iPad Pro: Die Unterschiede zwischen 9,7 & 12,9 Zoll

Nach eineinhalb Jahren hat Apple einen Nachfolger des iPad Air 2 vorgestellt. Doch worin unterscheidet sich das kleine iPad Pro vom großen Bruder?

iPad Pro

Bis gestern war die Sache mit den iPads ganz einfach: Es gab ein iPad mini, ein iPad Air und ein iPad Pro. Die neue Produktpalette von Apple kennt neben dem iPad mini nur noch einen Namen: iPad Pro. Das Top-Modell aus Apples Tablet-Reihe ist jetzt mit zwei verschiedenen Display-Größen verfügbar: 9,7 Zoll und 12,9 Zoll. Aber gibt es abgesehen von der Bildschirmdiagonalen und den Preisen noch andere Unterschiede?

Farben: Anders als das große iPad Pro gibt es das neue iPad Pro mit 9,7 Zoll Display nicht nur in Silber, Gold und Spacegrau, sondern zusätzlich auch in Roségold.

Speicherplatz: Beide iPad Pro Modelle gibt es mit 32, 128 und neuerdings auch 256 GB Speicherplatz. Unterschiede gibt es bei den Modelle mit Mobilfunkanbindung: Anders als das große Pro gibt es das 9,7 Modell auch in dieser Konfiguration mit nur 32 GB Speicherplatz.

Display: In Sachen Pixeldichte gibt es bei beiden Modellen keine Unterschiede. Im kleinen iPad Pro ist jedoch das modernere Display verbaut, das neben einer größeren Farbskala auch die automatische Anpassung des Farbtons bietet. So sollen Farben unabhängig vom Umgebungslicht immer gleich aussehen.

Kamera: Bei der Kamera hat das kleine Modell ebenfalls die Nase von. Mit 12 Megapixel ist nicht nur die Auflösung bei Fotos höher, es können auch 4K statt nur normaler HD-Videos aufgenommen werden. Größere Panorama-Fotos, besserer Autofokus, ein neuer Blitz sowie eine deutlich bessere FaceTime-Kamera auf der Vorderseite runden das gute Gesamtpaket des kleinen iPad Pro ab.

Geschwindigkeit: Beide Modelle laufen mit dem A9X-Chip, der aber wohl unterschiedlich getaktet ist. So gibt Apple auf seiner Webseite an, dass der Chip im großen iPad Pro 2,5 Mal und die Grafik-Einheit 5 Mal schneller ist. Im kleinen iPad Pro liegen diese Werte nur bei 2,4 Mal und 4,3 Mal.

Kommentare 30 Antworten

  1. Es wäre eventuell noch interessant zu sagen, dass das iPad Pro 9.7 „nur“ 2GB an Arbeitsspeicher/RAM hat, während der große Bruder 4GB vorzuweisen hat.
    Vielleicht nicht für jeden relevant aber für Grafiker o. Ä. von Bedeutung

  2. Anzumerken sei noch, dass beim iPad Pro 9.7 die Apple SIM, wenn das iPad mit Cellular gekauft, fest integriert ist. Sie lässt sich also nicht, wie beim großen Bruder, herausnehmen.

    1. … genau! Kein 3D Touch! Soll bitte niemand erzählen, das sei nicht machbar. Das kommt beim nächsten Modell. Und bis dahin habe ich Geduld 😉

  3. Einen Blitz in einem iPad das hätte es unter Steve Jobs nicht gegeben ???????

    Spaß beiseite….
    Das mit dem Blitz ist gut, zwar nicht überlebenswichtig aber findet bestimmt seinen Nutzen.

  4. Die „TrueTone-Funktion“ des neuen 9,7″ Displays soll NICHT dafür sorgen, dass Farben immer GLEICH aussehen – im Gegenteil:
    Die Farbdarstellung soll sich gerade an die Farbe des Umgebungslichts ANPASSEN (bei rötlichem Umgebungslicht soll Weiß also rötlich aussehen, usw.)!

    1. Sonst gab es ja auch immer SO viele neue Funktionen…
      Nightshift ist die erste „Innovation“ von der Apple selber nicht genau weiß,ob sie wirklich allen nützt…

      1. Ich hätte da noch eine zweite, das letzte große Ding: 3D Touch ? hab zumindest bisher keinen „Jau, das macht nur so Spaß und ist logisch, das so zu machen“ entdecken können. Zumal man das Feature zu 99% rein in Software hätte machen können. Irgendwer hatte mal die Source auf Github oder so gepostet. Und wenn ich mich nicht irre, hat ein weiterer Installation als Beispiel für die Implementierung genannt?!

  5. Bin froh, das ich das grosse iPad Pro 128GB mit LTE und Pencil gekauft habe.
    Die gigantische Grösse ist für mich das wichtigste !
    Wann gibt es das 17″ Modell ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de