Sparkasse informiert: Apple Pay möglicherweise ab November?

Neuer Service noch in diesem Jahr

Apple Pay und die Sparkassen, es scheint eine langwierige Geschichte zu werden. Auch ein halbes Jahr nach dem Start des mobilen Bezahldienstes in Deutschland gibt es noch keine konkreten Äußerungen seitens der Sparkasse oder Apple über eine zukünftige Zusammenarbeit. Damit steht die Sparkasse wahrlich nicht alleine dar, mittlerweile wächst die Liste der unterstützten Banken aber immer weiter.

Da wären nicht nur junge Unternehmen wie Boon, Bunq oder N26, auf Apples Sonderseite zum Thema werden auch Dresdner Bank, DKB oder ING gelistet, die beiden letztgenannten wollen Apple Pay noch in 2019 anbieten. Von der Sparkasse keine Spur.

Ein nun an Kunden verschicktes Dokument, das unter anderem bei der Kreissparkasse Ravensburg auch online aufgerufen werden kann, liefert spannende Details. So verspricht die Sparkasse direkt zu Beginn:

ab Herbst 2019 werden für digitale Karten neue, innovative Verfahren zur Kundenauthentifizierung am Händlerterminal eingeführt, die der Karteninhaber direkt auf seinem Smartphone durchführt (z. B. mittels biometrischer Verfahren wie Fingerabdruck oder Gesichtserkennung bzw. mittels Eingabe des Geräte- Codes).

Bereits bekannt ist bisher: Die Sparkasse will Apple Pay nicht an eine Kreditkarte binden, sondern den Bezahldienst über die Girocard anbieten. Keine Frage: Das wäre eine Sache, bei der sich auch gerne andere Banken anschließen dürften.

Wer nicht bis November warten möchte und Apple Pay schon jetzt nutzen will, hat glücklicherweise schon genügend Alternativen. Eine sehr spannende ist die Comdirect-Bank, die Neukunden aktuell einen Bonus in Höhe von 75 Euro bietet, wenn innerhalb der ersten drei Monate nach Kontoeröffnung mindestens drei Zahlungen via Apple Pay durchgeführt werden. Mehr Infos zur Aktion gibt es hier.

Kommentare 31 Antworten

    1. Ich, da ich eine Bank nicht auf die Möglichkeit mit ApplePay zu bezahlen, reduziere. Und mit etwas Verhandlungsgeschick braucht’s auch keine Kontoführungsgebühren, sowie kostenloses Online-Banklng, etc.
      Sollte man vielleicht mal bedenken!

      1. ApplePay ist mir völlig egal und fällt unter die Kategorie nice2have. Allerdings frage ich mich wie die Bank heutzutage noch Kunden gewinnen kann.

        In meiner Region gibt es mehrere Vereinigungen an Sparkassengeschädigten.

        Und wenn ich an meine Beratungen dort denke kann ich’s gut verstehen. 😂
        Selten so schlechte BauFi-Konzepte vorgelegt bekommen wie dort. 🤣

        1. Schau an, ich habe bisher nur sehr positive Erfahrungen mit der Sparkasse sammeln können. Meine BauFi war echt gut (ja, ich habe hier im Hintergrund jemanden, der das ganze geprüft hat und der auch ordentlich Ahnung von der Materie hat), von daher kann ich über die Sparkasse nichts negatives berichten. Apple Pay ist sicher interessant, wäre für mich aber niemals ein Grund das Geldinstitut zu wechseln.
          Und seien wir mal ehrlich, wie viele Leute sieht man generell, die mit dem Handy (also einem Androiden) bezahlen? Ich hatte letzte Woche Besuch aus den USA. Der Besuch hat per Samsung Wallet bezahlt und das war tatsächlich das erste mal, wo ich jemanden mit dem Telefon hab zahlen sehen. Und das ganze wird sich auch mit Apple Pay nicht extrem ändern…

          1. Du siehst keine die damit bezahlen weil unsere Banken es alle nicht richtig können. Würden die es können würde die Zahl drastisch steigen, wie auch in anderen Ländern mehr als deutlich zu sehen ist.

            Und die Sparkasse ist eine der veraltetesten Banken die es in DE derzeit gibt. Noch immer werden gerne Bank-Automaten mit Windows XP ausgerollt. In 2019. Gute Idee. /ironie off

            Ich bin auch bei der Sparkasse, aber nur weil es in meinen Ort nur die Volksbank als „alternative“ geben würde und als Selbstständiger hat man auch nochmal etwas andere Anforderungen an einer Bank.. Aber die BauFi fand ich jetzt auch ganz okay. Nicht ideal, aber okay. Gibt bessere aber auch schlimmere (Volksbank z.B.).

      2. Das ist nicht ganz korrekt. Ich bin seit über 40 Jahren bei der Sparkasse. In den letzten 15 Jahren fing es mit den Kontoführungsgebühren an. In ansteigender Höhe, zuletzt um die 7.-€ zirka. Dann stieg ich vor ungefähr 6 Jahren auf das Online Konto um. Vor zwei Jahren bin ich von der Kontoführungsgebühr befreit worden. Vor drei Wochen erhielt ich neue Bedingungen, in denen wieder Gebühren erhoben werden, auch für ein reines Online Konto, gestaffelt nach Höhe der Eingänge. Niedrigere Eingänge werden mit höheren Gebühren belastet. Das finde ich sehr unsozial. Ich denke nicht, dass Verhandlungsgeschick etwas geändert hätte. Ja, wechseln wäre eine Möglichkeit, hab ich auch schon darüber nachgedacht. Aber hab ich eine Garantie, dass ich bei einer anderen Bank keine Gebühren bezahlen muss. 🤔🤷🏼‍♀️

  1. …möglicherweise… oder auch …bald…
    Kann es nicht mehr lesen. Entweder ja/nein und dann konkret ein Termin.
    Die haben alle Muffe, dass die Kunden abwandern. Auch wenn viele meinen, dass das kein Wechselgrund ist, was durchaus auch verständlich ist, scheint es eben doch massive Abwanderungen zu geben. Anders wäre das Verhalten doch nicht zu erklären. Zudem sind es eben die täglichen Berührungspunkte einer Bank, die Menschen dazu veranlasst “etwas” zu bewerten. Und wenn man dann ständig liest “dies und das wird noch nicht unterstützt”, dann suchen die Kunden sich halt Alternativen. Der tägliche Zahlungsverkehr, den wohl die Masse der Kunden betrifft, und nicht die zig Zusatzleistungen, bieten ja eigentlich alle Banken mittlerweile nahezu problemlos an (Ausnahmen gibt es immer).

    1. Die Kunden, die Sparkassen und Genossenschaftsbanken wegen Apple Pay verlassen sind in der Regel junge, finanziell nicht übermäßig gut aufgestellte Hipster. Klar, das ist die Generation, die künftig Häuser baut und gut Geld verdienen wird, aber im Moment sicherlich nicht die attraktivste Zielgruppe. Und wenn es dann soweit ist, sind sie alt genug um zu erkennen, dass „innovative Bezahlverfahren“ nicht alles ist, was eine Bank ausmacht. (Ausnahmen gibts immer)

      1. Und die andere Zielgruppe (im besten Alter und finanziell gut aufgestellt) wandert von der Sparkasse ab, weil sie nicht mehr bereit ist, für Leistungen, die sie sowieso online durchführt, Kontoführungsgebühren zu bezahlen. Weiß nicht wann ich mal in letzter (sehr langer) Zeit eine Filiale gebraucht hätte…

    1. Die DKB hat AP mit „Coming soon“ angekündigt und der höchste Präzisierungs-Terminus war „Frühsommer“! Von Mai war seitens der DKB nie und nirgends von Niemandem die Rede oder Schreibe.

      1. @Divided: Hast Recht, hatte ich mir falsch gemerkt. Coming soon steht da seit Dezember, inzwischen hat die DKB auf „Frühsommer“ präzisiert. Mir war, als hätte da mal Mai 2019 gestanden, aber dann haben wir ja noch etwas Zeit.

  2. Jaja die Dresdner Bank. An solchen Äußerungen sieht man wie wenig Ahnung ihr habt ansonsten wüsstet ihr das es die Bank seit 10 Jahren schon nicht mehr gibt, um genau zu sein seit Mai 2009.

  3. Wird wohl daran liegen das dann mit iOS 13 der NFC Zugriff gelockert sein soll. Das hätte die Sparkasse ja gefordert und Apple kommt den Wunsch, wahrscheinlich auch anderer Banken nach. 👍

    1. @Homeboy: nicht nur Banken. Es gibt noch jede Menge anderer Anwendungsfälle. Siehe auch den heutigen Artikel über die Ausweisfunktion, die mit iOS 13 kommen wird.

      1. Ja, das bräuchte ich ja nicht erwähnen, es steht ja oben! Was fehlte war halt die Sache mit der Sparkasse. Das es noch weitere Anwendungsmöglichkeiten für NFC gibt, wissen hier die meisten.

  4. Im Oktober gab’s ein Meeting bei der Sparkasse zum weiteren Verlauf mobilen Bezahlens. Da wurde schon geplant, dass vermutlich ApplePay im Q3/Q4 2019 kommt.
    Is nix neues, und es sieht alles danach aus

    1. Ganz genau – Stand der Dinge Oktober 18 und soll mit internen Updates (19.0 und 19.1) der SpK zusammenhängen, die aber erst Ende Nov. kommen… 😂 (googlen hilft)
      Seit Ende April/ Anfang März findet man diese Aussage mehrfach wiederholt mehrfach im Netz.
      Dat sind ja nu mal ganz überraschende Neuigkeiten. 🥴 😉

      Deshalb sagt wohl auch die SpK Ravensburg nicht wirklich was Falsches oder gar Neues … (außer, dass die ITler der Zentrale n Strich durch die Rechnung machen würden)
      Wir werden sehen sagte der Blinde. 😊

  5. Mit der Sparkasse hatte ich noch nie Probleme und wenn man genau weiß, was man möchte, wird man auch seriös beraten – bisschen eigene Ahnung voraus- und Gutgläubigkeit weit nach hinten gesetzt.
    Apple Pay – kann für manche Leute ja interessant sein; ich sage jedenfalls: Nur Bargeld ist anonym. Muss doch nicht jeder wissen, was ich wo und wann kaufe – der Bürger ist auch so schon genug durchleuchtet.

    1. @Rusalki: Genau so ist es. Leider wird das Bargeld über kurz oder lang angeschafft weil die Leute die mit der Abschaffung einhergehende Gefahr (absolute Überwachung und Kontrolle) zu spät erkennen werden.
      Insofern sage ich: Bargeld, wann immer es geht.
      Aber gerade wenn Dir die Privatsphäre wichtig ist sage ich: WENN SCHON irgendwo notgedrungen mit Karte bezahlen, dann lieber mit Apple Pay, weil AP Deine Daten gegenüber dem Zahlungsdienstleister anonymisiert.

  6. Hoffe mal die ING, schafft es vor der Sparkasse und allen anderen Banken die bis jetzt nicht Applepay anbieten.

    Ich meine hatte das Problem musste in ein anderes Bundesland wollte Konto mitnehmen aber das sei nicht möglich müsste neu abschliessen. Seid dem ING und noch ohne Gebühr, nur halt die Limitierung nur 50€ mindestabhebung nicht weniger ist nicht möglich zu haben aber naja lässt sich verschmerzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de