Artstudio Pro: Foto-Editor mit Ebenenfunktion für iOS und macOS wird aktuell beworben

Mit Pixelmator und Affinity Photo gibt es selbst unter iOS schon einige vielseitige Bildbearbeitungs-Apps, die den höchsten Ansprüchen genügen. Mit Artstudio Pro geht nun ein weiterer Kandidat an den Start.

Artstudio Pro

Artstudio Pro (App Store-Link) kann zum Preis von 7,99 Euro auf iPhones und iPads heruntergeladen werden. Ein Pendant für Mac-User (Mac App Store-Link) gibt es im Mac App Store, dort zahlt man derzeit 26,99 Euro für die etwa 45 MB große Anwendung. Die iOS-Variante ist 78 MB groß, erfordert iOS 10.0 oder neuer, und kann, ebenso wie die Mac-Applikation, in englischer Sprache genutzt werden.


Momentan bewirbt auch Apple selbst die beiden Artstudio Pro-Versionen in den iOS- und macOS-Stores. Im App Store heißt es so unter anderem in der Bannerrotation, „überzeugender Foto-Editor“. Und auch das Team von Lucky Clan, das bereits mit Apps wie Top Camera 2 und Videon auf sich aufmerksam machte, geizt nicht mit Eigenlob. In der App Store-Beschreibung bezeichnen die Entwickler ihre App als „mächtigste Zeichen- und Bildbearbeitungs-App, die sowohl für iOS als auch für macOS erhältlich ist. Der Nachfolger unserer bekannten ArtStudio-Anwendung wurde umgestaltet und enthält viele neue Funktionen und Verbesserungen, die die neuesten Technologien wie Metal, iCloud Drive und Apple Pencil nutzen und für 64-Bit-Multicore-Prozessoren optimiert sind.“

Mit einer maximalen Leinwandgröße von 64 Megapixel auf Geräten ab dem iPad Air 2 und dem iPhone 6s, unbegrenzt vielen Ebenen und insgesamt 27 Bearbeitungs-Werkzeugen wie Bewegen, Auswählen, Zuschneiden, Radieren, Füllen, Schwamm, Text und weiteren, einem flexiblen Ebenensystem mit 9 Ebenen-Effekten und 27 Mischmodi können vor allem ambitionierte Nutzer unter iOS von Artstudio Pro Gebrauch machen.

Unterstützung von iCloud Drive für Import und Export

Artstudio Pro Mac

Möchte man selbst kreativ werden, unter anderem mit dem Apple Pencil, so stehen zahlreiche Pinsel-Tools zum Zeichnen zur Verfügung. Die mehr als 100 vorhandenen Pinsel können eine Größe von bis zu 4.000 x 4.000 Pixel aufweisen, lassen sich in einem eigenen Editor anpassen und sorgen für ein angenehmes, realistisches Malen mit 64-Bit-Architektur. Foto-Fans wiederum finden umfangreiche Bildbearbeitungs-Optionen vor, mit 13 Anpassungsmöglichkeiten, zahlreichen Filtern und Retusche-Werkzeugen.

Die fertigen Werke, oder auch solche, die noch bearbeitet werden sollen, lassen sich über den iCloud Drive importieren und exportieren – alternativ kann auch der lokale Speicherplatz für Import und Export verwendet werden. Artstudio Pro unterstützt dabei zahlreiche kreative Formate wie JPEG, PNG, PSD, HEIC und TIFF, Pinselformate wie ABR und TPL, PAT-Muster, GRD-Verläufe und TTF- bzw. OTF-Schriftarten. Der Export von Fotos kann als JPEG, PNG, PSD oder TIFF erfolgen.

Anders als bei vielen konkurrierenden Bildbearbeitungs-Apps verfügen sowohl die iPhone-, als auch die iPad-Version über identische Features, zudem werden iOS-relevante Funktionen wie Drag-and-Drop auf dem iPad, Split View und eine Teilen-Erweiterung unterstützt. Die Nutzer im App Store sind trotz der fehlenden deutschen Lokalisierung bisher begeistert von Artstudio Pro und vergeben im Schnitt sehr gute 4,5 von 5 Sternen für die Kreativ-App.

‎Artstudio Pro: Draw Paint Edit
‎Artstudio Pro: Draw Paint Edit
Entwickler: Lucky Clan
Preis: 12,99 €

‎Artstudio Pro: Draw Paint Edit
‎Artstudio Pro: Draw Paint Edit
Entwickler: Lucky Clan
Preis: 21,99 €

Anzeige

Kommentare 13 Antworten

  1. App-Empfehlungen von Mel sind anhaltlos nicht der Rede wert! Alles Humbug! Sämtliche Foto-Apps sind schlichtweg nicht zu gebrauchen!

    1. @Barkaribbean: Oh Gott, jetzt können Zombies auch schon schreiben.
      Nicht ANHALTLOS, aber immerhin.

      Wer werden alle sterben…
      (Früher oder später)

    2. Ich predige schon seit Jahren, das Mel, was den grafischen Bereich angeht eine komplette Fehlbesetzung in der Redaktion ist.
      Null, Null Ahnung von irgendetwas in diesem Bereich.
      Es werden lediglich die App Beschreibungen kopiert oder notfalls in’s deutsche übersetzt.
      DAS WAR ES ABER AUCH SCHON!
      Ich hege keinen Groll gegen diese Frau aber wo bleibt z.B. eine Bemerkung, ob die beworbene App auch das RAW Format beherrscht.
      Wenn nicht ein killerkriterium bei diesem Preis.
      Pokémon erwache und schreibe besser über Spiele !!!

    3. @Mel schadet dem Anspruch dem Redaktion.
      So verkümmert dieses Magazin zu einem provinziellem Käseblättchen, wie BUNTE, BILD, Gala und Konsorten, aber jeder wie er mag.
      Serioöser Journalismus geht anders, wie mein Großvater schon sagte

    1. @M_A_K_K_O: Ich habe mal nachgerechnet, mit dem Ergebnis, dass es exakt 18 Cent zu wenig sind.
      Aber ich lass‘ das einfach mal so stehen.

  2. Ich suche immer noch einen Ersatz für Photogene⁴ fürs iPhone 6s, weil 32bit unter iOS 11 nicht mehr lauffähig.

    Welches Programm liefert eine ähnlich gute Bedienung und Qualität?

    Am liebsten deutsche Version.

    1. Alle Funktionen in einem anderen Programm habe ich noch nicht gefunden und schon gar nicht mit der genialen Bedienung.
      Ich nutze auch Photoshop Express. Und Diptic.
      Pixelmator und Pixomatic.

    2. Definitiv schade drum. Kaufen kann man Photogene noch, aber quasi nicht nutzen. Ich fürchte da tut sich nichts mehr. Der Workflow war unübertroffen

  3. Ich benutze schon seit 2010 Artstudio und jetzt Artstudio Pro auf dem iPhone. Auf meinem Rechner habe ich Photoshop. Artstudio ist die einzigen App, die ich je gefunden habe, mit der man wie mit Photoshop arbeiten kann. Mit Artstudio Pro ist eine sehr gute Weiterentwicklung gelungen, auch was das Handling angeht.

    @Barkaribbean
    Es handelt sich bei Artstudio Pro nicht um eine Foto-App, sondern um ein echt starkes Bildbearbeitungsprogramm. Du solltest es vielleicht ausprobieren, bevor Du solchen Unfug schreibst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de