Magic Mouse für 49,90 Euro & mehr Möglichkeiten mit dem Better Touch Tool

Fabian Portrait
Fabian 14. März 2017, 13:39 Uhr

Mac-Besitzer, die auf eine Magic Mouse umsteigen wollen, können heute bei einem Abstecher zu Cyberport ein paar Euro sparen. Zudem haben wir noch einen Software-Tipp für euch.

Apple Magic Mouse

Über die Ergonomie der Apple Magic Mouse wird ja seit jeher viel diskutiert. Ich habe die flache Maus in den letzten Jahren sehr lieb gewonnen und möchte sie nicht mehr missen. Sie sieht nicht nur schick aus, sondern bietet dank der Touch-Oberfläche auch zahlreiche individuelle Möglichkeiten, die es bei anderen Herstellern nicht gibt. Ich habe beispielsweise schon verschiedene Mäuse von Logitech ausprobiert, bin aber immer wieder zurück zur Magic Mouse gewechselt.

Mittlerweile wurde zwar die zweiten Generation vorgestellt, die Neuerungen sind meiner Meinung nach den deutlichen Aufpreis von rund 30 bis 40 Euro aber nicht wert: Die Magic Mouse 2 verfügt über ein integrierten Akku, der über ein Lightning-Anschluss an der Unterseite geladen wird. Abgesehen von einem geringfügig leichterem Gewicht gibt es sonst keine Neuigkeiten, so dass man getrost noch zur ersten Generation greifen kann.

Die gibt es heute bei Cyberport im zeitlich begrenzten Cybersale: Inklusive Versand zu euch nach Hause zahlt ihr nur 49,90 Euro. Der nächste Internet-Bestpreis liegt bei 55 Euro, bei bekannten Händlern ist man sogar mit mindestens 59 Euro dabei. Der ursprüngliche "Apple-Preis" beträgt 79 Euro".

Better Touch Tool darf bei keinem Mac-Nutzer fehlen

Better Touch Tool

Falls ihr euch eine Magic Mouse zulegt, möglicherweise schon einen im Einsatz habt oder ein Trackpad nutzt, sollte eine ganz bestimmte Software nicht bei euch fehlen: Das Better Touch Tool (zur Webseite). Die Vollversion der Software bekommt ihr für einen frei wählbaren Preis zwischen 4,49 und 50 Euro.

Mit dem Better Touch Tool könnt ihr die Magic Mouse oder das Trackpad um zahlreiche frei definierbare Gesten erweitern, von einem bis fünf Fingern sind hier keine Grenzen gesetzt. So kann man mit einem Zwei-Finger-Klick beispielsweise einen mittleren Mausklick imitieren, mit dem man beispielsweise einen Link in einem neuen Tab öffnen kann. Ebenfalls aktiv bei mir: Drei-Finger-Wischen nach oben und unten im Mission Control oder den Desktop anzuzeigen.

Prinzipiell kann mit dem Better Touch Tool jede erdenklichen Funkion des Macs auf die Maus gelegt werden, denn neben vordefinierten Aktionen können auch einzelne Tastenkombinationen ausgewählt werden. Für die Magic Mouse und das MacBook samt Trackpad ist Better Touch Tool in den letzten Jahren für mich zu einem unverzichtbaren Tool geworden.

Teilen

Kommentare9 Antworten

  1. HeatPoint sagt:

    Aus beruflichen Gründen nutze ich auf der Arbeit eine Logitech MX Master. Die liegt super in meiner Hand und füllt den “Hohlraum”, der sich beim Führen der Maus ergibt, vollständig aus. Die Logitech liegt daher perfekt in der Hand. Das ist bei der Magic Mouse zuhause gar nicht der Fall. Mit der Magic Mouse kann ich bei Weitem nicht so präzise arbeiten, wie mit der MX Master. Dazu kommt noch, das die “Kufen” der Magic Mouse die Maus eher bremsen, anstatt das sie sie gleiten lassen. Was den Funktionsumfang der Gesten, Akkustandzeit usw. betrifft, kann ich nichts negatives berichten. Die Ladefunktion von unten ist allerdings mehr als unlogisch…

    • Reg sagt:

      Noch besser wäre noch der Vorgänger (Performance MX). Bei der Master Ausführung haben sie leider die Platzierung der Daumenknöpfe vergeigt und der Umschalter des Mausradklickers ist fehleranfälliger geworden.

      Ansonsten ist es so ziemlich die beste Produktreihe fürs Arbeiten.
      _________
      Für gelegentliches Spielen bzw. für mehr programmierbare Knöpfe rate ich ansonsten zur G602. Guter Ersatz, wenn man ohne eines SpaceNavigators zeichnet.

      • HeatPoint sagt:

        Den Vorgänger MX Performance hatte ich auch! Finde die Master allerdings einen Ticken ergonomischer. Gut, das Seitenscrollrad hätte man sich sparen können, aber das nutze ich eh selten. Ich habe den Mausradumschalter bei der Master immer auf Automatik stehen. Zusammen mit dem SpaceNavigator bildet das schon eine gute Kombo! 😉

  2. KaM! sagt:

    Seh ich genauso. Damals gekauft und gleich wieder verkauft. Ich komme mit einer normalen Maus viel besser klar.

  3. igeek sagt:

    Also ich hab die Magic Mouse seit dem ich sie im Einsatz habe ebenfalls sehr liebgewonnen. Funktionalität und Bedienung stimmt einfach. Allerdings muss ich zustimmen, das laden an der Unterseite ist eher unpraktisch und hätte man besser lösen können

  4. Martin sagt:

    Ich nutze seit Jahren Logitech Wireless Trackball und ihre Vorgänger. Am Anfang eine Umgewöhnung aber danach super da der Arm nicht mehr bewegt werden muß sondern nur noch der Daumen.
    Aber wie gesagt, man muß sich dran gewöhnen.

  5. MacMau sagt:

    Also,
    was sich Apple mit der Maus geleistet hat, wissen die wohl selbst nicht.
    Es gibr Akku-pads von…?, da werden der bisherigen altbekannten Maus die Batterien entnommen und das Akkupad eibgesetzt. Die Maus wird dann kabellos wieder auf ein Pad gesetzt und aufgeladen. War genial das Teil.
    Dann brachte Apple die Maus mit Akku heraus und den Stecker haute man total Banane unten i das Gehäuse. Da kommt nur ein Azubi drauf…

    Zur zeit kann ich die völlig überteuerte Maus G900 von Logotech empfehlen. Echt geiles Teil. Liegt super in der Hand, rechts-wie linkshänder. Sehr, wirklich sehr präzise. Klasse Teil.

    Hey Apple, strengt euch mal wieder an! Und wenn ihr schon dabei seid,- der Pencil geht auch besser….

  6. reylan sagt:

    BetterTouchTool bietet sich auch ohne MagicMouse an.
    Es können auch beliebige andere Mäuse mit Funktionen belegt werden, oder das Touchpad, oder neuerdings auch die Touchbar. Die paar Euro sind es auf jeden Fall Wert.

  7. filo22 sagt:

    Vor allem sollte es möglich sein, die Maus unkompliziert vom MacBook erkennen zu lassen und nicht gefühlt halbstundenlang rumzuhüsern…

Kommentar schreiben