E-Mail-Verwaltung „Mailbox“ jetzt auch fürs iPad

Mit Mailbox können Gmail-Nutzer ihre Mails komfortabel abrufen – bereits gestern hatten wir die App in unserem News-Ticker, nun wollen wir noch einmal ausführlich auf das jüngste Update hinweisen.

MailboxMit Version 1.3 wurde eine optimierte iPad-Version veröffentlicht. Nun ist Mailbox (App Store-Link) nicht mehr nur als iPhone-App erhältlich, sondern als Universal-App für iPhone und iPad.


Das Layout auf dem iPad sieht gut aus. Auf der linken Seite gibt es eine Liste mit allen Nachrichten, auf der rechten Seite wird der Inhalt dargestellt. Mit Wischgesten können Mails gelöscht oder als gelesen markiert werden, das Verschieben oder Schreiben neuer Mails funktioniert ebenfalls problemlos.

Weiterhin kann man Mailbox nur mit einem Gmail-Account verwenden, daran wird sich vorerst auch nichts ändern. Nach Anmeldung mit einem Google-Account muss man den Zugriff von Mailbox nochmals explizit erlauben und kommt dann schon in eine kleine Einführung, die automatisch startet. Es ist auch möglich mehrere Gmail-Accounts in Mailbox einzurichten.

Ist die Einrichtung abgeschlossen und man besucht sein Postfach in einem Browser, fällt gleich auf, dass Mailbox zusätzliche Label angelegt hat, welche Later, To Buy, To Read und To Watch lauten. Es können entweder in der App selbst oder in Gmail weitere Label hinzugefügt werden, welche automatisch synchronisiert werden.

Natürlich verfügt Mailbox über Push-Nachrichten bei neu eingehenden Mails, auch am Badge-Icon werden neue Mails angezeigt. Die Steuerung der App erfolgt über einfache Wischgesten. Das kurze Swipen, rechts nach links, öffnet das Menü, mit einem Fingerwisch von rechts nach links lassen sich Mails zum Beispiel mit einem Label versehen.

Insgesamt ist Mailbox eine sehr gute Alternative zur Apple-Mail-App, wenn man über einen Gmail-Account verfügt. Die neue iPad-Version kann sich sehen lassen, eine Warteliste gibt es übrigens nicht mehr. Gleichzeitig muss aber darauf hingewiesen werden, dass alle Daten über die Server des Anbieters geleitet werden – das ist seit einiger Zeit Dropbox.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Hmmm.

    Ich mag die Anwendung, allerdings stürzt Sie auf meinem iPad 3 Retina stets nach 0,5s ab.

    Hat jemand das gleiche Problem?

    iOS 6.1 (mit Jailbreak)

  2. @bruckner: dann stimmt etwas nicht…….
    Bei mir läuft die Synchronisation sehr gut!
    Ich verwende nur noch Mailbox und die Version für das Ipad runde die Sache jetzt perfekt ab. Einzig die fehlende Möglichkeit, Entwürfe abzuspeichern, schränkt für mich die Mailbearbeitung etwas ein.

  3. sync funzt nicht richtig. außerdem muss ich das iPad quer drehen, das stört meinen workflow. wieder gelöscht vom iPad.

    auf dem iPhone bin ich komplett auf die gmail-App. umgestiegen.

  4. Super App, auf die iPad-Version warte ich schon von Anfang an. Ich weiß nicht was ihr mit der Synchronisation habt?!? Ich benutze 2 Konten in der App. Und es läuft alles wie geschmiert. Die App startet deutlich schneller als die Googlemailapp und sieht noch dazu viel besser aus.
    Bei der Mailapp von Apple hatte ich oft das Problem dass ich Hunderte „kein Betreff. Kein Inhalt“-Mails bekommen hab und die App dadurch total zugefüllt war. Die Googlemailapp hat manche E-Mails nicht versandt. Außerdem kommen die Push-Nachrichten bei Mailbox immer am schnellsten 😀 Für mich die beste Mailapp überhaupt

  5. Von dieser App sollte man die Finger lassen wenn man nicht möchte das andere Leute die eigenen Mails lesen können eklatante sicherheitslücke. Neuste Ausgabe von iPhone Welt wird darauf ausführlich eingegangen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de