Minbox: Große Dateien einfach per Mail senden

Wer gerne Fotos oder große Dateien per Mail versendet und sich über die Beschränkungen ärgert, sollte einen Blick auf Minbox werfen.

Minbox für den MacWem ist das nicht schon einmal passiert? Man wählt zahlreiche tolle Fotos aus, verschickt sie und bekommt wenig später die Meldung, dass der Empfänger einer solch große Mail nicht empfangen kann. Genau um dieses Problem kümmert sich Minbox (Mac Store-Link), das seit einigen Tagen kostenlos geladen werden kann. Leider ist der Andrang derzeit so groß, dass man einige Tage warten muss, bevor man loslegen kann, es lohnt sich allerdings.


Minbox nistet sich in der Systemleiste ein und ist von dort aus einfach zu bedienen: Man muss einfach nur die ausgewählten Dateien aus dem Finder in die Leiste ziehen. Danach startet im Hintergrund sofort der Upload auf die Server von Minbox. Man muss lediglich die Empfänger eingeben, kann eine optionale Nachricht eingeben und drückt dann auf Senden. Sobald der Upload abgeschlossen ist, wird die E-Mail automatisch verschickt.

Sehr interessant sind die Extras, die Minbox zu bieten hat. So kann man den Versand von Mails auf die Minute genau planen, bei Fotos erhält der Empfänger zudem einfachen Zugriff auf eine Galerie. Wie das aussieht, könnt ihr auf dieser Webseite sehen – unter anderem kann man dort alle Bilder gesammelt herunterladen.

Beschränkungen in Sachen Dateigröße gibt es bei Minbox nicht. Trotzdem fragt man sich natürlich, wie die Kollegen ihr Geld verdienen wollen. Man soll schon bald eine Pro-Version freischalten können, in der die Dateien nicht nach 30 Tagen gelöscht werden. Außerdem soll dort eine 256-bit Verschlüsselung aktiviert werden können.

Auch in der Basis-Version macht Minbox einen guten Eindruck, die Wartezeit sollte man einfach mal abwarten. Hochsensible Daten werde ich in Zukunft zwar weiter direkt verschicken, für harmlose und vor allem große Dateien scheint Minbox aber wie gemacht zu sein.

Minbox: Witziger Trailer

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Die Aussage des Videos ist sehr klar und einprägsam 😉
    So schnell vergesse ich minibox nicht, auch wenn ich wohl denken werde: wie hieß noch mal dieser Bruce Lee Service ?

    Hochsensible Dateien per Email zu versenden …als sicherer Weg wie scheinbar im Artikel empfohlen…. Halte ich allerdings für zumindest überdenkenswert.

    1. Zumindest lädt man die Daten aber dann nicht auf einen Webdienst hoch, auf den mit der entsprechenden (privaten) URL jeder zugreifen kann.

  2. Klingt gut, aber muß noch ne Weile sparen für einen neuen Mac.
    Daher die Frage, wie nicht selten bei Mac-Apps, gibt es auch eine PC-Version, oder was vergleichbares für W8?

    1. Zumindest Minbox soll es später auch mal für andere Plattformen geben. Ob du bis dahin schon dein Geld zusammen hast, weiß ich aber nicht 😉

  3. Hochsensible Daten weiter direkt verschicken? Das ergibt nur Sinn, wenn die Daten verschlüsselt sind, denn eine Email ist prinzipbedingt offen wie eine Postkarte. Sind die Daten aber verschlüsselt, kann man sie auch auf beliebigen Servern wie denen von Minbox zwischenlagern. Ich verstehe die Aussage also nicht ganz.

  4. Mal ganz davon abgesehen, dass auch bei Minibox das Versenden länger dauert, als den Befehl dazu zu geben. In Video kann man gut lesen:“uploading… 26 mins remaining“. Also wo soll der Vorteil liegen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de