Facetune Video: Selfie-Videos retuschieren und mit Effekten versehen

Leider auch mit Abo-Modell

Mit der Facetune-App (App Store-Link) für iOS lassen sich Gesichter schnell etwas aufpolieren: Glattere Haut, weißere Zähne, strahlendere Augen können im Handumdrehen umgesetzt werden. Diese Möglichkeiten der Optimierung standen bisher aber nur Gesichtern auf Fotos zur Verfügung. Die frisch veröffentlichte App Facetune Video (https://apps.apple.com/de/app/facetune-video-selfie-editor/id1505478179?mt=8) von Lightricks will dies nun ändern. Der Download der Universal-App ist grundsätzlich kostenlos und finanziert sich über ein Abonnement. Für die Installation benötigt es auf dem Gerät neben etwa 95 MB an freiem Speicherplatz auch iOS 13.0 oder neuer. Auch eine deutsche Lokalisierung ist vorhanden.

Was bislang nur bei Fotos möglich war, funktioniert also künftig auch mit Videos: Mit Facetune Video lassen sich mittels Künstlicher Intelligenz (KI) Selfie-Videos schnell und einfach retuschieren. Denn mehrere Studien belegen: Die Zukunft im Netz, insbesondere in den sozialen Netzwerken, gehört dem Bewegtbild. Auch für die berufliche Sichtbarkeit im Internet, für Pitches und Bewerbungen, werden Videos immer wichtiger.


Daher setzt Facetune Video auf ein simples Prinzip zur Bearbeitung von Videos: Die Nutzer wählen eine Szene aus und können darin unter anderem ihr Hautbild glätten, den Glanz im Gesicht minimieren, Zähne aufhellen, Lichteffekte oder Overlays hinzufügen. Die App überträgt die vorgenommenen Anpassungen automatisch und in Echtzeit auf das gesamte Video – auf Wunsch ist die Bearbeitung sogar während der Wiedergabe möglich. Facetune Video setzt dabei auf eine fotorealistische Darstellung; extravagante Make-up-Filter und Special Effects kommen nicht zum Einsatz.

3D-Modellierungen und künstliche Intelligenz kommen zum Einsatz

Neben einer Gesichtsretusche mit Hautglättung, Zahnaufhellung, Gesichtsmodellierung, Farbanpassungen der Haut und Lippen, Abdeckung von Augenringen sowie Matt- und Glanzeffekten gibt es auch allgemeine Bearbeitungs-Optionen wie Helligkeit, Kontrast, Farbgebung, Schärfe sowie Foto-Filter und Overlays. Nutzer können zudem eigene Presets erstellen, um sie als Vorlage auf weitere Videos anzuwenden. Änderungen, die mit Facetune Video erfolgt sind, können jederzeit und in beliebiger Reihenfolge rückgängig gemacht und miteinander verglichen werden. Auch ein kompletter Vorher-/Nachher-Vergleich des bearbeiteten Videos mit der Ausgangsversion ist im Standbild und während des Abspielens möglich.

Facetune Video nutzt für diese Vorgänge die Deep Neutral Network-Technologie, um Gesichtsmerkmale zu erkennen und Geometrieanalysen vorzunehmen. Dadurch werden Änderungen in Echtzeit über das gesamte Video hinweg angezeigt – ohne aufwendiges Rendering oder das Übertragen von Daten in eine Cloud. Damit das Bild in allen gewünschten Bereichen retuschiert wird, kommen 3D-Modellierungen mittels künstlicher Intelligenz sowie eine Gesichtserkennungsfunktion zum Einsatz.

Um diese Features im vollen Umfang verwenden zu können, ist allerdings ein kostenpflichtiges Abonnement notwendig. Hatten die Entwickler bereits in ihrer überarbeiteten Version von Facetune 2 auf ein Abo-Modell gesetzt, führen sie es leider auch bei ihrer jüngsten Neuerscheinung fort. Mit Preisen von 8,99 Euro/Monat bzw. 38,99 Euro/Jahr oder als Einmalkauf für satte 74,99 Euro sind die Kosten für eine derartige App allerdings extrem überzogen – auch wenn die Ergebnisse sich durchaus sehen lassen können.

‎Facetune Video: Selfie Editor
‎Facetune Video: Selfie Editor
Entwickler: Lightricks Ltd.
Preis: Kostenlos+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de