Jawbone UP2 und UP3: Hersteller bietet Fitnessband in sechs weiteren Farben an

Für etwas mehr farbliche Abwechslung am Handgelenk sorgen schon bald die neuen Farben der Jawbone UP2 und UP3 Fitnessbänder.

Jawbone UP2 UP3

Auch wir haben das UP3 in einem Testbericht bereits ausführlicher unter die Lupe genommen, mussten aber für diese Zwecke noch mit der relativ schlicht gehaltenen Variante in Grau-Silber Vorlieb nehmen. Per E-Mail teilt uns der Hersteller Jawbone nun allerdings mit, dass pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2015 sechs neue Farbvarianten für die aktuellen Aktivitäts-Tracker UP2 und UP3 verfügbar sein werden.

Aktuell lassen sich die neuen, in vielen Fällen auch farbenfrohen Designs der UP-Modelle bereits bei Amazon vorbestellen. Für das UP2 wird es insgesamt sechs neue Farben – fünf davon zudem mit einem völlig neuen Armband-Design – geben, der große Bruder, das UP3 mit Herzfrequenzsensoren und automatischer Schlaferkennung bekommt insgesamt vier neue Farbvarianten spendiert. Letztere wurden vom Hersteller auf die Namen Ruby Cross, Indigo Twist, Teal Cross und Sand Twist getauft.

Die neuen Farben für das UP2 und UP3 sind bereits jetzt bei Amazon einsehbar und können zu Preisen von 119,99 Euro für das UP2 bzw. 179,99 Euro für das UP3 vorbestellt werden.

  • Jawbone UP2 und UP3 in verschiedenen Farben ab 119,99 Euro (Amazon-Link)

Die neuen Bänder für die UP-Modelle wurden von Yves Behar, einem führenden Designer der Branche, entworfen und verfügen über ein deutlich schlankeres, eleganteres Design als ihre Vorgänger. „Sie können rund um die Uhr getragen und problemlos mit Armbanduhren oder anderem Schmuck am Handgelenk kombiniert werden“, heißt es dazu in der Pressemitteilung von Jawbone.

Beide Fitnessbänder verfügen über eine automatische Aufzeichnung der täglichen Aktivitäten und des Schlafes, eine Smart Alarm- und Inaktivitäts-Benachrichtigungs-Funktion sowie die Möglichkeit, drahtlos Daten in die zugehörige UP-App einzupflegen und dort auch eine Essensprotokollierung vorzunehmen. Das preislich höher angesiedelte Modell UP3 hat zudem einen Herzfrequenzsensor verbaut, der Aufschluss über die Herz-Kreislauf-Gesundheit liefern soll.

Kommentare 8 Antworten

  1. Der Support von Jawbone war unterirdisch. Deshalb würde ich mich nie wieder für ein Produkt von diesem Hersteller entscheiden. Jawbone hat noch nicht einmal meinen Benutzeraccount gelöscht, obwohl ich 5 Mal darum gebeten habe.

    1. Absolute Zustimmung. Und Monate nach dem nicht erfolgten Service kommt dann tatsächlich eine Mail, in der ich den Service bewerten soll (obwohl ich das kurz nach dem Kontakt mit dem Support schon gemacht hatte…)

  2. Nachdem ich mein Jawbone insgesamt fünf mal umtauschen musste wegen diverser Defekte, werde ich auch bestimmt nie wieder ein Armband von denen kaufen. Was sehr schade ist, denn wenn es funktioniert ist es echt klasse. Vor allem das wecken nach Schlaf Phasen fand ich super und die Napping Funktion

  3. ich war stets zufrieden mit dem produkt und dem service. vielleicht sollte mancher sich einfach mal ausreichend zeit nehmen für supportanfragen. grussformel, problem stichwortartig festhalten, dankes- und abschiedsformel. werd das up3 sicher kaufen! sehr edel ist das indigofarbene. auch mein favorit bislang! ??

    1. Leider hat meine Meinung gar nichts mit dem Support zu tun und mangelnde Höflichkeit und Freundlichkeit meinerseits ist sicherlich nicht vorgekommen. Ich hätte das Up (ich hatte die zweite Generation, die aber trotzdem nur up hieß) auch gerne behalten, aber es ist immer wieder kaputt gegangen. Nach Ablauf der Gewährleistung, wo dann auch nicht mehr getauscht wurde, hatte ich dann leider nur noch einen teuren Briefbeschwerer. Wenn sie ihr Produkt verbessert haben, würde mich das für alle freuen die das nutzen, aber nachdem ich da einmal so auf die Nase gefallen bin, bin ich da erst mal ein gebranntes Kind.

  4. Ich finde den Preis zu teuer und frage mal hier nach Alternativen. Gibt es ähnliches (Schlafphasen / Herzfrequenzzähler) für „günstiger“. Wenn es dann noch fürs schwimmen tauglich wäre: top (aber kein Must-have). Danke

    1. Schau dir mal Fitbit (Charge HR bzw. Surge) an, die sind allerdings nicht schwimmtauglich. Garmin hat einiges (allerdings Puls nur in Verbindung mit Brustgurt oder ANT-Handgelenksmessung). Misfit bringt jetzt einen schwimmtauglichen (m. W. n. ohne Pulsmessung).

  5. Schick sind sie ja, aber wenn man so verfolgt, wie viele dann doch defekt sind und wie oft sie getauscht werden müssen, zusätzlich dazu können die anderen mehr, bei günstigerem Preis. Das hat mich bislang abgehalten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de