Amazon startet Prime Music in Deutschland und Österreich

Amazon Prime Music ist ab sofort in Deutschland und Österreich verfügbar.

Amazon Prime MusicIhr seid Amazon Prime-Kunde? Dann gibt es mit Prime Music jetzt den nächsten Service, der für Prime-Kunden kostenfrei freigeschaltet wird. Amazon Prime Music kann man dabei nicht mit Spotify oder Apple Music vergleichen, denn Amazon bietet Zugriff auf „nur“ eine Million Songs und Alben, während Spotify und Co. über 20 Millionen Lieder bieten.

Als Prime-Kunde gibt es Zugriff auf das Musik-Sortiment, das ihr online und offline genießen könnt, unbegrenzt und ohne Werbung. Mit dabei sind namenhafte Künstler, unter anderem Coldplay, Meghan Trainor, U2, Beyoncé, Bruce Springsteen, Helene Fischer und viele mehr. Des Weiteren kann man über 50 Radio-Sender starten, um neue Musik zu entdecken. Songs, die über das Prime Radio abgespielt werden, können bewertet werden, um den Sender so automatisch für den eigenen Musikgeschmack zuzuschneiden.

Amazon Prime Music verfügt außerdem über eine eigene Redaktion, die Playlists bereitstellt, die für jeden Anlass geeignet sind. „Mit Prime Music bedanken wir uns auf musikalische Art und Weise bei den deutschen und österreichischen Prime-Mitgliedern für ihre langjährige Treue. Ich bin überzeugt, dass die Kunden den neuen Service lieben werden“, sagt Ralf Kleber, Country Manager Amazon Deutschland. „Wir sind begeistert, wie Kunden in Deutschland und Österreich die Vorteile von Amazon Prime für sich entdeckt haben. Prime Video zum Beispiel hat es in Deutschland innerhalb nur eines Jahres zum beliebtesten Video-Streaming-Service geschafft“, so Steve Bernstein, Director EU Digital Music.

Das bedeutet Prime Music für Prime-Mitglieder:

  • Musik ohne zusätzlichen Kosten: Über eine Million Songs, ausgewählte Playlists und persönliche Radiosender entdecken – ab jetzt in der Prime-Mitgliedschaft enthalten.
  • Musik ohne Werbung: Prime Music ungestört und ganz ohne Werbeunterbrechungen genießen.
  • Musik online und offline: Musik online streamen oder Prime-Alben, -Songs oder -Playlists zusätzlich auf mobile Geräte herunterladen, um sie auch offline abzuspielen.
  • Musik nach Wunsch: Genau die Musik wählen, die man hören möchte, oder Songs überspringen, die nicht gefallen. In der Musikbibliothek kann Prime Music mit der eigenen Musik kombiniert werden.
  • Musik an jedem Ort: Prime Music ist auf Android und iOS, PC und Mac sowie Fire Tablet, Fire TV und Fire TV Stick verfügbar. Auf Fire Tablet, Fire TV und Fire TV Stick ist Prime Music ab heute automatisch verfügbar.

Klar, Prime Music bietet längst nicht so eine große Auswahl wie Spotify oder Apple Music, wer aber sowieso Prime-Kunde ist, bekommt eine solide Auswahl an guten Künstler, Songs und Alben. Wer noch kein Prime-Kunde ist, kann den Dienst jetzt 30 Tage lang kostenlos ausprobieren, danach kostet der Dienst 49 Euro pro Jahr und bietet neben kostenlosen Premium-Versand noch viele andere Extras.

Drei Hörbücher für Prime-Kunden kostenlos

Da wären zum Beispiel Hörbücher. Als Prime-Kunde gibt es drei Hörbücher kostenlos (zum Angebot). Im Prime-Spezialangebot bietet Amazon drei kostenlose Audible-Monate an. Das bedeutet im Umkehrschluss: Ihr erhaltet drei Hörbücher kostenlos, egal ob sie jeweils 5, 15 oder gar 30 Euro kosten. Insgesamt stehen über 150.000 Titel zur Auswahl, die man bei Nichtgefallen sogar umtauschen kann. Im Gegensatz zu Streaming-Diensten wie Spotify oder Netflix dürft ihr die ausgewählten Hörbücher sogar nach der Kündigung behalten. Solltet ihr diese nicht per Mausklick ausführen, werden ab dem vierten Monat 9,95 Euro berechnet – und ihr dürft jeden Monat ein weiteres Hörbuch laden.

Kommentare 49 Antworten

  1. Guten Morgen! Vielen Dank für diese Info. Bin mal gespannt ob Prime Music reicht um Apple Music kündigen zu können. Einen schönen Tag. Bin Prime Kunde! Klar!

  2. Klasse !
    Hatte zwar Spotify und bin jetzt zu Deezer gewechselt(Vodafone), aber denke nicht das es aktuell Konkurrenz für die großen Streaming Dienste sein wird. Denke aber auch, dass es nicht lange dauert, bis es erweitert wird. Könnte mir ein Prime Plus in nahe Zukunft vorstellen. Habe nur Angst, dass die den Preis von 50€ nicht mehr lange halten können

    1. Die Erhöhung wird früher oder später kommen – dazu reicht ein Blick in andere „Prime-Märkte.“

      USA: 99 US$/Jahr
      UK: 79 £/Jahr
      Kanada: 79 CAN$/Jahr

      1. folgt man den Links, steht es eindeutig in einem Kasten dran … das Probe-Abo gilt nur für Primekunden die noch KEIN Audibleabo haben/hatten !

  3. Alben sind halt mindestens 6 Monate alt und auch 1 Mio Songs sind nicht viel im Vgl. zu Apple Music, Spotify & Co und dennoch eine gute Ergänzung für Prime.

  4. Ich nutze Prime Video. Werde aber, wegen der Auswahl Prime Music nicht nutzen. Wenn Prime Music jetzt aber tatsächlich eine Begründung für ne Preiserhöhung wird muss ich nochmal gegenrechnen… Ich denke dann heißt es, ciao Amazon, es war ne schöne Zeit…

      1. Ok, du hast recht. Versand ist und bleibt ein Argument. Aber ich will keine Musik, wieso sollte ich dann irgendwann mehr zahlen wollen? (Der scheiß ist, dass sie einen immer mehr in Prime drücken –> höherer mbw, blurays nicht mehr kostenlos etc. von daher wird es irgendwann ein Gegenrechnen, ob es sich noch lohnt)

  5. Wie alt die Musik ist interessiert mich eigentlich nicht sonderlich. Das neueste wird eh im Radio rubtergedudelt ? ich werde es mal testen, wenn da je nach gerade geltender Hörlaune vernünftige Playlists abrufbar sind, dann reicht mir das eigentlich schon. Und mal ehrlich – selbst 1 Millionen Titel sind schon eine Menge. Wenn man nicht speziell diesen oder jenen hören möchte, sondern einfach nur irgendwas passendes aus einem Genre oder einer bestimmten Richtung könnte das durchaus genug Auswahl sein, finde ich.

      1. Edit: eventuell hab ich das auch in den falschen Hals bekommen, falls ja: Riesensorry! ?
        Ja ja, Schlauberger, hast du wieder was passendes zum Draufhauen gefunden… Im Auto höre ich nun mal Radio, so what?! Jetzt komm noch mit „Pro 7, Sat 1 und sowieso alle Privaten sind Müll, ich bezahle gerne GEZ, denn auf den ÖR bekommt man wenigstens noch Qualität geboten, Arte HD läuft jeden Tag und 3sat ist top“ um die Ecke, dann wissen immerhin alle wie viel besser und ach wie individuell du doch bist.
        Es ging dabei lediglich vorbeugend um Kommentare wie „Müll! da ist überhaupt nichts aktuelles drin!!1elf“.
        Abgesehen davon weiß ich bei 99% der Titel eh nicht wer das spielt. Ist mir auch echt egal, ehrlich gesagt, Musik ist nur Grundrauschen bei anderen Beschäftigungen.

        1. Du hast es in den falschen Hals bekommen 😉 ich höre auch gerne Radio, stelle es aber immer öfter ab, weil ich oft das Gefühl habe, dass die nur eine Handvoll Lieder haben… Es ist einfach blöd, wenn ich zur Arbeit fahre und dort ein Lied läuft und wenn ich Feierabend mache läuft das selbe… Das ist deprimierend 😉 aber mal so ne Stunde Radio zu hören, das gefällt mir schon auch (auch wegen den Nachrichten).
          Zum langen Musik hören bin ich aber vor einiger Zeit auf Spotify umgestiegen. Hier habe ich zur Musik aus dem Radio einfach ne gute Ergänzung und kann Sachen hören, die ich im Radio zu selten höre. Und dabei ist mein Musikgeschmack totaler Mainstream 😉 ich höre eigentlich alles… Von kiz zu Rammstein und von Saltatio Mortis zu Irie Revolte. Aber obwohl das eigentlich Mainstream ist läuft es nicht im Radio 🙁 deshalb war das absolut nicht böse gemeint, ich würde mich freuen, wenn meine Musik mehr im Radio laufen würde, dann bräuchte ich weder Amazon noch Spotify, denn wie du sagst: gez uahlen wir ja auch noch 🙁
          Und zum Fernsehprogramm: da bin ich ganz bei dir: pro7 läuft vielleicht mal bei nem guten Film, RTL nie. Wenn dann ARD, ZDF, das aber auch nur zu später Stunde (Talks, Satire, etc.)

          1. Aaaah, Schande… Dann nochmals sorry! Hab gestern zu viel bei Heise gelesen – in alten Foren-Threads zu GEZ, kein TV mehr seit Jahr x und so weiter. Da war mein Textverständnis zu sehr in jene Richtung justiert. ?
            Zum Radio: finde ich ähnlich langweilig. Man hört morgens wie abends meist die gleiche Hand voll Lieder im Radio. Und die gleiche Werbung gefühlt alle 10 Minuten, und wenn’s bloß der Jingle für den eigenen Sender ist.
            Da ist werbefreies Hören per Prime Music schon eine enorme Steigerung. ???

  6. So lange die Prime Gebühr dadurch nicht erhöht wird ist es doch ganz Ok.
    Für mich ist es nicht so wirklich was. Ich mag halt auch neuere Sachen hören und da finde ich grad Streaming ohne Werbung toll.

  7. Okay es entspricht zwar nicht jedes Musikgeschmack, aber so alt sind die Prime-Alben auch nicht. Da neue Pur-Album, was erst vor paar Tagen rauskam lässt sich schon über Prime Music kostenlos hören.

  8. Leider gibt es mittlerweile keinen Musik-Stream-Service, der ein gutes Kontingent an(deutsch)Punk aufzuweisen hat.
    Simfy war da echt sehr lange der beste (Punk/Hardcore) Anbieter,aber mittlerweile Geschichte und Apple,Spotify &. Co. bieten hat zu 90% Mainstream. Höchstens RDio ist noch etwas punk’ig.
    AmazonMusic bietet einfach zu (noch) zu wenig.

      1. Dann ist bei mir irgendwo der wurm drin! Das hört sich wirklich Fürchterlich an! Beats 1 sauber und klar aber Amazon Musik sehr unschön! Na mal suchen, vielleicht hat die App die Alben auf „low“ geladen?!

        1. Gut möglich, das die App dir versehentlich die „low“ Qualität geladen hat. Die ist tatsächlich „low“, aber für unterwegs immer noch besser als Stille. ?

          1. Hat funktioniert! Die Alben sind tatsächlich in low geladen wurden! Nun ist es angenehm zuhören! Die Auswahl ist zwar sehr dürftig aber hey es ist eine kostenlose drein gabe zum Prime ??

          2. Klasse, freut mich. Sicher sind 1 Millionen je nach Musikgeschmack dürftig, aber (zunächst?) kostet das ja nichts extra… Würde mir allerdings auch wünschen, dass Amazon bei mehr und mehr Diensten das Prime-Programm splittet. Alles darin brauche/nutze ich nicht.

  9. Ich bin schon wirklich lange Kunde, sehe aber das steigende Angebot als Komplettpaket auch kritisch an. Das ist alles nichts Halbes und nichts Ganzes. Natürlich ist der Preis dafür auch zu gering, aber es nervt tierisch zu hoffen welcher Info dabei ist und welcher nicht.
    PrimePaket: super
    PrimeVideo: so lala, nutze ich aber gerne
    Primeebook (1Leihbuch): Auswahl schlecht.
    Jetzt Musik: 1Million von 20-30 Millionen – naja

    Ich würde gerne lieber ein gestaffeltes Prime haben, oder die Option mehr für ganze Inhalte zu zahlen.

    So ist das Ganze eine aufgezwungene Preiserhöhung, früher oder später.

    Als nächstes dann Hörbücher? Also wieder nur ein paar von der ganzen Auswahl????

    Auch wenn ich jetzt dafür nicht mehr bezahle, lehne ich das ab. Will ich Musik hören zahle ich eben und kann dann selbst auswählen. Alles andere ist Murks.

    Schade, wie sich das entwickelt…

    STR

    1. Kann ich nur zustimmen… In den USA kostet Prime bereits 99USD, nur eine Frage der Zeit bis es hier – wie in vielen anderen Ländern bereits geschehen – auch angepasst wird. Wundert mich eigentlich, dass es noch verhältnismäßig günstig ist, wo doch gerade EU und insbesondere Deutschland immer als erstes bei höheren Preisen mit dabei sind.

      1. Hey,

        es ist ja nicht nur wegen des Preises.
        Mich nervt vor allem, dass es kastriert ist. Jedes Angebot. Bei Video ist das zwar bescheiden, aber damit könnte ich noch leben. Bei Music ist es ein nogo. Ansonsten kann ich Radio hören. Bei ebooks nervt es, dass die guten Bücher nicht zur Auswahl stehen.
        Dieses halbgare Zeug ist nichts für mich. Lieber ein Dienst, der alles anbietet, der dann eben auch kostet. Aber dann bitte auswählbar, wenn ein Anbieter alles kann.

        Grüße
        STR

          1. Ist mir schon klar. Die Gründe sind ja bekannt. Aber dann ist der Dienst halt sehr beschränkt und damit unbrauchbar.
            Die Verlage (egal ob Film/Musik/Buch) gehen da berechtigterweise nicht mit. Sehr wohl aber bei Anbietern, die entsprechend auch vergüten. Dann muss der Kunde eben auch bezahlen. Spotify und co zeigen es ja.

            Prime ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Und das ist Murks. Ich weiß, es kostet auch weniger. Aber ich könnte auf das meiste verzichten und mir wäre es lieber, ich zahle für das was ich nutze. Von Prime Music zu sprechen, und damit die Fühler in Richtung Apple Music auszustrecken, ist eigentlich erbärmlich. Vielleicht hat das Amazon nicht beabsichtigt, aber schau mal die Bewertungen im Store an: Die User vergleichen definitiv den Dienst mit Apple Music.

            STR

    1. Was ein Kommentar! Anstatt Gründe für deine Aussage zu nennen, wirfst du hier einen komplett haltlosen Kommentar in die Runde!

      Habe Prime seit einigen Monaten. Bin damals von Lovefilm, welches ich schon mind. 1 Jahr besaß zu Prime Instant Video gewechselt und habe dieses jetzt auch seit über einem Jahr! Ich habe Instant Video, noch die Premium-Versand-Vorteile jemals missen wollen! Vor 3 Monaten habe ich mir -erweiternd zum Apple TV 3. Generation- noch den Fire TV Stick gekauft und muss klar sagen, das sogar der kleine Stick das Apple TV 3 um Längen schlägt! (Gar nicht erst von der Fire TV Box zu sprechen).
      Das jetzt noch Prime Music hinzukommt, erweitert das Top-Angebot von Prime noch um einen großen Batzen. Auch wenn die Auswahl klein ist, wieso soll ich nicht nutzen, wenn ich ohnehin Prime Kunde bin?!
      Und ja, ich habe auch Spotify… Apple Musik momentan noch nicht! Je nachdem wie sich Amazon bei Prime Music verbessert, werde ich auch gar nicht erst zu Apple Music wechseln.

      Das alles aber mit einem lapidarem „Prime ist echt nur Geldverschwendung“ ab zu tun, erschließt sich mir aus den ganzen Vorteilen nicht!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de