Transistor im Test: Hochgelobtes Action-Rollenspiel erreicht den App Store

Auf anderen Plattformen war Transistor bereits ein voller Erfolg. Jetzt ist es auch im App Store erhältlich.

Transistor 3 Transistor 4 Transistor 2 Transistor 1

Sagt euch Bastion noch etwas? Das damals unter der Flagge von Warner Bros. veröffentlichte Rollenspiel hat nicht nur uns, sondern auch viele Nutzer begeistern können. Entwickelt wurde die App von Supergiant Games, die nun mit einem weiteren Spiel im App Store vertreten sind: Transistor (App Store-Link). Bei der 9,99 Euro teuren Neuerscheinung handelt es sich ebenfalls um ein Action-Rollenspiel, das als Premium-App ganz ohne In-App-Käufe auskommt.


Mit einem Preis von 9,99 Euro zählt Transistor definitiv nicht zu den Schnäppchen aus dem App Store, im Vergleich zu anderen Plattformen kommen Nutzer von iPhone und iPad aber noch sehr gut weg. Auf Steam zahlt man für das gleiche Spiel gut 11 Euro, im PlayStation Network sogar stolze 18,99 Euro. Auf diesen Plattformen hat Transistor seine Qualität aber schon unter Beweis gestellt: 96 Prozent aller Rezensionen im Steam Store fallen positiv aus.

Transistor bietet rund 10 Stunden Spielspaß

Nach dem 1,84 GB großen Download dürft ihr euch auf ein acht bis zehn Stunden andauerndes Abenteuer in einer sehr hübsch gestalteten Science-Fiction-Welt gefasst machen. Die Aufmachung von Transistor ist allerdings nicht nur ein Augenschmaus, sondern macht auch in Sachen Atmosphäre einiges her. Dafür sorgt vor allem die grandiose englische Sprachausgabe. Untertitel sind in mehreren Sprachen verfügbar, unter anderem auf Deutsch.

Worum es in Transistor geht, stellt man bereits wenige Sekunden nach dem ersten Start des Spiels fest. Ohne große Umwege startet das Rollenspiel direkt in das Abenteuer: Eine Frau kniet vor einem Mann, in dessen Brust ein Schwert steckt. Bei diesem Schwert handelt es sich um die mächtige Waffe mit dem Namen Transistor. Nachdem diese Waffe plötzlich anfängt zu sprechen und man sie aus der Leiche gezogen hat, macht man sich auf die Suche nach Antworten.

Diese Antworten in Transistor zu finden, ist allerdings gar nicht so einfach. Immer wieder sorgt das Spiel mit seinen Rätseln und Kämpfen für Spannung und neue Fragen. Immer wieder wird man mit neuen Teilen der Geschichte versorgt, die sich aber erst nach und nach zu einem Gesamtbild verknüpfen lassen. Dabei ist es wichtig, besonders viele Informationen zu sammeln – wer in Transistor gewissenhaft auf die Suche geht, kann durchaus mehr als zehn Stunden mit dem Spiel verbringen.

Sehr gute Steuerung auf iPhone und iPad

Bei der Steuerung gibt es in dieser App nicht viel zu kritisieren. Entweder tippt man auf den Bildschirm, benutzt einen virtuellen Joystick oder verbindet einen zertifizierten Gamecontroller mit dem iPhone oder iPad. Auch die Kämpfe mit den vielen unterschiedlichen Gegnern machen Spaß. Hier kämpft man entweder in Echzeit oder in einem rundenbasierten Duell. Besonders innovativ ist der Turn-Modus: Hier wird das Duell pausiert, damit bequem Aktionen ausgewählt werden können, die die Heldin danach ausführt und den Gegner so hoffentlich erledigt.

Im Laufe des Abenteuers sammelt Red, so ihr Name, immer mehr Fähigkeiten. Diese kann man an Checkpoints beliebig miteinander kombinieren und so noch mächtiger werden, laut Entwickler-Angaben sind über 1.000 verschiedene Fähigkeiten möglich. Auch hier ist man muss man oft miteinander rätseln: Transistor geht mit Hinweisen sehr sparsam um und eignet sich davor vor allem an fortgeschrittene und erfahrenere Spieler.

Abgesehen von der fehlenden deutschen Sprachausgabe bekommt man mit Transistor ein wunderschön gestaltetes Action-Rollenspiel mit einem tollen Soundtrack und einer noch tolleren Atmosphäre. Auf dem Bildschirm ist immer etwas los, es gibt keine unnötigen Laufwege, die das Spiel in die Länge ziehen. Wir legen uns fest: Wer Bastion gerne gespielt hat, wird Transistor lieben. Und wer als Rollenspiel-Fan Bastion nicht kennt, hat definitiv etwas verpasst. Spätestens beim Blick auf den folgenden Trailer sollte euer Zocker-Herz Glücksgefühle ausschütten.

Kommentare 4 Antworten

  1. Habe es vor ein paar Wochen auf der PS4 gespielt, da gab es das mal im PS-Plus-Abo kostenlos. Grafisch nett, hat mich aber gar nicht umgehauen und wurde ganz schnell wieder gelöscht. Aber wem’s gefällt..

  2. Vielleicht noch ein Hinweis zu den widersprüchlichen Angaben im AppStore zu den Hardware-Anforderungen: ganz oben steht nur ab iPad 4, weiter unten im Text steht ab iPad der dritten Generation (z.B. meins). Hat mich zum Kauf bewogen, allerdings weigert es sich mit dem Hinweis auf iPad 4 zu starten. Mist! Jetzt kann ich es nur noch auf meinem angeblich unterstützten iPhone 5S probieren, was mit meinen alten Augen und rheumatischen Fingern schwierig werden wird.

  3. Bastion fand ich richtig geil. Deswegen geb ich Transistor auf jeden Fall eine Chance. Aber nicht auf dem iPad. Werde es mal auf PC, PS oder Vita spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de