JotNot Scanner Pro: Scanbot-Alternative aktuell kostenlos statt für 4,99 Euro herunterladen

Der App Store hält viele Scanner-Apps für iPhone und iPad bereit – dazu zählt auch JotNot Scanner Pro.

In dieser Kategorie scheiden sich oftmals die Geister: Während viele Nutzer auf die beliebte Anwendung Scanbot setzen – mich eingeschlossen – gibt es doch nennenswerte Alternativen, auf die ein Blick lohnt. Aktuell sollte man diesen definitiv auf die App JotNot Scanner Pro (App Store-Link) richten, denn dieser kann derzeit kostenlos heruntergeladen werden. Sonst wird für die Universal-App ein Preis von 4,99 Euro im App Store fällig. JotNot Scanner Pro ist etwa 17 MB groß, erfordert iOS 7.0 oder neuer zur Nutzung und verfügt über eine deutsche Lokalisierung.

Die Entwickler von MobiTech 3000 beschreiben ihre Anwendung als „den fortschrittlichsten Scanner im App Store. Er erkennt automatisch Kanten und bearbeitet Bilder, entfernt Schatten, korrigiert Kontraste und stelle den Weißabgleich ein“. Die Anwendung unterstützt dabei sowohl ein eigenes JotNot-Ausgabeformat als auch die gängigen Scan-Formate pdf und jpg. Zu den weiteren Features zählen Upload-Möglichkeiten der gescannten Dateien in die Dropbox, Google Docs, Evernote, OneNote, Box und iCloud, ein E-Mail-Versand und ein Passwort-Schutz für sensible Dokumente.

Weiterlesen

JotNot verwandelt iPhone in einen Mehrseitenscanner

Aufmerksam auf JotNot Scanner sind wir geworden, da die App gerade die Charts stürmt. Die gescannten Dokumente lassen sich exportieren oder können direkt weg gefaxt werden.

Hat man sich entschieden die App zu kaufen, kann direkt mit dem Scannen beginnen. Beim ersten Start wird ein Hilfsnotiz angezeigt und beschreibt kurz die zu sehenden Icons. Man hat die Möglichkeit zwischen „Bild bearbeiten“ oder „Neues Bild aufnehmen“ zu wählen.

Hat man sich für Möglichkeit zwei entschieden, gelangt man direkt zur Bildaufnahme. Mit einer ruhigen Hand sollte man nun das zu scannende Dokument fotografieren. Ist das geschehen, gibt es sehr viele Einstellmöglichkeiten um das Bild zu bearbeiten. Auf dem Bild befindet sich ein Gitter, womit man die Ecken ans Bild anpassen kann. So kann man auch nur einen Teil des Bildes wählen. Man kann jedoch mit dem Klick auf „Kanten automatisch finden“ das komplette Bild auswählen. Außerdem gibt es eine Funktion die das Bild im Uhrzeigersinn, jeweils um 90 Grad dreht. Des Weiteren kann man die Papiergröe auswähen. Es finden sich die gängigsten Größen wie ein normaler Brief oder das Format DIN A4.

Um das eigentliche Bild zu bearbeiten gelangt man mit einem Klick auf das kleine Zahnrad in die Einstellungen. Dort gibt es verschiedene Voreinstellungen. Wählt man beispielsweise die Voreinstellung „Quittung“ aus, ist das Bild schwarz-weiß und erhält einen Zeitstempel. Zudem kann man manuell den Kontrast, die Auflösung und die Qualität einstellen.

Kommen wir nun zu den Export Einstellungen. Im JotNot Scanner enthalten sind folgende Export Möglichkeiten: Dropbox, WebDAV/iDisk, Google Docs, Box.net, Evernote, Fax sowie Email. Bei fast allen Möglichkeiten handelt es sich um Online-Dienste.

Eine sehr interessante Funktion ist „Senden an Fax“. Wählt man diese Option gelangt man zu einer Eingabemaske, wo man den Empfänger, die Faxnummer und den Betreff eingeben muss. Natürlich kann man noch eine Nachricht anfügen. Damit der Empfänger auch weiß von wem das Fax gekommen ist, sollte man vorher in den Einstellungen seine eigene Daten hinzufügen.

Der JotNot Scanner bringt viele Vorteile mit sich. Man kann Dokumente unterwegs scannen und direkt übers iPhone versenden. Allerdings ist die Oberfläche ein wenig kompliziert gestaltet, da es sich nicht Schritt-für-Schritt selbst erklärt. Mit etwas Einarbeitung sollte das aber verfliegen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de