bei Google erleichtern soll. Mit dem heutigen Update auf Version 1.2 springt Inbox aufs iPad und bietet auch dort ein optimiertes Layout. Der Download ist 33,9 MB groß und erfordert mindestens iOS 7 oder neuer.

Weiterhin lässt sich Inbox by Gmail nur mit einem Postfach von Google und einer Einladung nutzen. Entweder ein Freund schickt euch eine Einladung oder ihr fragt selbst bei Google per Mail an inbox@google.com nach. Wer diesen Schritt schon hinter sich gebracht hat, darf nun von einem optimierten Design für das iPad profitieren.

Wie man es von Google gewohnt ist, liefern die Entwickler eine gute Arbeit ab. Die Ansichten sind gelungen und übersichtlich, alle Fenster und Schaltflächen wurden für das größere Display optimiert. Weiterhin ist das Ziel der App, alle Mails noch übersichtlicher anzuzeigen und den Posteingang im besten Fall komplett leer zu räumen, damit neu eintreffende E-Mails nicht untergehen. Wichtige Mails lassen sich markieren und bleiben länger sichtbar, unwichtige werden sofort in einen passenden Ordner verschoben. Weiterlesen

In der Vergangenheit hatten wir bereits mehrmals über Airmail für den Mac berichtet – nun gab es ein erneutes Update für das Mail-Programm.

Airmail 2.0Diese Aktualisierung haben wir zum Anlass genommen, um der Anwendung einen genaueren Blick zu schenken. Airmail steht schon seit Mai 2013 im deutschen Mac App Store zum Download bereit, hat aber gerade nach der Apple-Aktualisierung auf OS X Yosemite ebenfalls einige Design- und Funktionsupdates bekommen. Die aktuelle Version Airmail 2.0 (Mac Store-Link) kann derzeit zum Preis von 8,99 Euro aus dem Mac App Store heruntergeladen werden und benötigt zur Installation neben 32,5 MB an freiem Speicherplatz auch mindestens OS X 10.8 oder neuer sowie einen 64-Bit-Prozessor.

Wer genug von der von Apple bereit gestellten Mail-App hat und zudem einmal auf ein anderes, flexibleres Interface setzen will, sollte sich die knapp neun Euro teure Anwendung einmal genauer ansehen. Airmail 2.0 setzt auf ein modernes Design im Yosemite-Stil, verfügt über einen iCloud-Sync, verschiedene Sortierfunktionen und unterstützt viele Mailkonten. Weiterlesen

Im hektischen Alltag geht es oft darum, umständliche Aufgaben so gut es geht zu vereinfachen. Zwei neue Apps vom Contrast-Entwicklerteam, Group Text+ und Mail+, wollen dabei behilflich sein.

Group TextGroup Text+ (App Store-Link) und Mail+ (App Store-Link), die beide als Universal-Apps zu Preisen von 1,79 Euro bzw. 2,99 Euro im deutschen App Store zum Download bereit stehen, richten sich an User, die oft per iMessage/SMS und per E-Mail kommunizieren und ihren Workflow dort deutlich vereinfachen wollen. Für die Installation der englischsprachigen Anwendungen ist mindestens iOS 8.0 auf dem Gerät erforderlich.

Beide Apps sollen die Kontaktaufnahme mit bevorzugten Personen verbessern, indem sie es ermöglichen, nutzerspezifische Gruppen und Kontakte zusammenzustellen, um ihnen im Anschluss verschiedene Medien oder auch einfach nur vorgefertigte Textbausteine zukommen zu lassen. Insbesondere User, die oft und gerne iMessages, SMS oder E-Mails an eine bestimmte Gruppe von Menschen schreiben, sollen aus Group Text+ und Mail+ einen deutlichen Vorteil ziehen können. Weiterlesen

Auch wenn sie beizeiten für vielen Unmut sorgen – Newsletter, die per E-Mail verschickt werden, sind heute gang und gäbe. Mit dem neuen Mail Designer Pro 2 gibt noch mehr Möglichkeiten.

Mail Designer Pro 2 1 Mail Designer Pro 2 2 Mail Designer Pro 2 3 Mail Designer Pro 2 4

Normalerweise kennt man die Entwickler von Equinux vor allem für ihre mobilen Akkus, DVB-T-Geräte und TV-Apps. Mit dem Mail Designer Pro 2 hat das Team aus München jetzt allerdings eine Mac-App aus einem ganz anderen Genre im Mac App Store veröffentlicht. Zugegeben, selbst mit einem derzeit vergünstigten Einführungsangebot von 44,99 Euro statt bald fällig werdender 89,99 Euro ist die Anwendung kein wirkliches Schnäppchen. Für Geschäftsleute, Blogger oder Händler dürfte sich dieser Preis allerdings schnell bezahlt machen.

Für die Installation des am 22. Oktober dieses Jahres im Mac App Store erschienenen Programms sollte man mindestens über OS X 10.7 oder neuer verfügen, und darüber hinaus auch etwa 215 MB an freiem Speicherplatz bereitstellen. Neben einer englischen Sprachversion sind alle Inhalte vom Mail Designer Pro 2 (Mac App Store-Link) auch selbstverständlich in deutscher Sprache abrufbar. Die gesamte App ist außerdem bereits an OS X 10.10 Yosemite angepasst worden. Weiterlesen