Nothing Phone (1): Exklusiver Vertrieb in Deutschland über die Telekom

Marktstart am 21. Juli

Das Phone (1) des britischen Herstellers Nothing hat in den vergangenen Monaten für viel Furore gesorgt. Das 2020 gegründete Unternehmen um CEO Carl Pei, der auch schon den Elektronikhersteller OnePlus gründete und zu Erfolgen verhalf, hat das Smartphone als zweites Produkt nach den True Wireless-InEars Nothing ear (1) (aktuell nur 59,99 Euro) erst medienwirksam geteasert und dann offiziell angekündigt.

Das Nothing Phone (1) wird am 21. Juli 2022 auf den Markt kommen und dann exklusiv von der Deutschen Telekom als einzigem Netzprovider in Deutschland vertrieben werden. Das neue Smartphone ist ab sofort bei der Telekom vorbestellbar. So erklärte der magentafarbene Konzern heute in einer Mitteilung an uns.


Futuristisches Design trifft technische Innovation

Das Phone (1) will mit innovativem Design und neuester Technologie überzeugen: Es wird mit dem neuen Betriebssystem Nothing OS auf Android -Basis ausgeliefert und hat somit auch den vollen Zugriff auf den Google Play Store. Zudem verzichtet das Gerät auf jegliche vorinstallierte Bloatware, und soll dadurch besonders schnell und effizient arbeiten.

Optisch hebt sich die Benutzeroberfläche des Systems durch ein charakteristisches schlichtes Design ab. Das Smartphone verfügt über eine durchsichtige Glas-Rückseite mit integrierten LED-Lichtstreifen, dem sogenannten „Glyph Interface“. Das individuell einstellbare LED-Licht zeigt zum Beispiel an, wer gerade anruft. Die Dual-Kamera weist zwei 50 Megapixel-Sensoren auf, und das 6,55 Zoll große OLED Display mit 120 Hz verfügt über 1 Milliarde Farben mit adaptiver Bildwiederholungsrate. Das Smartphone ist in den Farben schwarz und weiß sowie mit unterschiedlichen Arbeits- und Datenspeichern erhältlich.

Kunden und Kundinnen der Telekom erhalten exklusiven Zugriff auf das Phone (1): In Kombination mit dem 24-monatigen MagentaMobil Tarif S mit Top-Handy ist das Gerät mit 8 GB Arbeits- und 256 GB Datenspeicher auf der Telekom-Website für 1 Euro erhältlich, die monatlichen Kosten belaufen sich auf 59,95 Euro. Ohne Tarif liegt der Preis für das Phone (1) je nach Ausführung zwischen 469 Euro und 549 Euro. Weitere Infos zum Nothing Phone (1) gibt es auch auf der Website des Herstellers.

Wie findet ihr die Idee mit der Glyph-Rückseite?

Fotos: Nothing/Telekom.

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

    1. Guter Punkt! Der große USP ist jetzt hier also, dass es Android Vanilla hat und LEDs auf der Rückseite?
      Zu Punkt ist eins kann ich als Apple-User nur lachen und Punkt 2 ist eine Spielerei. Je nach Hülle dann auch nicht mehr so interessant…

  1. „Das Phone (1) des britischen Herstellers Nothing hat in den vergangenen Monaten für viel Furore gesorgt.“ glaubt auch nur ihr, schon im damaligen Artikel haben die Kommentare eine andere Sprache gesprochen zum „iPhone-Killer“. Wie damals vermutet, lediglich eine weitere Konkurrenz im Androidlager.

  2. Wenn auch das Design offensichtlich vom iPhone abgekupfert ist hat nothing damit das derzeit schönste und (auf ersten Bildern) hochwertigst wirkende Android-phone auf den Markt gebracht.
    Für mich war von Anfang an klar das es kein Flagship Killer wird, aber schon die einfachen Dinge wie:
    -keine Bloatware
    -schönes klares Design
    -Vanilla Android OS
    können den Unterschied ausmachen.

    Verstehe die Kommentare mit „ist ja nur Android“ nicht, was habt ihr erwartet?
    Ein völlig neues eigenes OS was sich niemals durchsetzen wird? (Grüße gehen raus an HarmonyOS)
    Versteht mich nicht falsch, bin absoluter kein Fan von Android, aber wenn nothing es jetzt hier schafft das Vanilla beizubehalten und trotzdem alles schön ins OS einzugliedern haben sie schon viel gewonnen.
    (wer die ersten Einrichtungsvideos schon kennt weiß was ich meine)

    Auch wenn „nur“ ein Mittelklasse Prozessor wie der 778G Plus verbaut ist kann dieser mit einem 2 Jahre alten durchaus 865 Highend-CPU mithalten und ist aber wesentlich Energiesparsamer.
    (dann schafft ein Android Phone auch mal wieder mehr als 6 Stunden Display-On-Time)

    Also handelt es sich um ein Gerät in der Region eines OnePlus Nord 2T
    Klar sind 459 kein Preisbrecher, aber wenn man sich die Specs anschaut sieht man das es mehr kann als ein Nord 2T.
    Da ja OnePlus in diesem Jahr unter der Fuchtel von Oppo alles vergeigt hat was nur ging zeigt der alte OnePlus Gründer wieder wie es richtig geht.

    Drücke ihnen alle Daumen das sie Xiaomi (Pocco), OnePlus und Samsung zeigen wie ein ordentliches Smartphone designt werden muss um erfolgreich zu sein und nicht schonwieder nach zwei Wochen vergessen wird.

  3. exklusiv ???
    Im bundle mit den Kopfhörern
    ab dem 08.08. bei Amazonas erhältlich.

    Die sind wenigstens so clever
    und schicken das Smartphone
    mit ein Sauberen Android auf den Markt.
    Schon nicht schlecht,
    aber mir kommt Android nicht ins Haus.

    Nettes teil, falsches OS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de