Radio Shorties: Online-Radio per Sprachbefehl auf dem HomePod abspielen

Siri-Kurzbefehle machen es möglich

HomePod Apple Music

Als der HomePod erschienen ist, war ich begeistert und enttäuscht zugleich: Ein gelungenes Design, wunderbar funktionierende HomeKit-Steuerung und ein richtig guter Klang, auf der anderen Seite aber auch leider sehr wenig Möglichkeiten, insbesondere im Vergleich zu Amazons Alexa. Mal eben ein Online-Radio per Sprachbefehl starten? Abgesehen von Beats One eine bislang unlösbare Aufgabe für den neuen HomePod.

Falls ihr genau diese Funktion vermisst, gibt es jetzt gute Neuigkeiten: Eine neue App macht genau das möglich. Radio Shorties (App Store-Link) ist ganz neu im App Store erschienen und integriert Siri-Kurzbefehle auf eine ziemlich selbsterklärende Art und Weise. Leider gibt es bei der ganzen Sache nur ein echtes Problem: Das Bezahlmodell.

Radio Shorties funktioniert leider nur mit Abo

Sicherlich ist es eine Menge Arbeit, die mehr als 20.000 Radiosender zu pflegen, letztlich sind diese aber kostenlos im Internet verfügbar. Trotzdem zahlt man für Radio Shorties keinen einmaligen Betrag, sondern kann die App ausschließlich mit einem Abo nutzen. Und das finde ich mit 1,99 Euro pro Monat, 5,99 Euro für ein halbes Jahr oder 8,49 Euro für ein ganzes Jahr dann doch schon ziemlich happig. Immerhin gibt es eine siebentägige kostenlose Testphase, um die App ausprobieren zu können.

Radio Shorties

Dafür sieht Radio Shorties aber ziemlich schick aus und funktioniert wirklich einfach: Über die Suche findet man den gewünschten Radiosender, kann in als Favorit auf der Startseite der App speichern und direkt abspielen. Am unteren Rand des Wiedergabebildschirms befindet sich ein Button „Add to Siri“, mit dem man automatisch einen passenden Siri-Kurzbefehl anlegen kann, ganz ohne lästige Umwege über die Kurzbefehle-App.

Danach kann man den Radiosender direkt mit dem angegebenen Befehl starten. Die Wiedergabe startet dann direkt auf dem iPhone oder eben direkt auf dem HomePod, sofern dieser den Sprachbefehl registriert. Das klappt zwar nur für die Sender, für die man einen Kurzbefehl angelegt hat, aber für die Lieblingsstationen sollte das ja kein Problem darstellen.

Wichtig zu wissen: Damit Radio Shorties funktioniert, muss sich das iPhone im gleichen Netzwerk befinden wie der HomePod. Alternativ kann man ein iPad in der Familienfreigabe als Hauptgerät auswählen, falls dieses ohnehin den ganzen Tag zuhause liegt. Direkt über den HomePod und ohne angeschlossenes iOS-Gerät können die Streams aufgrund technischer Einschränkungen bislang nicht abgespielt werden.

‎Radio Shorties
‎Radio Shorties
Entwickler: 2peaches GmbH
Preis: Kostenlos+

Kommentare 43 Antworten

    1. Das iPhone muss sich im gleichen Netzwerk befinden. Aktuell gibt es technisch keine andere Möglichkeit. Alternativ kannst du ein iPad als Hauptgerät für den HomePod einrichten. Das gute daran: es funktioniert egal ob das iPhone gesperrt, entsperrt, am Telefonieren oder sonst was ist 🙂

  1. Bei mir auch dann nicht, trotz im wlan, Siri im Homepod erkennt zwar den erstellten Befehl aber dann kommt nichts mehr, habe den Befehl gelöscht und einen anderen erstellt, auch mit verschiedenen Sendern versucht, nichts funktioniert einfach nicht, jemand n Tip?

    1. So ist es. Anders ist es technisch aktuell nicht möglich. Du kannst aber auch ein iPad benutzen oder trotzdem das iPhone für andere Dinge parallel verwenden… in der Regel ist dein iPhone ya sowieso at home, wenn du es bist 🙂

      1. Jou, das macht soweit Sinn. ^^
        Mir ging es nur um die technische Umsetzung und die Tatsache, dass ja dann das iPhone die ganze Zeit am arbeiten ist, was sich natürlich auf den Akku auswirkt.
        Ich höre eh kein Radio, darum stört es mich nicht weiter. Hatte mich nur interessiert. ?

    1. Hey Nr69. Probiere es doch mal 7 Tage aus… wenn du nicht überzeugt bist, kannst du die App wieder löschen. Die 8,49€ / Jahr unterstützen uns die App kontinuierlich weiterzuentwickeln. CarPlay uvm. steht auf unserem Plan… ggü. anderen Radioapps für 9€/Monat ist das doch immer noch sehr fair, oder? 🙂

      1. Netter Versuch, aber es gibt genug kostenlose Alternativen, oder welche, für die man nur einmal bezahlen muss. Ich unterstütze gerne unabhängige Entwickler, aber den Abo-Trend, den Apple als Alternative zu bezahlten Updates vorgibt, werde ich nicht mitgehen. Und offensichtlich sehen das viele andere genauso. Man mag mit Abos vllt. mehr verdienen, aber im Endeffekt entwickelt man seine App dann nur noch für eine kleinere Zielgruppe. Mein Anliegen als Entwickler wäre es jedoch, so viele Menschen wie möglich glücklich zu machen. Aber das ist nur meine ganz persönliche Meinung hierzu.

      2. Fair wäre es, wenn Abos in der Famililienfreigabe enthalten wären. Meine Freundin kann so ihren Lieblingssender nur hören, wenn mein iPhone in der Nähe ist bzw wenn wir doppelt zahlen würden. Im Moment kommt genau dieses Szenario leider sehr oft vor.

        Ich bin eigentlich pro Abos, aber da Apple da einen Riegel vor schiebt was das teilen der Abos angeht, find ich die tendenziell ich grenzwertig.

        1. Manche Entwickler reagieren auf diesen von dir zurecht angeführten „Missstand“ immerhin dadurch, dass man sich einen Account anlegen kann, an das dann das Abo gebunden wird. WeatherPro ist so ein Beispiel. Hier kann meine Freundin das Abo über den Account mitbenutzen. Ohne Account ist das Abo nur auf den Geräten nutzbar, bei denen ich mit meinen iCloud Account angemeldet bin.

        2. Da der HomePod leider aktuell nur mit einem iPhone verbunden werden kann würde euch selbst die Freigabe nicht helfen. Außer deine Freundin richtet dann jedes Mal den HomePod mit ihrem iPhone ein. Aber da wäre wohl der Weg ohne Shortcuts deutlich schneller 😀

  2. ALso, ich habe es nun mehrfach versucht, Siri spielt auf dem Homepod allen möglichen nicht nachvollziehbaren Mist aus Apple Music, aber nie Hitradio Ö3. Ich habe schon mehrere Befehle aufgesprochen, weil ich dachte, das Problem liegt irgendwo in meinem Genuschel… Es will bei mir nicht, also APP gelöscht.

    ACHTUNG: App nur löschen bringt nichts, im Kundenkonto bei iTunes ist danach immer noch das ABO drin, das sich automatisch nach der Woche bedient!!! Das finde ich sehr link umgesetzt! Und hier wie von Tim um 15:33 behauptet „wenn du nicht überzeugt bist, kannst du die App wieder löschen“ führt dazu, dass abgebucht wird! DAS finde ich den eigentlichen Skandal, so wird den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen.

    1. Hey Klenkes. Dann gib der App bitte noch einen versuch. Sie spielt bei uns Ö3 nämlich fast täglich 😉
      Probiere deinen shortcut via Siri am iPhone. Wenn er dort funktioniert, wird er es auch am HomePod tun (zu 100%!).
      Wichtig ist, dass der Sender auch in deiner Favoritenliste ist.
      Das dein abo nach löschen der App noch drin ist, können wir als Entwickler nicht beeinflussen sondern liegt an Apple.

      Bitte nicht immer direkt los schießen..

      1. dann sag doch sowas direkt dazu. Wenn Dir die App nicht gefällt, einfach löschen UND ABO IM PROFIL KÜNDIGEN.

        Ich hatte Ö3 direkt via Sternchen als Favorit markiert und den ursprünglich favorisierten Sender direkt gelöscht. Dann hab ich nach dem Klick sicherlich 5x auch unterschiedliche Befehle aufgesprochen – keiner wollte funktionieren. Spiel Hitradio Ö3, Spiel Ö3, Spiel O3, spiel Hitradio…alles nix.

        Ich warte, bis Apple das selber ermöglicht.

      2. Hi Tim,

        Ich will nicht direkt losschiessen, aber das mit den 100% stelle ich mal in Frage. Die App hat bei mir ,iPad und HomePod, vier Wochen lang funktioniert. Ich musste fast immer zweimal Siei bitten zu starten, aber Ok es ging. Seit drei Tagen geht aber über den Homepod gar nichts.
        Beim iPad funktioniert alles (mit der Einschränkung zweimal darum bitten). Siri am HomePod geht aber nicht. Jedes Mal kommt die Fehlermeldung „es ist ein Problem mit der App aufgetreten.

        Alles aus der Cloud löschen, HomePod komplett resetten, Ortungsdienste anstellen bringt nichts. Die Geräte befinden sich im gleichen WLAN. Bin ein wenig ratlos. Was kann ich noch machen?

    1. dafür brauch Alexa aber auch ewig, wir haben Alexa in Rente geschickt, weil die Steuerung der Beleuchtung via Siri viel schneller geht – auch schneller, als zum Lichtschalter gehen 🙂

      Was Siri kann, macht es besser als Alexa. Und viele von Alexas Fähigkeiten sind (für uns) eher sinnloser Quatsch.

  3. „Alexa, spiele SWR3“ …Funktioniert bei uns immer. Auch ohne App und völlig kostenlos. Wie Bescheuert muss ich denn sein, mir für nen Haufen Kohle nen High-Tech Internet Lautsprecher mit Quasselfunktion und teurem Apfel drauf zu kaufen, der nicht mal in der Lage ist nen dummen Radiosender abzuspielen. Ich lach mich schepp ?

    1. Ich für meinen Teil drücke lieber noch eine Taste, um das via Airplay los zu schicken und höre dafür stundenlang mit tollem Klang. Wegen einmal zurufen würde ich mir nicht mehr den Sound von Alexa antun. Wir haben 1 Echo+, einen Echo und einen Dot an der Anlage und das schon seit Anbeginn. Nö, für Leute, die auch den Klang mit in ihre Entscheidung einbeziehen, ist Alexa ein no go!

      1. In welcher Qualität wird Radio noch mal gesendet? ?
        Nicht falsch verstehen, ich habe auch einen HomePod. Was mich bei der App hier stört, ist, dass ich dafür trotzdem das iPhone brauche. Was ist eigentlich, wenn der Nutzer der iCloud aus dem Haus ist und jemand anders Radio hören möchte? Ich denke, sie haben den Vorteil, dass sie die ersten sind, aber ich bin mir sehr sicher, dass die etablierten Radio-App die selbe Funktion bald nachreichen werden.

          1. Ob der Preis den Klang des HomePod nun gerechtfertig, stelle ich mal beiseite. Sicher gibt es immer günstigere Lautsprecher, die einen besseren Klang haben. DAnn aber wohl auch ohne Assistent.

            Aber, dass der HomePod besser klingt als der Echo, das ist doch unbestreitbar oder? Auch wenn man keine perfekte Musik-Quelle nutzt.

            Sich ein Soundsystem für 5000€ zu kaufen und dann komprimierte MP3s zu hören ist sicher Quatsch. Aber HomePod vs. Echo, da braucht es bestimmt keine top Qualität der Quelle um den Unterschied zu hören.

  4. Passt nicht ganz zum Thema, Sorry!
    Weiss jemand ob der HomePod wiederkehrende Erinnerungen unterstützt?
    Z.B. jeden Tag um 7:00 und 19:00 Uhr an eine Tablette erinnern?

  5. Mich würde interessieren, ob die Abo-Gegener hier, generell gegen Abos sind oder ob dieses hier ihnen einfach zu teuer ist?!

    So prinzipiell würde ich für eine solche App auch am liebsten 99ct zahlen und fertig. Viele vergessen aber, dass der Nutzen der app ja eher ein Dienst ist. Schließlich muss jemand dauerhaft prüfen, dass die Links zu den Radio-Sendern weiterhin funktionieren. Da ich auch gerne für meine Arbeit vergütet werden, kann ich für solch eine App ein Abo durchaus nachvollziehen. Aus meiner Sicht könnte der Preis zwar niedriger sein, aber ich habe auch die echten Kosten für solch einen Dienst nicht im Blick.

      1. Das kann ich nachvollziehen. Am sich sind 2€ im Monat nicht extrem viel. Aber wenn ich 20 kleine Helfer-Apps nutze, dann summiert sich das schnell. Vor allem, wenn nicht alle nur 2€ kosten.

        Andereseits stellt sich die Frage, wie viele Apps man denn eigentlich regelmässig nutzt und wie viel Geld das am Ende wirklich wäre.

        Hättest du denn die App gekauft, wenn sie einmalig 12,99€ kosten würde?

        Ich könnte mir vorstellen, dass man in bestimmten Nichen mittelfristig nicht an Abos vorbeikommt. Alternativ wird es solche Apps einfach nicht mehr geben. Sowas programmiert sich weder alleine noch in 5min. Nicht zu vergessen, der kontinuierliche Aufwand, alles aktuell zu halten.

        Und das Abos funktionieren können, zeigen ja Netflix, amazon und co. Aber mir ist bewusst, dass man dort relativ mehr geboten bekommt, als ein paar Shortcuts 😉

  6. Klappt leider nicht wie gewünscht obwohl ich alles beachtet habe.
    Ebenfalls gefällt mir das Abo Modell nicht weswegen ich lieber cancel statt der App einen zweiten Versuch durch ein Update zu geben. Hat hier jemand eine Wiedergabe via HomePod hinbekommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de