Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Ich finde es immer wieder klasse, auf was für Werbeideen die verschiedensten Unternehmen kommen. Heute ist Nivea an der Reihe.

Natürlich sollte von Anfang an klar sein, dass es sich um eine Werbe-Applikation handelt und man immer wieder auf die Produkte der Firma aufmerksam gemacht wird. Da es neben Nivea aber auch viele andere Hersteller von Sonnencremes gibt, kann ein Blick auf den Nivea Sun Guide (App Store-Link) nicht schaden.

Zunächst sollte man sich im “Sun Ratgeber” ein Profil erstellen. Angefragt werden hier Geschlecht/Alter, sowie Hauttyp, Farbe und Aufenthaltsort. Anhand dieser Daten und dem aktuellen Wetter empfiehlt die App den Lichtschutzfaktor, den man verwenden sollte. Praktisch: Man kann mehrere Profile anlegen und schnell zwischen ihnen wechseln.

Noch detaillierter werden die Daten in Wetter+UV. Neben dem aktuellen Ort kann man hier auch Städte aus einer weltweiten Liste auswählen, eine richtige Suchfunktion gibt es aber leider nicht. Neben der Temperatur und dem Wetter wird auch der UV-Index angezeigt, die einzelnen Stufen von 1 bis 11+ werden zudem kurz erklärt. Weiterlesen

Ende Juni wurde Sketchman (iPhone/iPad) veröffentlicht, jetzt kann man das Spiel erstmals zum Nulltarif laden.

Glücklicherweise haben die Entwickler beide Versionen im Preis gesenkt, so dass sich iPhone- und iPad-Nutzer freuen können. Der Normalpreis liegt sonst bei 79 Cent beziehungsweise 2,39 Euro für die HD-Version.

Wie es bei einem Endlosrunner üblich ist, rennt man mit dem Sketchman durch die Doodle-Welt und muss dabei Hindernissen ausweichen und Gegner abschießen. Dabei steht am Anfang eine normale Pistole zur Verfügung, die man mit dem rechten Button abfeuern kann. Um Gefahren zu umgehen, kann man bis zu drei Mal springen, nach dem letzten Sprung gleitet der Sketchman sanft hinab. Weiterlesen

Auf iPhone und iPad gehört der GoodReader für mich zur Standardaustattung. Nun gibt es Neuigkeiten für Windows-Nutzer.

Ich habe zwar schon seit einigen Jahren keinen Windows-Rechner mehr genutzt, trotzdem denke ich, dass diese Funktion bei Microsoft-Nutzern gut angekommen wird. Der GoodReader (iPhone/iPad) kann sich seit dem letzten Update auch mit dem SkyDrive von Microsoft synchronisieren.

Die 3,99 Euro teure App ist seit dem Wochenende in Version 3.17.0 verfügbar und bietet jetzt auch die Möglichkeit, auf Dateien und Dokumente zuzugreifen, die ihr im SkyDrive abgelegt habt. Auf Wunsch werden die Dokumente sogar lokal gespeichert und sind damit offline verfügbar. Falls ihr einem PDF-Dokument Anmerkungen hinterlegt, werden diese natürlich auch synchronisiert. Weiterlesen

Für den normalen Nutzer ist dieses Ladegerät vielleicht nichts – Unternehmen, Entwickler oder Großfamilien könnten aber gefallen am Kanex Sydnee finden.

Was macht man, wenn man ein iPad laden will? An die Steckdose hängen. Auch bei zwei iPads ist das noch völlig unproblematisch. Aber was, wenn ihr vier iPads gleichzeitig laden wollt? Da kann es schon mal eng werden. Wer Platz und Netzteile sparen will, sollte sich das Kanex Sydnee genauer ansehen.

In dem gerade einmal 12 x 18 Zentimeter großen Ständer können gleichzeitig bis zu vier iPads untergebracht und mit voller Geschwindigkeit geladen werden. Dazu stehen vier USB-Ports mit einer Stromstärke von 2,1 Ampere bereit. Wer will, kann hier natürlich auch iPhone oder andere USB-Geräte anschließen. Weiterlesen

Über den Fitbit Fitness Tracker haben wir vor einigen Monaten erstmals berichtet. Nun ist er bei Gravis im Angebot.

Update am 31. Juli, 11:00 Uhr: Wer es letzte Woche nicht zu Gravis geschafft hat, kann sich den Fitbit Tracker nun auch günstig per Post senden lassen. Ein Marketplace-Händler verschickt ihn für 76,79 Euro (Amazon-Link), von Amazon direkt gibt es das schwarz/blaue Modell für 82,44 Euro.

Für den Fitness Tracker von Fitbit waren bisher rund 100 Euro fällig. Gravis unterbietet diese Preis derzeit gleich um 20 Prozent und bietet die kleine Motivationshilfe für nur 79,99 Euro (Shop-Link) an. Wenn man sich gegen eine Abholung in einer Filiale entscheidet (am besten vorbestellen und reservieren), kommen allerdings noch 5,99 Euro für das Paket hinzu.

Mit dem Fitbit kann man wirklich sehr genau verfolgen, wie viel man sich am Tag (und sogar während des Schlafs in der Nacht) bewegt. Der kleine Helfer funktioniert unabhängig von anderen Geräten wie dem iPhone und wird einfach am Körper getragen. Dort misst er nicht nur die gelaufenen Schritte, sondern zum Beispiel auch Etagen – was erstaunlich gut funktioniert. Weiterlesen

Spy vs Spy ist am 26. Juli erschienen, konnte für 1,59 Euro geladen werden und steht schon jetzt für nur 79 Cent zum Download bereit.

Spy vs Spy (App Store-Link) ist sicherlich kein unbekanntes Spiel. Wer früher einen Commodore 64 sein Eigen nennen konnte, hat auch bestimmt Spy vs Spy gespielt. Ich selbst habe von dem Spiel noch nie gehört, ein Grund mehr etwas genauer hinzusehen.

Wie es der Titel der App schon verrät, treten hier zwei Detektive gegeneinander an. Beim ersten Start bekommt man als Nutzer ein ausführliches Tutorial geboten, das, wie das ganze Spiel, nur in englischer Sprache verfügbar ist. Das Prinzip ist in jedem Spielmodi gleich: Mit verschiedenen Gegenständen und Objekten kann man unterschiedliche Fallen basteln, in denen der Gegner hineintappen sollte, damit ihm die Zeit davonläuft. Ziel ist es am Ende alle Items einzusammeln, um mit der geheimen Brieftasche zu entkommen.

In der Kampagne stehen insgesamt 16 Level zur Verfügung, in denen man gegen den Computergegner antritt, zusätzlich kann man sich ein eigenes Match erstellen in fünf unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Richtig interessant wird es im Multiplayer. Hier kann man sowohl lokal gegen einen Freund antreten, aber auch einen Online-Gegner übers Game Center suchen. Auch hier müssen die gleichen Ziele erfüllt werden. Weiterlesen

Das klassische Retro Abenteuer wird jetzt erstmals für nur 79 Cent angeboten.

Einige kennen das Spiel sicherlich schon, denn erstmals wurde es im Jahre 2000 veröffentlicht. Die Portierung fürs iPad erfolgte dann am 19. Juli diesen Jahres. Das Spiel wiegt stolze 300 MB und ist in deutscher Sprache erhältlich, Dialoge sind untertitelt.

In Fur Fighters macht man sich mit sechs verschiedenen Tieren aud den Weg und lässt sich auf ein gefährliches Abenteuer ein, um die Familien und Verwandten auf der ganzen Welt zu retten, denn die so genannten Fat-Cat hat die Familien entführt und mutiert sie für grausame Pläne. Weiterlesen

Dieses Angebot sollte man sich nicht entgehen lassen – City Maps 2Go ist eine echte Empfehlung.

Gerade in Hinblick auf den nächsten Urlaub oder einen Städtetrip ins Ausland sollte man City Maps 2Go (App Store-Link) auf jeden Fall mitnehmen. Die sonst zwischen 79 Cent und 1,59 Euro teure Universal-App bietet Offline-Karten für quasi jeden Ort der Welt. Ist eine Stadt noch nicht im Aufgebot enthalten, fügt sie der Support nach Anfrage innerhalb von wenigen Tagen hinzu.

Die gewünschten Karten lädt man sich einfach Zuhause im eigenen Netzwerk herunter und kann sie dann später ohne Internetverbindung nutzen. Soweit meine Aufzeichnungen zurückreichen, gab es CityMaps in den letzten zwei Jahren bisher nicht kostenlos. Es würde mich auch nicht wundern, wenn es das erste Angebot zum Nulltarif ist, das es bisher überhaupt gab. Weiterlesen

Auch Bucketz ist am 26. Juli erschienen, ist in Deutschland aber noch sehr unbekannt.

In den anderen App Stores auf aller Welt erfreuen sich die Spieler an Bucketz (App Store-Link). Die Universal-App kann zu einem Preis von 1,59 Euro auf iPhone und iPad installiert werden und nimmt dort 218 MB Speicherplatz in Anspruch.

Das Spielprinzip ist recht simpel, dennoch sehr fordernd und süchtig machend. Bucketz sind kleine Eimer die sich am unteren Displayrand befinden, die mit allen Objekten gefüllt werden können, die in die Öffnung hinein passen. Und genau das ist unsere Aufgabe. Alle über den Bildschirm fliegende Objekte und Gegenstände müssen in die Eimer gepackt werden, die allerdings in der Waage gehalten werden müssen. Dabei sollte man darauf achten, dass eine Bowlingkugel natürlich deutlich mehr wiegt als ein Tennisball.

Im ersten Levelabschnitt werden alle neuen Power-Ups erklärt, so gibt es beispielsweise eine Rauchgranate, die bei Berührung den kompletten Bildschirm einnebelt. Hinzu kommt eine Uhr, die die Zeit verlangsamt oder aber auch Bomben, die zum sofortigen Abbruch des Levels führen. Es gibt unzählige weitere Power-Ups, die sowohl gut als auch schlecht fürs Spiel sind. Weiterlesen

Vor einigen Monaten hatten wir euch über den Honorar Kalkulator Designfee informiert, jetzt haben die Entwickler ihre neuste App Web Fee (App Store-Link) veröffentlicht.

Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen Kalkulator für Freelancer, Webdesigner aber auch für kleine und große Agenturen. Wie viel kostet eigentlich eine Webseite, wenn man sie von Profis erstellen lässt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, hat sich das Team aus professionellen Designer, SEO-Spezialisten und Programmierern zusammengesetzt und die Erfahrungen aus 15 Jahren zusammengetragen.

Mit Web Fee kann man seinen Kunden nicht nur ein maßgeschneidertes Angebot schicken, sondern auch Anfänger können einen ersten Überblick bekommen, wie viel Geld man in die Hand nehmen muss, wenn man mit einer eigenen Webseite durchstarten will. In 17 Schritten kann man seine individuellen Forderungen markieren, um so am Ende das Angebot zu bekommen. Unter anderem lässt sich der Stundensatz, die Gestaltung, technische Basis, Aufbereitung der Inhalte, Einfplegen der Inhalte, aber auch die Mehrsprachigkeit sowie eine Suchmaschinenoptimierung festlegen.

Das fertige Angebot kann unter einem frei wählbaren Namen gesichert und per Evernote synchronisiert oder gleich per E-Mail verschickt werden. Web Fee ist kein perfekter Kostenrechner, da auch hier nicht alle Gesichtspunkte abgedeckt werden können, doch für einen ersten Einblick reicht es auf jeden Fall. Der Download ist mit 2,8 MB sehr klein und muss mit 1,59 Euro bezahlt werden.

Auch Gear4 hat Neuigkeiten zu vermelden. Mit dem StreetParty Wireless wird das Angebot in Sachen mobilen Soundboxen weiter ausgebaut.

Nach dem ersten Auspacken hält man ein recht kleines Gerät in der Hand, natürlich perfekt für unterwegs. An der Verarbeitung kann man nichts aussetzen, auch genügend Zubehör wird mitgeliefert.

Das StreetParty Wireless (Amazon-Link) kann Musik von allen Bluetooth-fähigen Smartphones, Tablets, MP3-Playern, PCs oder Macs abspielen, verfügt zudem auch über eine Freisprech-Funktion. Das iPhone lässt sich einfach via Bluetooth koppeln, indem man den oberen Knopf für 3 Sekunden gedrückt hält. Danach kann man ganz normal Musik abspielen, sollte als Ausgang aber die Soundbox wählen.

Auf der oberen Seite befindet sich zusätzlich die Lautstärkeregelung, auf der Rückseite ist der Stromanschluss per Mini-USB, eine AUX-Ausgang, sowie die Anzeige für den Batteriestatus. Möchte man das Gerät mitnehmen, sollte man es vorher voll aufladen, damit man bei voller Lautstärke insgesamt bis zu acht Stunden Musik hören kann. Weiterlesen