Sparrow: Mail-Client mit POP-Support & erstmals reduziert

Das wohl beste Mailprogramm eines Drittanbieters für das iPhone ist jetzt noch besser geworden.

Die „Da-fehlt-doch-was“-Liste des Mail-Clients Sparrow (App Store-Link), den man für 2,39 Euro auf sein iPhone laden kann, wird immer kürzer. Mit dem gestern Abend erschienenen Update auf Version 1.3 kann man jetzt endlich auch POP-Konten hinzufügen.

Update: Diesmal waren wir mit unserem Artikel eine Stunde zu früh dran. Mittlerweile haben die Entwickler den Preis von 2,39 Euro auf 79 Cent gesenkt – es handelt sich um die erste Preisreduzierung überhaupt. Zuschlagen lohnt sich!

Eigentlich kenne ich keinen Grund, warum man POP und nicht IMAP verwendet. Vermutlich liegt es daran, dass in Deutschland kaum ein Freemail-Anbieter die bessere – aber auch Speicherplatz-intensivere – Technik nutzt. Zum Glück haben die Entwickler ein Nachsehen und haben eine entsprechende Option in Sparrow eingebaut.

Weiterlesen


Sparrow: Alternative Mail-App jetzt auf Deutsch

Sparrow, ein alternativer E-Mail-Client für das iPhone, ist jetzt auch in Deutsch verfügbar.

In Version 1.2 bietet Sparrow (App Store-Link) wohl eine der wichtigsten Funktionen, die wir uns noch gewünscht haben: Neben acht weiteren Sprachen ist die 2,39 Euro teure und 9,6 MB große App jetzt auch auf Deutsch verfügbar. Auch sonst hat sich einiges getan…

Anstatt kleine Buttons zu verwenden, kann man jetzt durch einen Fingerwisch nach oben oder unten durch seine Mails wechseln. Außerdem kann man neue Nachrichten auch im Querformat verfassen (und profitiert dort von der größeren Tastatur) sowie Ordner und Labels erstellen.

Weiterlesen

Signatures: Schicke Mail-Signaturen für das iPhone

Mit Signatures kann man wirklich nette Signaturen für E-Mails auf dem iPhone erstellen.

An Apples Mail-App für das iPhone stören mich genau zwei Dinge: Es gibt keinen Spam-Filter und nur sehr rudimentäre Signaturen, die zudem für jeden Account gleich sind. Wer etwas mehr Abwechslung benötigt, kann jetzt zur neuen iPhone-App Signatures (App Store-Link) greifen.

Die vor wenigen Tagen veröffentlichte und 11 MB große App wird derzeit zum Einführungspreis von 79 Cent angeboten, sonst werden 2,39 Euro fällig. Schon jetzt sei gesagt, dass es sich eher um einen Umweg und nicht um eine perfekte Lösung handelt – aber anders scheint es derzeit auf komfortablen Wege nicht gehen zu können.

Weiterlesen


Sparrow: Schickes Mail-Programm mit einigen Haken

Sparrow, ein alternative Mail-Client für das iPhone, hat es zwischenzeitlich bis in die Top-40 der Charts geschafft. Wir haben uns das Programm angesehen.

Seit Donnerstag kann man sich Sparrow (App Store-Link) auf das iPhone laden. Die gerade einmal 9 MB große Applikation kostet 2,39 Euro, liegt in Version 1.0.1 vor und wird von den Nutzern derzeit mit durchschnittlich vier Sternen bewertet. Das ist kein schlechter Wert, doch es gibt einige Dinge, die man unbedingt beachten sollte.

Fangen wir aber erst einmal mit dem Design an: Sparrow kann sich optisch wirklich sehen lassen und überzeugt mit einem intuitiven Benutzer-Interface. Sparrow ist schlank und übersichtlich, die Navigation zwischen den einzelnen Ordner und Postfächern erfolgt durch eine ausklappbare Seitenleiste. Auch die Darstellung der eingegangen Mails kann sich dank der kleinen Kontakt-Bilder sehen lassen.

Leider gibt es einige negative Dinge, die aus unserer Sicht verhindern, dass Sparrow Apples Mail-Applikation in den Hintergrund bringen kann. Allen voran: Es gibt keine Push-Meldungen. Ihr werdet also nicht über eingehende Mails informiert, wenn die App nicht im Vordergrund aktiv ist, für mich persönlich ein absolutes No-Go.

Über die Tatsache, dass Sparrow bisher nur in englischer Sprache vorhanden ist, kann man dagegen noch gerade so hinwegsehen. Zu beachten ist allerdings, dass in der aktuellen Version nur IMAP-Konten unterstützt werden. Nutzer, die auf das klassische POP-System zurückgreifen, müssen leider draußen bleiben.

Meine Hoffnung ist ja, dass die Entwickler von Apple aufgekauft werden und ihre Idee in iOS implementieren können. Die jetzige Lösung hat nämlich noch einen weiteren Haken, für den die Entwickler allerdings nichts können: E-Mail-Links aus anderen Applikationen werden in Apples Mailprogramm geöffnet.

Während man auf dem iPhone mit einigen Einschränkungen leben muss, kann die Mac-Version von Sparrow (Mac Store-Link) durchaus empfohlen werden und ist ganz sicher einen Blick wert, auch wenn der Preis bei 7,99 Euro liegt.

Weiterlesen

GameCenter, Folders, Mail – die großen Neuerungen

Neben dem bereits beschriebenen Multitasking hat Apple weitere große Features des neuen iPhone OS 4.0 vorgestellt.

Folders: Bisher sind auf dem iPhone dutzende Ions über mehrere Homescreens verteilt. Übersichtlich ist das nicht wirklich. Eine neue Funktion mit dem Namen Folders soll Abhilfe schaffen. Auf dem Homescreen kann man einfach mehrere Apps aufeinander legen und beispielsweise einen Ordner für all seine Spiele schaffen.

Diese Ordner können sogar im Dock abgelegt werden und sind dann über alle Homescreens und ohne Umwege erreichbar. Auf die beschränkte Anzahl der Homescreens haben bisher 180 Apps gepasst – durch die Ordner sind es jetzt 2.160 Programme. Wo wir gerade beim Homescreen sind: endlich wird auch das Wallpaper, also der bisher schwarze Hintergrund, einfach anpassbar sein.

Ebenfalls überarbeitet hat man die Mail-App. Statt bisher alle Konten einzeln anzuzeigen, was bei neuen Malis immer wieder für Umwege in der Benutzerführung sorgte, gibt es nun eine übergeordneten Posteingang, in dem Malis aller Konten aufgelistet werden. Wenn man doch nur ein Konto sehen will, soll man einfach zwischen diesen switchen können. Außerdem ist vorgesehen, dass man Anhänge gleich mit einer spezifischen App öffnen kann.

Die nächste große Neuerung ist das GameCenter. Über 50.000 Spiele sind bereits für das iPhone verfügbar, mehr als auf allen anderen mobilen Geräten. Die Kollegen von OpenFeint wird das sicher nicht freuen – aber Apple will mit einem eigenen Service für Highscore-Listen, Freundeseinladungen und Trophäen durchstarten.

Eher weniger werden wir uns mit dem neuen Feature iAd anfreunden. Damit soll es Entwicklern erleichtert werden, Werbung in ihren Programmen zu schalten. Für die Verwaltung der Werbung ist Apple zuständig – doch wer die Funktion in seine eigene App einbindet, kann mit Gewinnen von 60 Prozent rechnen. Stinknormale Werbung ist das allerdings nicht: Videos, Bilder, sogar Mini-Spiele lassen sich einfach einbinden.

Das sind nur einige der neuen Features im iPhone OS 4.0. Insgesamt gibt es über 100 neue Funktionen und noch viel mehr Apps, die von diesen profitieren. Mit dem Update darf im Sommer gerechnet werden, das iPad bekommt im Herbst eine neue Software. Auf älteren Geräten als dem 3GS und dem Touch der dritten Generation wird dieses Update allerdings nur eingeschränkt funktionieren – zum Beispiel ohne Multitasking.

Weiterlesen

Copyright © 2023 appgefahren.de