Thunderspace: Beeindruckende Gewitter-Simulation mit 3D-Sounds und Blitzlicht

Es gibt ja zwei Arten von Menschen: Die, die bei Gewittern Angst haben, und die, die Gewitter lieben – für letztere Spezies hätten wir mit Thunderspace eine großartige App-Empfehlung. 

Thunderspace 1 Thunderspace 2 Thunderspace 3 Thunderspace 4

Mit Thunderspace (App Store-Link), einer App, die erst vor wenigen Tagen im deutschen App Store erschienen ist, wird eine einmalige Impression von Gewittern mittels stereoskopischen 3D-Sounds unter zusätzlicher Einbeziehung des Blitzlichts erzeugt. Die iPhone- und iPod Touch-Applikation ist in ihrer Basisversion derzeit noch zum Einführungspreis von kleinen 89 Cent zu haben, und nimmt dabei etwa 43 MB eures Speicherplatzes in Anspruch.

Um den Nutzern ein möglichst intensives Gewittererlebnis bieten zu können, haben die Macher von Taptanium mit dem renommierten Natursound-Spezialisten und Emmy Award-Gewinner Gordon Hempton zusammengearbeitet. Auch das Entwicklerstudio selbst sollte einigen Usern von der toll gemachten Wetter-App Haze bereits ein Begriff sein.

Die stereoskopischen 3D-Sounds in Thunderspace unterscheiden sich in so fern von anderen Audio-Apps und ihren Naturgeräuschen dadurch, dass sie mit einem speziellen Mikrofon aufgenommen werden, das die Gewitter mit interauralen Zeit- und Pegeldifferenzen ausgibt. 3D-Audio-Effekte haben die Fähigkeit, überall im dreidimensionalen Raum platziert zu werden und klingen zu können: So hat der Hörer das Gefühl, dass die Geräusche neben, oben oder unter ihm angeordnet sind. Aufgrund der Komplexität der Sounds von Gewittern, bei der neben dem Regen auch Donner und Wind wiedergegeben werden müssen, haben sich die Entwickler für eben diese Szenerie und die damit verbundenen 3D-Sounds entschieden.

Zwei Gewitter bereits im Kaufpreis enthalten

Im Kaufpreis von Thunderspace enthalten sind bereits zwei Gewitter-Szenen, die man unbedingt über Kopfhörer abspielen sollte. Zum einen gibt es eine etwas direktere Kulisse, die sich Waterscape nennt: Dort befindet man sich in einem Wald, auf dessen Bäume sanfte Regentropfen fallen, und aus der Ferne hört man ein Donnergrollen. Die zweite mitgelieferte Szene imitiert ein Gewittererlebnis in einem überdachten Dachgarten oder Wintergarten. Hier ist der Sound etwas dumpfer, und das Gewitter entwickelt sich mit prasselndem Regen und heftigen Donnerschlägen samt einiger Stakkato-Blitze.

Ich habe die App am gestrigen Abend vom Bett aus ausprobiert und lag in einem leicht abgedunkelten Raum. Für eine bestmögliche Blitz-Impression sollte man das iPhone auf das Display legen, nicht entsperren, die Augen schließen und die Kopfhörer aufsetzen. Wichtig ist, die Lautstärke auf einem normalen bis natürlichen Level zu halten, und nicht voll aufzudrehen. Das Erlebnis hat mich wirklich sehr beeindruckt – und höchst entspannend ist es obendrein.

Wer die zuckenden Blitze, die über das Blitzlicht des Geräts ausgegeben werden, nicht zur Unterstützung benötigt, kann sie im minimal gehaltenen UI auch über einen Button ausschalten. Insgesamt kann man in Thunderspace noch sechs weitere Gewitter-Szenen per In-App-Kauf downloaden, die jeweils mit 89 Cent zu Buche schlagen, aber auch in der App schon probegehört werden können. Die berühmte Katze im Sack kauft man also nicht. Thunderspace empfehlen wir schlussendlich allen Natursounds- und Gewitterliebhabern, die auf ungefährliche Art und Weise etwas entspannen wollen.

Kommentare 13 Antworten

    1. Rufst du den link vom iPad auf?
      Da geht es mit meinem Mini auch nicht, mit dem iPhone schon.
      die App. Ist durch die fehlende blitzleuchte am iPad hält nicht dafür geeignet.

  1. Da iPod touch (außer 5G), iPhone 3GS und iPad keinen LED-Blitz haben, sind sie nicht mit der App kompatibel und können die App auch nicht im App Store öffnen. Mit allem kompatiblen Geräten kann sie geladen werden.

  2. kann jemand eine gute app mit schönen natursounds (zb regen, wind, vögel…) empfehlen? gibt’s da was sehr gutes zum relaxen/einschlafen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de