aa: So einfaches, aber doch so süchtig machendes kleines Reaktions-Game

Auf den ersten Blick sieht aa wenig einladend und langweilig aus. Doch das Spiel hat es in sich.

aaDas Game mit dem merkwürdigen Titel aa (App Store-Link) verfügt über mehr als 700 Level, in denen es einzig und allein darum geht, Punkte um einen rotierenden Kreis anzuordnen. Das ist zu Beginn fast schon zu einfach, um wahr zu sein, doch schon nach kurzer Zeit wird auch der hartgesottenste Spieler Schweißausbrüche bekommen.

Das knapp 11 MB große Casual Game ist wohl auch aufgrund seines einfachen, aber herausfordernden Gameplays aktuell auf dem 1. Platz der Spiele-Charts zu finden. Darüber hinaus kann aa kostenlos heruntergeladen und gespielt werden. Wer möchte, kann aber trotzdem Geld ausgeben: Es gibt drei In-App-Käufe, mit denen sich die Werbebanner entfernen (1,99 Euro), alle Level zum sofortigen Zugriff freischalten (3,99 Euro) und Level überspringen (99 Cent) lassen.

Trotz Werbebanner ein äußerst unterhaltsames Spielchen

Das Gameplay in aa wird über einfache Fingertipps an einer beliebigen Stelle des Screens absolviert: Damit werden die kleinen Kugeln, von denen pro Level eine bestimmte Anzahl mit dem rotienden Kreis in der Mitte verbunden werden muss, abgeschossen. Da sich der Kreis im späteren Spielverlauf zunehmend schneller oder mit wechselnder Geschwindigkeit dreht, immer mehr Kugeln an den mittigen Kreis angebunden werden müssen, und auch schon zum Start eines Levels Kugeln am Kreis haften, wird es spätestens ab Level 20 ein kompliziertes Unterfangen, alle Kugeln unterzubringen.

Ein Zeitlimit hat man in aa allerdings zu Beginn nicht: Man kann den Kreis solange rotieren lassen, wie man möchte und auch minutenlang warten, bis man die nächste Kugel per Fingertipp an die Mitte andockt. Wer sich gegen andere Gamer aus der ganzen Welt beweisen will, findet zudem noch eine Anbindung an das Game Center von Apple. Kleiner Tipp: Wenn man im Flugmodus spielt, wird man nicht mehr mit den bisweilen zu häufig auftretenden Werbebannern behelligt. Nichts desto trotz gibt es von uns eine absolute Downloadempfehlung für dieses süchtig machende kleine Spiel.

Kommentare 10 Antworten

  1. Ich hab das Spiel auch seit paar Tagen auf meinem iPhone und finde es top 🙂
    Allerdings blickt man bei den restlichen Spielen der Entwickler überhaupt nicht durch ^^ da ist das ganze Alphabet vertreten und kein Name hat mehr als zwei Buchstaben, echt unübersichtlich.

    Habt ihr vielleicht eine Ahnung welcher Sinn dahinter steckt?
    Ich persönlich hätte nach zwei Spielen keine Lust mehr weiter zu gucken, also schon etwas kontraproduktiv.

  2. Macht doch ein Review über adblock und wie man es am besten auf eurer Homepage verwendet und Werbeeinnahmen durch Banner vermeidet 🙂 Tipps zu geben (auch wenn sie jeder kennt) wie man den Entwicklern am besten ihren Lohn kürzt ist eine leicht schändliches Verhalten wenn man selber durch Werbung finanziert wird

    1. Genau das gleiche habe ich auch beim Lesen des Artikels gedacht. Ob die Redaktion es auch so gut finden würde, wenn alle hier nicht die Links in Artikeln benutzen, sondern direkt in den App Store gehen würden? ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de