Eatwith: App zum Essen mit Einheimischen wird von Apple in der Bannerrotation beworben

Zu großem, zumindest vorübergehenden Ruhm hat es die App Eatwith gebracht: Sie wird momentan großflächtig von Apple in der Bannerrotation im App Store vorgestellt.

Eatwith

Bei Eatwith (App Store-Link), auf Deutsch „Essen mit“, handelt es sich um eine etwa 78 MB große Anwendung, die ab iOS 9.0 oder neuer installiert werden kann. Die reine iPhone-App kann in deutscher Sprache genutzt werden und zählte schon im letzten Jahr zu Apples „Best of 2017“-Auswahl im App Store. 

Eatwith richtet sich gleichermaßen an Essensliebhaber und Reise-Enthusiasten, die vor Ort statt in touristisch geprägten Restaurants wie Einheimische leben und essen wollen. „Was wäre, wenn dich die ganze Welt zum Essen einladen würde?“, fragen daher auch die Entwickler von Eatwith, das Team von VizEat. „Du reist nach Madrid? Die beste Paella wartet bei Marco auf dich. Ein Wochenende in Rom? Lerne von Lucia, wie man echte Lasagne macht. Ein Zwischenstopp in New York? Schlürfe einen Mojito auf Mickaels Dachterrasse!“

Insgesamt gibt es in Eatwith mehr als 25.000 verzeichnete Gastgeber aus mittlerweile über 130 Ländern aus der ganzen Welt. Beim Aufrufen der App lässt sich entweder ein spezifisches Reiseziel auswählen oder auch bei aktivierten Ortungsdiensten die Option „In meiner Nähe“ verwenden. Ohne eine vorherige Anmeldung bzw. Neuerstellung eines Accounts für Eatwith geht aber gar nichts: Der erstmalige Login ist per Google, Facebook oder mittels einer E-Mail-Adresse möglich.

Wechsel zwischen Gäste- und Gastgeber-Modus möglich

Danach bekommt man eine Liste an Vorschlägen für die jeweilige Stadt und kann in den Angeboten der Gastgeber stöbern. In einer Top-Liste mit Empfehlungen der Entwickler gibt es auch verschiedene Kategorien wie Abendessen, Brunch, Kochkurs, Marktbesuche und vieles mehr – so kommen alle Gourmets voll auf ihre Kosten. Im Detailangebot der Gastgeber gibt es zudem weitere Infos wie die maximale Anzahl der Gäste, die Dauer und das Datum des Events, die Kosten pro Teilnehmer, eventuelle Einschränkungen (kein Alkohol gestattet etc.), Standort, Bewertungen von Usern und auch einiges an Hintergründen zu den Gastgebern mit ausführlichen Beschreibungen. So weiß man gleich, ob man sich sympathisch ist.

Direkt aus der App heraus lässt sich dann das kulinarische Event, für das man sich interessiert, buchen bzw. eine Buchung anfragen. Möchte man selbst vor Ort tätig werden und als Gastgeber Gäste mit den eigenen Kochkünsten verwöhnen, kann man in Eatwith in den Gastgeber-Modus wechseln und selbst Events erstellen. Eine Chat-Funktion erlaubt es, vor einer Buchung mit dem Gastgeber zu kommunizieren, um beispielsweise Fragen zum Menü zu klären. Für Globetrotter und Städte-Reisende, die einmal etwas ganz anderes ausprobieren und eine entspannte Zeit mit neuen Menschen verbringen wollen, ist Eatwith daher hervorragend geeignet. Ich jedenfalls werde die App für meine nächsten Städtetrips definitiv im Hinterkopf behalten.

Eatwith
Eatwith
Entwickler: VizEat
Preis: Kostenlos

Kommentare 3 Antworten

  1. Da hätte ich gleich noch ein paar App-Ideen (falls es die nicht etwa schon gibt):
    – DrinkWith
    – CleanWith
    – SleepWith
    – WearWith
    – RunWith
    – HikeWith
    – …
    oder vielleicht
    – AirBnEat
    – AirBnSwim

    ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de