5 nützliche Apps: Apple möchte das produktive Arbeiten steigern

Was können die auf der Sonderseite „5 nützliche Apps“ aufgelisteten Programme? Lohnt sich der Download? Wir fassen zusammen.

5 apps

Editorial (Universal-App, 9,99 Euro)
Der mit fünf Sternen bewertete Text-Editor Editorial hält diverse Zusatzfunktionen bereit, die das Arbeiten vereinfachen. So lassen sich nicht nur Abkürzungen für oft gebrauchte Textbausteine festlegen, sondern es wird auch über der Tastatur permanent eine zusätzliche Symbolleiste eingeblendet, mit der sich Sonderzeichen schnell einfügen lassen. Ihr könnt im In-App-Browser Recherche betreiben oder Änderungen über eine Workflow-Leiste dokumentieren. Editorial unterstützt zudem Markdown und bringt einen einen Dropbox-Abgleich mit.


oneSafe (Universal-App, 4,99 Euro)
Mit oneSafe gibt es einen Passwort-Manager für iPhone und iPad. Ich persönliche habe iPIN im Einsatz, viele werden auf den Branchenprimus 1Password setzen. Auch oneSafe bietet zahlreiche Funktionen zur Verwaltung der eigenen PINs, Logins und Passwörter. Es gibt einen Passwort-Generator, Backup-Möglichkeiten, eine Suche, eine Kopieren-und-Einfügen-Option, Favoriten sowie eine Synchronisation via iCloud oder Dropbox. oneSafe wird mit viereinhalb von fünf Sternen bewertet und ist im Download 87,4 MB groß.

IF by IFTTT (Universal-App, kostenlos)
Den Automatisierungsdienst IF by IFTTT haben wir schon öfters erwähnt. Durch die Anbindung an Apps wie Facebook, Twitter, Gmail, Philips Hue, Fitbit und vielen weiteren Diensten, ist das Tool sehr mächtig. Ihr könnt sogenannte Rezepte erstellen. Ein Beispiel: Wenn es regnet, ändere die Farbe der Philips Hue-Lampen auf blau. Möglich ist auch „Schalte die Heizung aus, wenn ich die Wohnung verlasse“. Der Download der Applikation ist kostenlos und hält schon sehr viele Rezepte bereit, die nach Beliebtheit sortiert werden können.

tydlig-ipad-student

Tydlig (Universal-App, 1,99 Euro)
Tydlig ist ein erweiterter Taschenrechner, der auch Graphen und verknüpfte Rechnungen anzeigt. Im Gegensatz zu anderen Taschenrechnern visualisiert Tydlig die Rechnung anschaulich auf dem Display, kann Graphen direkt anzeigen lassen und Rechnungen verknüpfen. Ergebnisse können einfach in andere Rechnungen integriert werden – ändert man eine Zahl in einer vorherigen Rechnung die verknüpft wurde, werden alle anderen Berechnungen angepasst. Ihr könnt Rechnungen gruppieren, kopieren und einfügen, auch die Tastatur ist für mathematische Eingaben optimiert.

Evernote Scannable (Universal-App, kostenlos)
Evernote bietet mit Evernote Scannable eine Scanner-App für iPhone und iPad an, die natürlich perfekt mit dem eigenen Notiz-Service kommuniziert. Dokumente können einfach mit der Kamera erfasst und abgelichtet werden, weitere Bearbeitungen sind hier nicht vorgesehen. Die Dokumente werden bei Evernote abgelegt, können aber auch per Mail exportiert werden. Gerne empfehlen wir Scanbot als Alternative, mit der ihr die Dokumente noch besser bearbeiten und verwalten könnt.

Fuel (iPhone-App, 99 Cent)
Im iPhone-Segment ist statt Tydlig die Tanken-App Fuel gelistet. Der Vollständigkeit halber möchten wir Fuel nicht unerwähnt lassen. Fuel ist ein Sprit-Tagebuch, in dem ihr den aktuellen Kilometerstand, den Preis der letzten Tankfüllung sowie die Menge der Betankung eintragen könnt. Bei weiteren Einträgen wird der bisherige Kilometerstand übernommen, so muss man nicht immer wieder alles neu einstellen. Anhand der angegebenen Daten berechnet Fuel die Kosten für den Verbrauch über 100 Kilometer, wobei auch zusätzliche Ausgaben wie etwa Reparaturen mit einbezogen werden können. Sämtliche Daten lassen sich auch in Statistiken einsehen.

Wir halten fest: Die Empfehlung von Apple sind gut. Alle Applikation sind gut programmiert, schön im Layout und bieten solide Funktionen. Wer das produktive Arbeiten verbessern will, findet hier ingesamt fünf Applikationen, die zurecht von Apple als „nützliche Apps“ bezeichnet sind.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

    1. IFTTT steht für If This, Then That. Es werden mittlerweile etliche Dienste unterstützt, die man miteinander kombinieren kann. Hast du beispielsweise eine Logitech Harmony (mit Hub), kannst du die Ortungsdienste deines iPhones nutzen, um Musik einzuschalten, wenn du nach Hause kommst. Oder wenn ein Tor fällt, wird automatisch auf Sky Bundesliga geschaltet.

      Receipes sind fertige Kombinationen, die von anderen Benutzern oder von IFTTT selbst bereitgestellt werden.

  1. Die typischen Beispiele für IFTTT: „Wenn es regnet, ändere die Farbe der Philips Hue-Lampen auf blau.“ (Wozu?) und „Schalte die Heizung aus, wenn ich die Wohnung verlasse“ (für eine ausgekühlte Wohnung braucht man mehr Energie. Außerdem freuen sich die Mitbewohner!) sind ja in der Praxis total unsinnig. Kennt jemand sinnvolle Verknüpfungen und kann mal beschreiben wie man so ein „Rezept “ erstellt?

    1. Die Erstellung der Rezepte ist wirklich simpel. Man kann immer zwei Dienste verknüpfen. IF … (z.B. Aktienkurs, Wetter, eMail,….) THAN … (z.B. Lampen blinken, Telefon stumm schalten, Alarm, Facebook, Twitter,….)
      Einfach mal die App laden und die vorgeschlagenen Verknüpfungen anschauen und inspirieren lassen. Danach hat man auch Ideen eigene Rezepte zu erstellen.

  2. Ich habe mal vor einiger Zeit die mitgelieferten relativ sinnfreien Standard“Rezepte“ (also festgelegte Befehlsreihenfolgen zum Öffnen unterschiedlicher Apps) ausprobiert, konnte nicht viel damit anfangen. Das Erstellen eigener Rezepte scheiterte derzeit daran, dass die mir wichtigen Apps noch nicht unterstützt wurden. Vielleicht hat sich das inzwischen geändert.

    1. Das kommt aus dem englischen von recipes. So werden fertige Bausteine genannt, die man verwenden kann. Es ist auch in der Programmiersprache üblich von sogenannten Rezepten zu sprechen.

  3. Endlich wird mal Scannable erwähnt 😉 – wenn auch nur indirekt.
    Meiner Meinung nach der Spitzenreiter, um schnelle, zuverlässige Scans anzufertigen.

    Statt Editorial kann man ansonsten Drafts 4 empfehlen. Einfach deswegen, weil es weiter verbreitet ist und viele Seiten mit vorgefertigten Schnittstellen für alle möglichen Apps besitzt (man kann natürlich auch eigene erstellen).

  4. Ich verwende seit Jahren die Homepage Sprit Monitor welches es auch als App gibt um dort über meinen spritverbrauch Buch zu führen.
    Für Statistik Fans geil, da kostenlos. Wer die Daten einsehen kann, kann frei festgelegt werden.

  5. Leider kann ifttt keine aktionen aufdem iphone ausführen. Sowas wie wlan ausschalten wenn man zuhause rausgeht oder stummschalten wenn man zur arbeit kommt. Nur reminder. Bei androiden ist da mehr drin. Oder hat sich da was geändert??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de