Videos aufs iPhone streamen mit Air Video inkl. Anleitung

Viel hat man von Air Video nicht gehört obwohl die App schon etwas mehr als ein Jahr im App Store vertreten ist. Heute aber befindet sich das kleine Programm auf Platzt sieben der App Store Charts.

Und genau aus diesem Grund haben wir die App getestet und werden noch eine Anleitung zum Einrichten veröffentlichen. Jeder iPhone Besitzer, zumindest die mit der 16 GB Variante, hat bestimmt schon einmal die Meldung „Dateien können nicht kopiert werden – Es ist zu wenig Speicherplatz auf ihrem Gerät verfügbar.“  von iTunes auf den Bildschirm bekommen.

Kleine Videos und Filme nehmen nicht viel Platzt in Anspruch aber wenn man jetzt einen Film hat der über eine Stunde lang ist, wird es schon problematisch. Da das iPhone nur bestimmte Videodateien abspielt müssen im Vorhinein alle Videos konvertiert werden.

Und hier greift das Konzept von Air Video. Man muss keins seiner Videos mehr konvertieren um es auf seinem iPhone anzusehen. Das übernimmt die App für einen! Wie in der Überschrift schon gesagt, werden die Videos gestreamt. Dazu brauch man zu einem die App Air Video und einen Server auf dem heimischen Computer.

Auf der Website des Entwicklers kann man den Server herunterladen. Freundlicherweise gibt es auch für unsere Windows-Freunde einen Server. Wenn iTunes nicht installiert ist muss zusätzlich Bonjour installiert werden.

Nun kann man mit wenigen Klicks den Server und die App einrichten und schon kann los gestreamt werden!

Wenn wir schon beim Einrichten sind, hier eine kurze und knappe Anleitung für alle die es nicht alleine schaffen:

Fangen wir mit dem Einrichten des Servers an:

  1. Zuerst brauchen wir die aktuellste Version des Servers die man hier herunterladen kann.
  2. Installiere den Server auf deinem PC/Mac.
  3. Starte das Programm und nimm folgende Einstellungen vor
    Unter „Shared Folders“ klickst du unten auf „Add Disk Folder“ um einen Ordner hinzuzufügen oder auf „Add iTunes Playlist“ um eine Playlist aus iTunes hinzuzufügen. 
    Wenn du nicht über WLAN streamen möchtest musst du noch unter  „Remote“ einen Hacken bei „Enable Access from Internet“ setzen.
  4. Die angezeigte Server PIN brauchen wir später
  5. Wer weitere optionale Einstellungen vornehmen möchte kann sich durch diese durch klicken.

Kommen wir nun zur App auf dem iPhone:

  1. App starten.
  2. Es sollte euch nun der Name eures Computer angezeigt werden (bei WLAN Verbindung) (siehe Screenshot 3)
  3. Durch einen Klick auf den Namen gelangt ihr zu den Ordnern die ihr auf dem Server eingetragen habt. (siehe Screenshot 1)
  4. Navigiert zu eurem Video und wählt es aus.
  5. Nach kurzem Laden erscheinen weitere Optionen wie auf Screenshot 4 zu sehen ist.
  6. Und schon seht ihr das Video auf eurem iPhone ohne es einmal zu konvertiert zu haben.

Wenn man nun nicht zu Hause ist und keine WLAN Verbindung hat, kann man seine Videos über das Mobilfunknetz streamen. Aber Vorsicht: Ich gehe davon aus das das Streamen einen hohes Datenvolumen verbrauchen wird. Die Anleitung von oben stimmt fast überein, nur Punkt 2 muss in folgendes geändert werden.

  • Klickt auf „Enter Server PIN“ und gebe dort die PIN ein die euch unter Remote auf dem Server angezeigt wird.

Weiterlesen


iDisplay verwandelt iPad in zweiten Monitor

Was mit dem iPhone und dem kleinen Bildschirm nicht unbedingt Sinn macht, hat vielleicht auf dem iPad eine Chance. Mit iDisplay soll man seinen Mac um einen Bildschirm erweitern können.

Das kennen wir doch alle: Auf dem Desktop wird ein Fenster nach dem anderen geöffnet, irgendwann mangelt es an Übersicht und der Durchblick geht verloren. In diesen Fällen wünscht man sich manchmal einen zweiten Bildschirm – Abhilfe könnte iDisplay von Shape bieten. Die App soll jedem Mac einen zweiten Bildschirm gönnen – auf dem iPad.

Neben einer WiFi-Verbindung benötigt man einen Intel-Mac mit Snow Leopard als Betriebssystem, eine kleine Client-Software für den Rechner und die 3,99 Euro teure Universal-App für das mobile Gerät.

Leider kann anscheinend nicht auf die USB-Verbindung zurückgegriffen werden und die Geschwindigkeit der drahtlosen Übertragung lässt zu Wünschen übrig. Zwar können Fenster problemlos auf den zweiten Bildschirm geschoben werden, es ruckelt aber immer ein wenig.

Das berichten auch die meisten User im App Store. Zwar gibt es eine Touch-Unterstützung, neben den bereits genannten Problemen mit der langsamen Verbindung und einigen Lags soll aber auch der Rechtsklick nicht funktionieren.

Die Idee finden wir trotzdem gut und würden uns wünschen, wenn es bis zum iPad-Start in Deutschland die richtigen Updates gibt, um die App produktiv nutzen zu können. Anbei noch ein Video, das die Funktionsweise von iDisplay zeigt.

Weiterlesen


Video: Peggle von PopCap Games

Es ist wieder so weit. Lange war die Videoschmiede leise aber nun gibt es ein neues Video. Diesmal habe ich mir das Spiel Peggle vorgenommen, verfilmt und anschließend vertont.

Eure Meinung über das Spiel könnt ihr gerne in den Kommentaren hinterlassen. Nun aber zum wichtigsten Teil des Artikels – das Video: Viel Spaß

[vsw id=“JZOH2Rkru1I“ source=“youtube“ width=“425″ height=“344″ autoplay=“no“]

Wer das Video in groß und HD sehen möchte klickt hier (empfohlen).

Weiterlesen

Neuer Opera im Speed-Vergleich mit Safari

Bereits vor einigen Wochen hat Opera einen mobilen Browser für das iPhone angekündigt. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis die App ihren Weg auf das Apple-Gerät gefunden hat.

Mittlerweile hat Opera seinen Mini-Browser, den einige Nutzer vielleicht schon von einem Windows-Smartphone oder einem Handy mit Java-Unterstützung kennen, seit über einem Tag bei Apple zur Freigabe eingereicht. In den letzten Wochen wurde der Freigabe-Prozess deutlich beschleunigt, aber verhundert der Opera Mini vielleicht in der Warteschleife?

Eigentlich sind auf dem iPhone keine Apps erlaubt, die zum Anzeige einer Webseite aus dem Internet eine anderen Code verwenden als den aus dem Safari-Standard-Browser. Opera geht einen eigenen Weg und will seine eigene App an den Start bringen – als Begründung für eine Zulassung führt man an, dass der Opera Mini Browser die Seiten nicht direkt von den jeweiligen Servern lädt, sondern diese zunächst auf einem eigenen Server komprimiert.

Besonders im langsamen Edge-Netz sollen die Ladezeiten und der Daten-Verbrauch so deutlich reduziert werden. Im angefügten Video seht ihr nicht nur einige Funktionen des Minis, sondern auch einen direkten Vergleich zum Safari-Browser.

Ich persönlich hoffe jedenfalls auf eine schnelle Freigabe. Bleibt die Frage, wie viel die App letztlich kosten wird. Für Windows-Geräte wird der Mini bislang kostenlos angeboten – wird das auch im App Store so sein, könnte der neue Browser eine echte Gefahr für Apple werden – aber wir wissen ja, wer am längeren Hebel sitzt.

Weiterlesen


Videos kostenlos mit Wasserzeichen versehen

Die wenigsten von uns werden vermutlich jemals den Drang dazu verspüren, ein Video auf dem iPhone mit einem Wasserzeichen zu versehen. Mit iVideoMark gibt es dennoch die passende App dazu – und heute sogar zum Nulltarif.

iVideoMark ist erst am Mittwoch im App Store veröffentlicht und nur einen Tag später von 2,39 Euro auf Null im Preis reduziert worden. Dieser erstmalige Aktionspreis ist nur heute gültig – man sollte also schnell zuschlagen.

Die Funktionen der App sind schnell erklärt. Man wählt ein bereits aufgenommenes Video aus der Videothek aus und kann danach ein Bild, ein Logo oder einen kurzen Text als Wasserzeichen einfügen.

Dieses Wasserzeichen kann natürlich an jeder beliebigen Stelle des Videos platziert und in vielen Optionen angepasst werden. Selbst die Transparenz eines Wasserzeichens lässt sich in der App frei einstellen. Wenn man das editierte Video speichert, bleibt die Original-Auflösung übrigens erhalten.

Wichtig zu erwähnen bleibt jedoch noch, dass iVideoMark ein iPhone 3GS voraussetzt und mindestens auf das Betriebssystem mit der Versionsnummer 3.1 angewiesen ist.

Weiterlesen



Copyright © 2022 appgefahren.de