Anker Bluetooth Lautsprecher: Der wohl beste drahtlose Speaker für unter 60 Euro (Angebot)

Dass der Hersteller Anker in so ziemlich jedem Fall hervorragende Qualität zum Bestpreis bietet, dürfte mittlerweile bekannt sein. Der neue Anker A3143 Bluetooth Lautsprecher ist aber ein echter Hammer.

Anker A3143 Bluetooth Lautsprecher 4

Update am 6. November: Heute ist der Bluetooth-Lautsprecher von Anker ab 9:00 Uhr im Blitzangebot. Das passt doch perfekt zum Start von Prime Music in Deutschland. Wer kein Prime-Mitglied ist, darf erst ab 9:30 Uhr zuschlagen. Mit etwas Glück fällt der Preis unter 50 Euro.


Dass guter Sound nicht unbedingt ein riesiges Loch ins Portemonnaie reißen muss, beweist Anker mit dem seit einigen Monaten erhältlichen Bluetooth Lautsprecher mit der simplen Modellbezeichnung A3143, der aktuell zum Preis von 59,99 Euro in schwarzer Farbe bei Amazon erhältlich ist. Prime-Kunden profitieren sogar von einer Lieferung am nächsten Werktag.

  • Anker A3143 Bluetooth Lautsprecher in Schwarz für 59,99 Euro (Amazon-Link)

Schon beim Auspacken des etwa 21 x 6,5 x 6 cm großen und etwa 625 Gramm schweren Lautsprechers wird klar: Designtechnisch hat man sich hier wohl definitiv am Bose Soundlink Mini II orientiert. Auch der Anker A3143 verfügt über ein leicht zu den Ecken abfallendes Design, wirkt aber aufgrund der mit Stoff bezogenen Front und der Klavierlack-Oberfläche nicht ganz so hochwertig wie die auch etwa dreimal so teure Variante aus dem Hause Bose.

Was kann man also für einen Preis von etwa 60 Euro von einem Lautsprecher mit eher durchschnittlichem Design erwarten? Nach etwa einer Woche der intensiven Nutzung kann ich schon sagen: Oho, eine ganze Menge. Anker liefert neben dem Speaker selbst auch ein schwarzes MikroUSB-Kabel zum bequemen Aufladen sowie ein 3,5 mm-Klinkenkabel mit, um auch mp3-Player oder andere Geräte ohne Bluetooth-Funktion anschließen zu können. Weiteres Zubehör wie eine Tragetasche, ein Case oder zumindest ein dringend benötigtes Mikrofaser-Tuch zum Reinigen der Oberseite sucht man leider vergeblich.

Anker A3143 Bluetooth Lautsprecher 1

Anker A3143 merkt sich die letzten acht verbundenen Geräte

Im Inneren des Anker A3143 kommt nicht nur Bluetooth 4.0 mit einer Reichweite von bis zu 10 Metern und der automatischen Speicherung der letzten acht verbundenen Geräte zum Einsatz, sondern auch 2 x 10 Watt-Treiber, eine als MaxxBass bezeichnete Technologie und zwei passive Subwoofer. Ein integrierter Akku soll für etwa 10-stündigen Musikgenuss sorgen – bei meinen Tests wurde dieser Wert nicht ganz erreicht, was aber auch an den vielen Experimenten mit der Lautstärke gelegen haben mag. Etwa 8-9 Stunden sollte man bei normaler Nutzung jedoch auf jeden Fall aus dem Anker A3143 herausholen können.

Die Bluetooth-Verbindung erfolgt nach dem Einschalten, den das Gerät mit einem zugegeben nervigen akustischen Signal quittiert, über einen der vier eingelassenen Buttons auf der Oberseite des Lautsprechers. Mit dem länger gedrückt gehaltenen „Play“-Button wird der Kopplungs-Modus aktiviert, so dass sich nahegelegene Smartphones und Tablets mit dem Speaker verbinden können. Meine Tests mit iPhone 6s, iPad Air 2 und auch meinem MacBook Pro von 2011 liefen allesamt problemlos – die Verbindung wird ab dem zweiten Kopplungsversuch automatisch und binnen Sekunden gefunden, was ebenfalls mit einem Ton bestätigt wird.

Auf der für Fingerabdrücke anfälligen Oberseite des Anker A3143 gibt es neben dem An-/Aus- und Play/Pause-Button noch zwei Lautstärkeregler sowie zwei LEDs, die eine Bluetooth-Verbindung sowie Infos zum Akku ausgeben. Auf akustische Akku-Warnhinweise wie bei meiner Big Jambox oder eine Ladestandsanzeige in der Menüzeile des verbundenen Geräts muss bei diesem Speaker leider verzichtet werden – für etwa 60 Euro kann man leider auch nicht alles erwarten. Ebenfalls außen vor gelassen wurde eine Freisprecheinrichtung zum Führen von Telefonaten mit dem Anker A3143. Aber mal ehrlich, wie oft nutzt man eine solche Funktion? Selbst bei meiner Big Jambox, die nun schon seit etwa 2 Jahren mein Wohnzimmer beschallt, ist dieser Fall erst einmal eingetreten.

Worauf beim Anker A3143 allerdings nicht verzichtet werden muss, ist ein fantastischer Sound. Hier findet sich wohl auch die größte Überraschung dieses kleinen Lautsprechers, dem man beim Auspacken eine solche Brillanz und Lautstärke wohl nicht ansatzweise zugetraut hat. Nach den ersten Versuchen in meinem etwa 40 qm großen offenen Wohnraum war der Speaker problemlos in der Lage, Wohn- und Küchenbereich auch in party-ähnlicher Lautstärke zu beschallen. Die Kinnlade klappte leicht nach unten, und weitere Tests folgten.

Anker A3143 Bluetooth Lautsprecher 2

Unvergleichlicher Sound in seiner Preisklasse

Der Anker A3143 macht bei der Wiedergabe von Musik von einer Technologie Gebrauch, die insbesondere bei hoher Lautstärke den Sound ausgleicht. Dies macht sich vor allem in einer Brillanz in den Mitten und Höhen bemerkbar, geht allerdings vor allem bei Elektro-Tracks und Rockmusik ein wenig zu Lasten des Basses. Nach verschiedenen Tests mit unterschiedlichen Lautstärken und musikalischen Genres habe ich daher festgestellt, dass selbst anspruchsvollere klassische Stücke, zum Beispiel Gabriel Faurés „Cantique de Jean Racine“ selbst bei voll aufgedrehter Lautstärke ohne jegliche Verzerrung mit Genuss gehört werden konnten, hingegen Robin Schulz’ „Same“ schon bei 3/4 der Lautstärke etwas an Bass verlor.

Generell jedoch ist der Anker A3143 ein echtes Kraftpaket, wenn es um die Wiedergabe von Musik bei mittlerer Lautstärke geht. Ich kann ohne Übertreibung sagen, dass nicht ein einziger Song meiner iTunes-Bibliothek, sei es eine Klaviersonate von Chopin, ein Bassbariton von Bryn Terfel, ein virtuoses Gitarrensolo der Doors oder eine quicklebendige Fiddle der Chieftains mit dem Anker Lautsprecher Einbußen hinsichtlich Klang und Brillianz machen musste.

In den nächsten Wochen werden wir dann auch wissen, wie sich der Anker A3143 im Vergleich zur hochpreisigeren Konkurrenz schlägt, denn ein Testexemplar des Bose SoundLink Mini II sollte sich bald auf den Weg zu uns machen. Bis dahin verbleiben wir mehr als positiv überrascht vom Anker A3143 und empfehlen diesen Bluetooth-Speaker allen, die einen hervorragenden Klang zum kleinen Preis suchen. In dieser Preisklasse dürfte es wohl aktuell keinen besseren Lautsprecher geben – und auch kostspieligere Modelle wie den Nyne Cruiser oder den Jabra Solemate steckt der Anker A3143 problemlos in die Tasche.

Anker A3143
  • 8/10
    Design - 8/10
  • 7/10
    Qualität - 7/10
  • 9/10
    Klang - 9/10
  • 10/10
    Preis/Leistung - 10/10
8.5/10

Fazit

Aktuell wird man im Handel wohl keinen Bluetooth Lautsprecher mit besserem Preis-Leistungs-Verhältnis als den Anker A3143 finden. Designtechnisch an den Bose SoundLink Mini II angelegt, ist auch der Sound des kleinen Kraftpaket in dieser Preisklasse ungeschlagen und lässt sogar teuere Lautsprecher alt aussehen.

Kaufen bei Amazon

Sending
User Review
0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

Kommentare 31 Antworten

  1. Ich “teste” schon seit langem dem Bose SoundLinkMini 2 😀
    Kurz:
    Sound: viel Höhen, viel tiefen, nichts dazwischen (teilweise übertriebener bass).
    Akku: deutlich kürzer als erwartet. Gerade bei intensiver Nutzung (volle Lautstärke) sind nach 2 Std. 50% des Akkus weg und das Gerät warm =D
    Design: Top!
    Zubehör: noch schlechter als beim Anker. Hier sucht man selbst das mp3 Kabel (…oder nur ich? :D). Auch wenn der speaker mehr als nett verpackt ist 🙂

    Bin sehr gespannt, wie er im Vergleich zum Anker ist. Eins vorweg, in Sachen preis/Leistung wird er NICHT drankommen, auch wenn die Leistung evtl. Nicht etwas höher ist.

  2. Klingt doch nach dem Test gar nicht schlecht. Bin selbst seit kurzem im Besitz des Soundlink Mini II und bin schwer beeindruckt von dem Sound, den das kleine Dingen da von sich gibt. Ich hatte bei nahezu aller Musik die ich gehört habe keinerlei Probleme. Konnte auch locker einen ganzen (langen) Abend die Beschallung durch den Soundlink Mini II laufen lassen.

    Einzig habe ich kleine Probleme festgestellt, so dass sich das Gerät scheinbar nicht mehr anschalten ließ. Nachdem ich es an den Strom angeschlossen habe erwachte er wieder zum Leben, danach sagte er mir, dass der Akkustand niedrig wär. Ich habe mich da nur gewundert, da er kurz zuvor noch voll geladen war. Nach 5 Minuten am Stecker sagte die Box dann, dass sie zu 90 % geladen sei. Also irgendwas stimmt da mit der Firmware noch nicht, denn mein Bruder hatte das gleiche Problem mit seinem Soundlink Mini II…

    1. Habe einen der ersten Sounlink Mini II die in Deutschland ausgeliefert wurden und muss sagen, dass ich seit ca. 6-7 Monaten auch sehr zufrieden bin.
      Ja, der Akku ist manchmal etwas komisch… zB stelle ich die Box mit 80 oder 90% Akkuladung in die Ladeschale und bekommen die LED- und Tonanzeige, dass geladen wird, nach einigen Sekunden die jeweilige gegebteilige Anzeige.
      Außerdem kann es manchmal passieren, dass sich zB die Box als verbunden meldet, während es mein Handy nicht ist, oder anders herum, was schon ein- oder zweimal zum Löschen der Bluetoothliste geführt hat, weil das koppeln und entkoppeln, bis es mal geht, an die fünf Minuten Zeit in Anspruch genommen hat…
      Bose sollte hier wohl noch einmal ein wenig Debugging in der Firmware betreiben, damit solche (wenn auch seltenen) Dinge nicht mehr passieren 🙂
      Außer dem empfindlichen Aluäußeren aber auch die einzigen Mankos die ich finden konnte. 🙂

  3. Mal eine Frage an die Besitzer des Gerätes. Wird bei den aktuellen iOS-Geräten der Ladezustand des Lautsprechers oben in der Statusleiste angezeigt?

    1. “Auf akustische Akku-Warnhinweise wie bei meiner Big Jambox oder eine Ladestandsanzeige in der Menüzeile des verbundenen Geräts muss bei diesem Speaker leider verzichtet werden […].” ?

  4. Habe mir das Teil sofort nach eurem Bericht bestellt und dank Blitzangebot auch noch 10€ günstiger bekommen. Bin bisher sehr zufrieden, toller Sound und sieht dazu auch echt schick aus! Nur zu empfehlen! Zwar fehlt die Akku-Ladeanzeige, aber für das Geld ist das schon verkraftbar;)

    Danke für den Tipp:)

  5. An die Besitzer der Anker3143: Bei mir Brummen die Bässe bei leise hören und beim Einschalten .Ist das bei euch auch so? Sobald man aufdreht ist das Brummen weg.Fenomen.Während des Ladensvorgang trennt sich die Blutooth Verbindung ab,die ersten 15 min kann man nichts hören über Blutooth . Ist es normal?Man o man und ich war so begeistert von dem Teil A3143.

    1. Bei mir Brummen die Bässe auch. ? Habe ihn wieder eingepackt und schicke ihn zurück. Hatte mich nach dem Bericht und den Kommentaren so darauf gefreut. ?

  6. Da sollte euch Anker echt mal danke sagen für euren Bericht. Ich kann das von Mel geschilderte so bestätigen. Guter Lautsprecher und auch sonst bietet Anker gute Produkte zu fairen Preisen,bzw. realistischen Preisen und zeigen somit sehr gut, wie 90% der vergleichbaren Produkte anderer Hersteller hoffnungslos überteuert sind! Besonders in dem Bereich der mobilen BT-Speaker müssen die Gewinnmargen ja immer noch exorbitant sein.
    Aber übereuerte Produkte sind wir Apple User ja gewöhnt;)
    Alleine dafür ein DANKE an Anker!:-)

  7. für alle die mit einer Android-Watch z.B. Aplus GV08/18 und baugleiche den Lautsprecher benutzen wollen: das funktioniert leider nicht, es kommt keine BT-Verbindung zu Stande ?

  8. Selten so einen Blödsinn gelesen, da wird nach einem Mikrofasertuch verlangt oder das ein- und ausschalten mit einem nervigen akustischen Signal bemängelt… ??
    Ich habe den Speaker seit einer Woche und ich kann nichts von dem bestätigen, was da so bemängelt oder vermisst wird.
    Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen lieber Tester und sachlich bleiben -bei dem Preis-Leistungsverhältnis.
    Danke Fa. Anker für so einen tollen Lautsprecher !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sending

Copyright © 2020 appgefahren.de