Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Heute wollen wir euch drei preisreduzierte iPad-Apps vorstellen, die wir allesamt schon getestet und für gut befunden haben.

Todo for iPad, Corkulous und Penultimate gehörten zu den ersten iPad-Apps, die wir hier auf appgefahren getestet haben. Da diese Testberichte schon so weit zurückliegen und sich seit dem einiges getan hat, verlinken wir sie nicht. So viel sei aber gesagt: Die drei Apps, die wir euch in diesem Artikel vorstellen, sind in ihrem jeweiligen Aufgabengebiet wirklich spitze.

Fangen wir an mit Todo. Mit dem großen Bildschirm und der App bietet das Programm beinahe die Funktionalität eines Notizblocks, eigentlich ja noch viel mehr. Ihr könnt nicht nur Aufgaben verwalten, sondern euch auch daran erinnern lassen und die Termine mit diversen Diensten und anderen Geräten, etwa dem iPhone oder eurem Desktop-Computer, synchronisieren.

Todo for iPad wurde natürlich schon an die neuen Funktionen von iOS 4.2 angepasst und bietet neben lokalen Benachrichtigungen auch schnelles Wechseln zwischen den Apps. Außerdem könnt ihr in der jetzt 79 Cent günstigen App (sonst 3,99 Euro) zwischen verschiedenen Designs wählen. Für den selben Preis gibt es übrigens die iPhone-Version.

Vom selben Hersteller stammt die App Corkulous, auch hier ist der Preis von 3,99 Euro auf 79 Cent gefallen. Auf einer virtuellen Korkwand können Ideen und Notizen gesammelt werden, die natürlich auch per PDF oder Mail exportiert werden können. Einfügen könnt ihr unter anderem Bilder und Checklisten – ein tolles Tool, wenn es ums Brainstorming oder ähnliches geht.

Von immerhin 2,99 auf 79 Cent ist mal wieder Penultimate reduziert. Die iPad-App ist der perfekte Helfer, wenn es einfach darum geht, mal schnell eine Notiz auf das Display zu kritzeln, aber auch wenn man beispielsweise während eines Vortrags ein paar Dinge mitschreiben oder abzeichnen will. Dank verschiedener Farben und anderen nützlichen Tools bleiben wohl kaum Wünsche offen.

Im April gehörte Penultimate zu den ersten iPad-Applikationen, die wir getestet haben. Jetzt gibt es die App im Sonderangebot.

Mit vielen Updates, zwei davon in den letzten Wochen, hat sich bei Penultimate seit unserem Test natürlich jede Menge getan. Die Grundidee ist trotzdem unverändert geblieben: Mit Penultimate bekommt ihr ein Notizblock, in dem ihr einfach mit eurem Finger schreiben könnt.

Ihr müsst ja nicht gleich Barack Obama besuchen und ein Autogramm vom US-Präsidenten verlangen. In Penultimate könnt ihr mehrere Notizen unabhängig voneinander bearbeiten und speichern, habt die Auswahl zwischen verschiedenen Farben und Schriftstärken und Hintergründen.

Exportiert werden die fertigen Notizbücher oder einzelne per PDF. Falls vorhanden, kann sogar ein VGA-Anschluss verwendet werden, um die Notizen auf einem Bildschirm oder Beamer zu präsentieren.

Für gerade einmal 79 Cent bekommt Penultimate von uns jedenfalls eine Download-Empfehlung, schließlich bezahlt ihr für einen richtigen Block im Supermarkt mindestens genau so viel. Der Normalpreis von Penultimate beträgt 2,99 Euro.

Alles muss raus: iPad-Apps im Angebot

Fabian am 06. Jul 2010 0

Im App Store lässt sich momentan wieder eine Menge Geld sparen, auch mit dem iPad. Wir haben für euch einige der interessantesten Apps zusammengestellt.

Für unsere Kollegen von TouchArcade ist Babylonian Twins HD das beste Spiel des Monats April 2010. Ihr steuert die beiden Zwillinge und müsst verschiedene Rätsel lösen, vergleichbar mit dem altbekannten Prince of Persia. Die derzeitige Version ist im US-Store mit vier Sternen gut bewertet und derzeit von 3,99 auf 1,59 Euro reduziert.

Für ein paar Mitschriften könnt ihr Penultimate durchaus gut einsetzen. Wir haben die App bereits vor einigen Wochen getestet, mittlerweile präsentiert sie sich stark verbessert. Es gibt verschiedene Farben, das magische Radiergummi löscht immer in der richtigen Größe und das ganze ist auch noch auf deutsch verfügbar. Der Preis ist immerhin von 2,39 auf 1,59 Euro gefallen, den Testbericht könnt ihr hier nachlesen (Version 1.0).

Wer noch einen Wecker oder eine Zeitanzeige für das iPad sucht, könnte an der uberClock HD Gefallen finden. Auch wenn die App geöffnet bleiben muss, bietet sie interessante Funktionen. Neben einem iPod-Wecker gibt es verschiedene Uhren und Formate. Selbst eine Snooze-Dauer kann frei eingestellt werden, auch die Verriegelung kann deaktiviert werden. Der Preis: 79 Cent statt 1,59 Euro.

Besitzer der diversen Apple-Geräte und Brettspiel-Freunden könnte Backgammon HD gefallen. Die Universal-App gibt es derzeit etwas günstiger für 2,39 Euro, sehr interessant soll das nächste Update werden, wenn ein Online-Multiplayer hinzugefügt wird. Derzeit kann gegen den Computer oder Freunde am Gerät oder im Netzwerk gespielt werden. Vor der Aktion waren 2,99 Euro fällig.

Von Gameloft gibt es derzeit den GTA-Klon Gangstar: West Coast Hustle HD im Angebot. Der Preis ist von 5,49 auf 3,99 Euro gefallen. In der Stadt könnt ihr euch frei bewegen und müsst Missionen erfüllen, auf Wunsch natürlich mit erheblichem Waffeneinsatz. An dieser Stelle möchten wir euch auch noch auf die anderen reduzierten Gameloft-Spiele aufmerksam machen. Die 79-Cent-Titel findet ihr hier und hier.

Gestern haben wir noch auf dem Piano gespielt, heute machen wir bereits Notizen – wir haben die App Penultimate für das iPad getestet.

Kann man mit dem iPad wirklich Papier und Stift zur Seite legen? Das wollten wir herausfinden und haben die derzeit 2,39 Euro teure iPad-App Penultimate unter die Lupe genommen. Mit ihr soll man einfach und leicht Notizbücher mit Informationen und Kritzeleien füllen können.

Beim ersten Start der App ist bereits ein Notizbuch vorhanden, das in wenigen Schritten erklärt, wie man mit dem Programm umgehen sollte. Zwar sind die Grundlagen in englischer Sprache gehalten, aber trotzdem leicht und verständlich.

Mit einem Klick auf das entsprechende Symbol kann man sein eigenes Notizbuch erstellen. Kehrt man in die Übersicht zurück, kann man mit einem Fingertipp auf “Notes” den Titel des Notizbuches ändern. Schade nur, dass dies nirgends erwähnt wird und so schnell übersehen werden kann.

Einmal geöffnet, fällt das Schreiben auf dem iPad nicht schwer. Allerdings ist der Platz ziemlich beschränkt, da man mit dem Finger nur recht groß schreiben kann. Geübte Tipper werden außerdem nicht an die Geschwindigkeit, die sie mit der iPad-Tastatur erreichen, herankommen.

Daher macht die App eigentlich nur Sinn für User, die öfter Formeln oder kleine Skizzen machen müssen – denn eine Tastatur sucht man in Penultimate vergeblich. Doch auch Zeichnungen sind nur sehr eingeschränkt möglich: verschiedene Farben, Formen oder Größen stehen nicht zur Auswahl.

Die einzigen Features sind ein Radiergummi, eine Undo-Funktion, drei verschiedene Hintergründe (liniert, kariert, blank), die Lösch-Funktion und die Möglichkeit, das Notizbuch oder einzelne Seiten per Mail zu versenden.

Immerhin versprechen die Entwickler, hart an Updates zu arbeiten und weitere Funktionen hinzuzufügen. Die App und das iPad sind noch jung, aber zum jetzigen Zeitpunkt vermissen wir zu viele Optionen.