miCal für iPhone und iPad: Jetzt nur 79 Cent

miCal gehört zu den besten Alternativen, wenn es um Kalender für iPad und iPhone geht. Nun gibt es die Apps wieder vergünstigt zu kaufen.

Bevor wir uns um irgendwelche Bewertungen oder Einschätzungen kümmern, wollen wir mit dem Preis einsteigen. miCal und miCal HD sind jeweils bis zum 18. März auf 79 Cent reduziert. Die iPhone-Version kostet normalerweise 1,59 Euro, auf dem iPad zahlt man im Normalfall 2,39 Euro.

Kalender-Apps für iPhone und iPad gibt es ja wie Sand am Meer, miCal gehört definitiv zu den besseren Kandidaten. Perfekt sind die Apps zwar noch nicht, das zeigen auch die durchschnittlichen Bewertungen von dreieinhalb bis vier Sternen.

Allerdings: miCal wurde in den letzten Wochen ständig verbessert, alleine die iPhone-Version hat seit dem Release im Oktober 2010 13 Updates erhalten und bietet mittlerweile eine Vielzahl von Optionen, auf die man im Apple-Kalender verzichten muss.

Ein Blick in den App Store lohnt sich daher auf jeden Fall – dort könnt ihr euch auch einen besseren Blick über die Funktionen verschaffen, denn dafür wäre hier kaum genug Platz.

Kommentare 18 Antworten

  1. Naja, Week Cal ist um einiges besser, schneller, übersichtlicher und intuitiver. Außerdem passt es besser ins iOS.

    Warum pusht appgefahren miCal so sehr?

  2. Nach dem neuer Update von Week Cal ist das die super Kalender app. Wer sein Kalender am Mac nutzt, weiß das wirklich zu schätzen. Super Bedienung so wie man es erwarten würde von Apple selber ;). Jetzt mit der jahresübersicht einfach komplett!

    MiCal is ganz nett gemacht aber eher unpraktisch und langsam.

  3. Danke für den Hinweis bezüglich Week Calender. Wir können nicht jede App kennen. Wir werden aber versuchen, Week Cal im Laufe der Woche zu testen.

  4. Wer eine gute kostenlose Lösung für Calender mit Wochensicht sucht, kann sich mal folgende ansehen:
    Weekview
    Awesome Cal

    Eine super Integration mit Google Calender hat übrigens todogenie, testversion mit 2×5 Tasks kostenlos.

  5. Ich weiss nicht, warum immer mical und weekcal so hoch gelobt wird.

    Schaut Euch doch mal Pocket Informant an, bekannt aus von anderen Plattformen.

    Nach meiner Erfahrung (hab auch mical und weekcal getestet) die umfangreichste PIM App, die auch eine umfangreiche Aufgabenverwaltung enthält, für die man sonst wieder eine App braucht.

    Es käuft stabil und schnell und importiert auch alle im iPhone Kalender enthaltene Kalender, also auch Exchange.

  6. Ich finde mical besser und übersichtlicher als Week cal. Habe beide getestet und mich dann für mical entschieden.
    Aber Geschmäcker sind ja unterschiedlich.

  7. Wer kann mir eigentlich sagen ob „Daily Notes“ im Vergleich bringt. Hadere die ganze Zeit mit mir ob ich zuschlagen soll oder nicht.

    Hier der kleine Hinweis an die Redaktion:

    Am Anfang wart Ihr besser! Inzwischen sind es irgendwie shoot and forget Artikel die kommen. Ihr habt doch alles da. Stellt doch mal gegenüber!

  8. Ich nutze miCal seit Monaten und bin nach Tests von anderen Kalenderapps absolut davon begeistert. Viel besser als alle anderen. Habe seinerzeit auch gern den vollen Preis dafür bezahlt.
    Wer noch keine Kalenderapp hat, der sollte bei diesem Angebot zuschlagen!

  9. Ich habe miCal erst vor 4 o 5 Tagen wieder von meinem i phone runtergeworfen. Die ewig lange Wartezeit bei allen Aktionen ging mir tierisch auf den Nerv! Ich hatte keine Lust für einen neuen kalendereintrag 5 min zu investieren. Wenn man seine Schichten für einen Monat eintragen möchte ist man dann mit 2 Std dabei. Nein danke!

  10. miCal gekauft. Ausprobiert und festgestellt: 79Cent zum Fenster rausgeworfen.

    Da bleib ich doch lieber bei Informant HD. Sieht besser aus, hat mehr Funktionen und synchronisiert perfekt mit Google.

  11. o0 natoll… Es war auf 0,79 da hab ich’s verpasst… Dann hab ich’s gekauft für 2 nochwas und jetzt, 2 Wochen später, wirds wieder reduziert -.- son kack…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de