Blokus: Beliebtes Brettspiel jetzt als iOS-App erhältlich

Immer wieder werden alte Brettspiele auf das iPhone und das iPad portiert. So ist es auch bei Blokus der Fall.

Im Jahre 2012 haben wir erstmals über Blokus geschrieben – damals hatte Gameloft einen Klon in den App Store gebracht. Dieses Spiel ist nicht mehr verfügbar, ab sofort gibt es die offiziell lizenzierte Blokus-App (App Store-Link) für iPhone und iPad. Der Download der Vollversion ist 1,79 Euro teuer, die kostenlose Lite-Variante ist mit vielen Werbebannern versehen.

Blokus könnte einigen von euch ein Begriff sein, denn das Game gibt es schon seit längerer Zeit als Brettspiel. Das Ziel des Spieles ist es, möglichst viele Spielsteine auf dem Spielbrett zu platzieren, Gegner zu blockieren und am Ende die höchste Punktzahl zu erreichen. Dabei stehen Tetris-artige und drehbare Spielsteine zur Verfügung, die auf das Spielbrett gelegt werden können. Beim nächsten Zug kann man weitere Steine nur noch an den Ecken der anderen anlegen. Da alle Spieler ihre Steine auf ein Brett legen, muss man versuchen die Gegner so zu blockieren, dass man selbst alle Steine ausspielen kann.

Weiterlesen

Geschicklichkeitsspiel Blokus nur für kurze Zeit gratis

Im Ticker kann man die App schon seit gestern finden, heute möchten wir euch das Gameloft-Spiel noch einmal vorstellen.

Wir kennen viele Spiele von Gameloft, aber Blokus (iPhone/iPad) ist eines der unbekannteren. Blokus gibt es schon als Brettspiel, wer auch auf iPhone und iPad spielen möchte, kann sich beide Versionen jetzt gratis laden.

Das Ziel des Spieles ist es, möglichst viele Spielsteine auf dem Spielbrett zu platzieren, Gegner dabei zu blockieren und am Ende die höchste Punktzahl zu erreichen. Dabei stehen Tetris-artige und drehbare Spielsteine zur Verfügung, die auf das Spielbrett gelegt werden können. Beim nächsten Zug kann man weitere Steine nur noch an den Ecken der anderen anlegen. Da natürlich alle Spieler ihre Steine auf ein Brett legen, muss man versuchen die Gegner zu blockieren, aber so, dass an selbst alle Steine ausspielen kann.

Wir empfehlen euch, dass ihr euch das integrierte Tutorial kurz anguckt, denn dann kommt man kinderleicht ins Spiel hinein. Zur Verfügung stehen verschiedene Spielmodi: Entweder man bestreitet direkt ein Turnier, wo man mehrere Spiele hintereinander absolvieren muss, oder beginnt vorerst eine schnelle Partie.

Exklusiv auf dem iPad gibt es einen lokalen Multiplayer, so dass bis zu vier Freunde gleichzeitig an einem iPad spielen können. Doch für das iPhone gibt es ebenfalls einen Mehrspielermodus. Entweder man verbindet sich online oder befindet sich mit Freunden im gleichen Wi-Fi, so dass man sich gegenseitig sehen und verbinden kann.

Das Spiel erinnert etwas an Tetris, ist aber deutlich schwieriger. Der Download müsste sonst mit 79 Cent beziehungsweise 2,39 Euro bezahlt werden. Dabei ist noch zu sagen, dass die iPhone-Version schon sehr alt ist und kein Retina-Support und kein Mutlitasking unterstützt. In der iPad-Version bekommt man zwar keine Retina-Grafiken, doch die Grafik an sich ist in der HD-Version akzeptabel. Wir empfehlen daher die Installation auf dem iPad.

Weiterlesen

Vier Gameloft-Spiele kurze Zeit im Angebot

Anscheinend ist es schon fast zur Tagesordnung geworden, dass große Spielehersteller ihre Apps reduzieren. Wir haben mal wieder etwas für euch.

Gameloft präsentiert vier ausgewählte Spiele zum Sonderpreis an. Auch wenn es sich dabei nicht um die neuesten Kreationen handelt, sondern um etwas ältere Spiele, kann man durchaus noch zuschlagen – die Bewertungen bewegen sich alle in einem guten Bereich.

Den Anfang macht Fishing Kings. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um ein Fischen-Spiel und ihr müsst den dicksten Brocken aus dem Wasser ziehen. Normalerweise kostet der Spaß 2,39 Euro, derzeit könnt ihr das Spiel für 79 Cent downloaden.

Ebenfalls auf 79 Cent wurden drei andere Gameloft-Spiele reduziert. Das Geschicklichkeitsspiel Blokus und die beiden Action-Kracher Blades of Fury und Terminator: Die Erlösung sind ebenfalls im Angebot. Danke an Heike für den Tipp.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de