Nebulous Notes: Texteditor mit Dropbox-Anbindung

Wahrscheinlich geht es nicht nur mir so: ab und an möchte man kurze Notizen oder Texte schreiben und diese dann schnell und unkompliziert synchronisieren können. Für solche Zwecke ist man entweder darauf angewiesen, ein teures Office-Programm zu kaufen – oder man probiert Nebulous Notes aus.

Vor kurzem bin ich mehr oder weniger durch Zufall auf dieses Programm, das momentan im Store 2,39 Euro kostet und als Universal-App auf allen iOS-Geräten installiert werden kann, gestoßen. Zwar ist Nebulous Notes (App Store-Link) nur in englischer Sprache verfügbar, aber das sollte niemanden daran hindern, die nur 3,9 MB große App herunterzuladen.

Wie schon in der Einleitung erwähnt, bietet Nebulous Notes einen einfachen Texteditor, der es dem Nutzer möglich macht, einfache Textdateien zu erstellen und diese dann entweder lokal in der App oder – sofern vorhanden – auf der eigenen, cloud-basierten Online-Festplatte der Dropbox zu speichern. Vorteil von letzterem ist, dass etwa auf dem iPhone oder iPad erstellte Texte jederzeit auch auf dem PC oder Mac verfügbar sind und nicht mehr umständlich per E-Mail verschickt oder iTunes synchronisiert werden müssen. Die Dropbox-Universal-App (App Store-Link) ist kostenlos und beinhaltet einen freien Online-Speicher von 2GB, der für Otto-Normal-Verbraucher eigentlich ausreichen sollte.

Beim Start von Nebulous Notes kann man auswählen, ob man ein bereits bestehendes Dokument öffnen und editieren, oder gleich ein ganz neues erstellen möchte. Es lassen sich Dokumente aus jedem beliebigen Dropbox-Ordner öffnen, sofern sie mit dem Nebulous Notes-Editor kompatibel sind. Kleiner Kritikpunkt an dieser Seite: die geläufigen Formate wie pdf und .doc(x) lassen sich zwar ansehen, aber nicht bearbeiten. Hat man mit der Arbeit am Dokument abgeschlossen, kann dieses benannt und mit der Dropbox synchronisiert werden. Auch hier läßt sich der Text nur im vereinfachten .txt-Format speichern.

Positive Zusatzfeatures von Nebulous Notes sind jedoch besonders für Entwickler und Webdesigner interessant: es können auch html-Dateien angesehen und Kodierungen erstellt werden. Dafür stellt Nebulous Notes sogar eine Toolbar bereit, in der oft verwendete Befehle gespeichert werden und damit schneller abrufbar sind. Da ich mich mit derartigen Dingen leider nicht wirklich auskenne, blieb diese Funktion von mir bislang ungenutzt.

Bei der Erstellung von einigen Samples funktionierte zumindest bei mir das Nebulous Notes-Programm problemlos, auch die Synchronisation mit meiner Dropbox ging schnell und ohne Probleme über die Bühne. Für zusätzliche Sicherheit kann der Zugriff auf die Dropbox mit einem PIN-Code versehen werden, so dass Unbefugte dort keine Einsicht bekommen können. Weiterhin positiv und erwähnenswert befand ich die Tatsache, dass man ein wenig Einflussnahme auf das Layout hat: Nebulous Notes bietet im Texteditor verschiedene Schriftarten und – größen sowie veränderbare Hintergrundfarben und –texturen an, um den Schreibprozess angenehm zu gestalten. Im Texteditor selbst ist auch ein Vollbild-Modus möglich, der volle Konzentration auf den Text ermöglicht.

Alles in allem bietet Nebulous Notes eine grundsolide Basis für diejenigen, die unkompliziert einfache Texte verfassen und diese sychronisiert haben wollen. Für aufwendigere Layouts und eine pdf- und doc-Unterstützung sollte man zu den umfangreicheren, aber auch teuren Office-Apps greifen. Wer noch zögert, die 2,39 Euro für Nebulous Notes zu investieren, findet im App Store ebenfalls eine Lite-Version (App Store-Link), die genau wie die Vollversion als Universal-App zu haben ist.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de