reMarkable: Update auf Version 3.0 mit zahlreichen Verbesserungen

Optimierungen für den eBook-Reader

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich mir den großformatigen eBook-Reader und das digitale Notizbuch reMarkable 2 in einem Testbericht genauer angesehen habe. Das Tablet mit E-Ink-Display hat nun ein größeres Software-Update spendiert bekommen, das die Firmware auf Version 3.0 anhebt und gleichzeitig zahlreiche Verbesserungen mit sich bringt. Unter anderem hat man an der Navigation, dem Handling der Notizbuch-Seiten und an der Konnektivität mit anderen Geräten gearbeitet.

Das Entwicklerteam von reMarkable berichtet über alle Neuerungen in einem eigenen Blogbeitrag. Die neue Firmware findet sich in den Einstellungen des Readers im Bereich „General“ und kann bei aktiver WLAN-Verbindung geladen werden. In meinem Fall konnte ich auf die Version 3.0.4.1305 updaten, die mir auch sofort angezeigt wurde. Das Update ist etwa 75 MB groß und war in unter zwei Minuten installiert. Das Team von reMarkable informiert nach der Aktualisierung auch auf dem Tablet:


„Willkommen zum Beginn eines neuen Kapitels für reMarkable. Wir führen umfangreiche Änderungen an unserer Software ein. Wir haben die Seiten in Ihren Notizbüchern verbessert, die Schreibfunktion erweitert, neue Gesten hinzugefügt und die Optionen zum Teilen und Konvertieren handschriftlicher Notizen verbessert.

Diese Änderungen werden nach und nach das nahtlose Erstellen und Bearbeiten von Notizen auf Ihren anderen Geräten mit unseren Apps ermöglichen. Zum ersten Mal werden Sie in der Lage sein, getippten Text mit handschriftlichem zu mischen, umgewandelte handschriftliche Notizen auf Ihrem Papiertablett zu speichern und vieles mehr. Wir sind gespannt, was Sie von den Änderungen und den neuen Möglichkeiten, die sie für Ihr reMarkable bringen, halten.“

Zu den Änderungen in Version 3.0 gehört unter anderem ein Notizbuch mit endlosen Seiten. Auch PDFs und E-Books profitieren von den Änderungen am Seitenformat. Dokumente werden jetzt auf Bildschirmgröße skaliert und verfügen über zusätzlichen Platz an den Rändern, um Notizen hinzuzufügen. User können die Ansicht für alle Seiten auf eine feste Breite oder Höhe einstellen oder eine benutzerdefinierte Zoomstufe festlegen.

Auch neue Gesten für eine verbesserte Navigation haben nach dem Firmware-Update Einzug gehalten. Es lässt sich so mit zwei Fingern innerhalb von einer Seite blättern, und auch die bekannte Pinch-to-Zoom-Geste ist nun mit an Bord. Zum rückgängig machen wird jetzt einfach mit zwei Fingern auf das Display getippt, ein Drei-Finger-Tipp ermöglicht das Wiederholen der letzten Aktion.

Neue Tools zum Schreiben

Zusätzlich zu den verschiedenen Schreibwerkzeugen kann man nun auch handschriftlichen Notizen mit getipptem Text Struktur verleihen. Dazu wird die Bildschirmtastatur verwendet, um in drei verschiedenen Größen zu schreiben und Titel, Zwischenüberschriften und Aufzählungspunkte zu Notizen hinzuzufügen. Außerdem lässt sich der getippte Text auf einer Seite oder im gesamten Notizbuch durchsuchen. Wichtig zu wissen: Für die Tastatur-Eingabe in der Desktop-Anwendung von reMarkable ist ein Connect-Abonnement erforderlich, zudem müssen beide Geräte auf Version 3.0 aktualisiert sein.

Eine wichtige Neuerung ist die Möglichkeit, umgewandelte Notizen als neue Seite im Notizbuch zu speichern. Das bedeutet, dass man schnelle Bearbeitungen mit der Bildschirmtastatur vornehmen, den Text mit dem Marker kommentieren oder ihn später beim Tippen in der Desktop-App verfeinern kann. Konvertierte Notizen können zudem in andere Dokumente verschoben, verfeinert und direkt auf andere Cloud-Speicherdienste hochgeladen und per E-Mail versendet werden.

Drehen von Inhalten in Dokumenten

Eine weitere und von der reMarkable-Community nachgefragte Funktion ist die Vereinfachung der Verwendung von reMarkable im Hoch- und Querformat und der einfache Wechsel zwischen beiden Modi. Bisher drehte sich nur das Menü in der Symbolleiste, aber jetzt wird durch Tippen auf „Set to landscape“ der Inhalt in den Dokumenten gedreht, so dass man ohne Unterbrechung weiterarbeiten kann.

Der reMarkable 2 ist ohne Eingabestift zum Preis von 349 Euro erhältlich. Das Standardmodell des Markers ist für 79 Euro zu haben, der Marker Plus inklusive Radierer-Tool kostet 129 Euro. Die passenden Folios zum Schutz des Tablets sind ab 69 Euro zu haben. Der reMarkable 2 samt Zubehör lässt sich über die Website des Herstellers bestellen.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Jetzt noch eine Version mit Hintergrundbeleuchtung und es ist der perfekt eBook Reader!
    Da amazon beim Oasis Kindle softwareseitig auch nicht richtig gebacken bekommt ist es wirklich eine Marktlücke.
    Die HW-Features beim Oasis sind sehr gut, dafür Software und Design grauenhaft.
    Beim remarkable genau umgekehrt, Software und Design exzellent dafür die HW verbesserungswürdig.

    Mir ist bewusst das beim remarkable absichtlich die Beleuchtung weggelassen wurde um es so dünn wie möglich zu machen aber für den geforderten Preis sollte das auch mit angeboten (evtl. optional) werden und auch 32GB Speicher sollten da Standard sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de