Robo Surf geschenkt: Wellenreiten mit dem Casual-Roboter

Robo Surf hat uns nach der Veröffentlichung an iPhone und iPad gefesselt. Jetzt kann man das Spiel nach gut acht Monaten wieder kostenlos beziehen.

Robo Surf (App Store-Link), eine Universal-App für iPhone und iPad, musste sonst mit 89 Cent bezahlt werden und wird jetzt als Gratis-Download bereitgestellt. Derzeit heimst das Spiel eine Wertung von guten viereinhalb Sternen bei über 250 abgegebenen Bewertungen ein.


Mit einem kleinen Roboter gilt es mittels einer One-Touch-Steuerung auf einer Welle zu reiten. Klickt man auf das Display steigt man nach oben, löst man den Finger vom Screen, sinkt man wieder nach unten. Zusätzlich gibt es einen gewissen Retro-Touch durch witzige Hintergrundmusik, die den ein oder anderen vielleicht an alte Gameboy-Zeiten erinnern lässt.

Im Spiel versucht man dann Möwen und weiteren fliegenden Tierchen auszuweichen und dabei noch in der Luft schwebende Öl-Fässer einzusammeln. Ist die Öl-Anzeige aufgefüllt, kann mit nur einem Fingerwisch ein Turbo aktiviert werden, der einen für kurze Zeit unbesiegbar macht. Besonders nützlich ist er zum Beispiel gegen Endgegner, böse Kraken oder spitze Seesterne.

Neben einer Game Center-Anbindung gibt es noch einen zweiten Modus, bei dem der Roboter-Surfer nur maximal zehn Wellen reiten kann – hier zählt die zurückgelegte Strecke. Insgesamt bekommt Robo Surf eine Empfehlung, das Spiel enthält Retina-Grafiken und ist an das vier Zoll große Display des iPhone 5 angepasst.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. habs nur kurz angetestet, v.a. die story fand ich witzig und vielversprechend, doch aus der haben sie null atmosphäre gezaubert. dennoch, das spiel ist sicher nicht schlecht, wenn man auf dieses endlos-genre steht. und sieht auch recht gut aus.
    wenns noch gratis ist, würde ich allerdings Whale Trail den vorzug geben, da steckt mehr liebe zum detail drinnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de