appgefahren News-Ticker am 28. Februar (4 News)

Fabian Portrait
Fabian 28. Februar 2017, 17:10 Uhr

Was passiert in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch kurz und kompakt.

+++ 17:10 Uhr - Apple: Systemstatus-Seite überarbeitet +++

Die neue Systemstatus-Seite wurde überarbeitet und wurde zudem für die Darstellung auf dem iPhone optimiert. Mit einem Klick auf ein Problem, wird dieses samt Beschreibung angezeigt.

+++ 6:49 Uhr - GoPro Plus: Start steht bevor +++

Der neue Cloud-Service von GoPro steht unmittelbar vor dem Start. Für 5,99 Euro pro Monat werden Videos von neuen Kamera-Modellen automatisch in die Cloud geladen. Die ersten 30 Tage können kostenlos getestet werden.

+++ 6:47 Uhr - Read-it-later: Mozilla übernimmt Pocket +++

Man hat schon länger kooperiert, jetzt ist man eins: Mozilla, vor allem bekannt für den Firefox-Browser, hat das Read-it-Later-Projekt Pocket übernommen. Mehr Infos gibt es in diesem Blog-Eintrag.

+++ 6:46 Uhr - Apple: Nächste Beta an Entwickler verteilt +++

Apple hat gestern Abend die jeweils vierte Beta der folgenden Betriebssysteme an registrierte Entwickler verteilt: iOS 10.3, watchOS 3.2 sowie macOS 10.12.4. Der offizielle Release dürfte damit immer näher rücken.

Teilen

Kommentare7 Antworten

  1. Benno sagt:

    Das wird der Renner! Endlich ne Cloud für GoPro Videos. Lol 😂
    Wenn die Leute dann nach 5h ihre 4GB Datenvolumen verbraucht haben, wenn die GoPro das 30min. 4K Video hochlädt.
    Völliger schwachsinn. Da ist man 10 mal schneller, die Daten auf mehrere SD Karten zu packen, wenn einem 64GB zu wenig sind. Und 10x günstiger.

    • air123 sagt:

      Das 4k kann man in der Cloud vergessen. “Die Cloud-Bibliothek ist begrenzt auf 35 Stunden Video, 62.500 Fotos bzw. eine Kombination der beiden. Videos und Fotos werden mit bis zu 1080p bzw. 12 MP gespeichert, ungeachtet der originalen Auflösung.”

      Und wie schnell hat man am Ende 35 Stunden Filmmaterial!

  2. Plebejer sagt:

    Grundsätzlich ist ein Abo-Modell eine tolle Angelegenheit, wenn man in seiner kleinen Welt lebt. Wenn es aber alle machen, da muss ich kein abgebrochener Jura-Student mit BWL-Abschluss sein, kann das Geschäftskonzept nicht aufgehen. Wer ist denn bereit für 10 bis 15 Apps, die er regelmäßig nutzt 50 – 100€ Abogebühren im Monat zu zahlen? Der Konsument hat es in der Hand, diese Macht sollten wir nutzen.

    • party sagt:

      Genau so ist es!

    • KaterKarlo sagt:

      👍

    • zeroG sagt:

      Abgesehen vom wirtschaftlichen Aspekt: Es ist heute möglich, Daten in einer Cloud so zu verschlüsseln, dass da außer dem Eigentümer niemand Zugriff darauf hat. Nicht der Cloud Provider und auch keine Regierungen und 3-Buchstaben-Organisationen dieser Welt.
      Wird das bei der GoPro-Cloud implementiert sein? Nein, da gehe ich all in.
      Woraus sich unmittelbar die Folgefrage ergibt, die sich jeder stellen sollte: Will man seine privaten Fotos und Videos so in der Cloud halten, dass da praktisch jeder ran kommt, der ein “berechtigtes Interesse” hat?
      Aber was rede ich denn. Wie wir ja jetzt von de Maiziere wissen, ist die Losung “Meine Daten gehören mir” ja ganz falsch.
      (Übersetzung: Das gilt natürlich nur für das Wahlvieh) 😠

Kommentar schreiben